Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauterkrankungen nach der Urlaubsreise: ein Fall für speziell geschulte Fachärzte

25.03.2014

Am 28. und 29. März findet in Heidelberg die Jahrestagung der Gesellschaft für Tropendermatologie (Society for Dermatology in the Tropics e.V.) statt

Reisen in tropische Regionen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Dort kann der Haut einiges zustoßen: Das Spektrum reicht vom Kontakt mit giftigen Tieren und Pflanzen über Madenbefall, Krätze und Sandflöhe bis hin zu Leishmaniose und anderen Tropenkrankheiten.

Haus- und Hautärzte werden immer häufiger mit Erkrankungen konfrontiert, deren Symptome außerhalb spezialisierter Einrichtungen noch weitgehend unbekannt sind. Einen aktuellen Überblick über die wichtigsten Reise- und Tropenerkrankungen der Haut bietet die Jahrestagung der Society for Dermatology in the Tropics e.V., einer Arbeitsgruppe der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, in Heidelberg.

Am 28. und 29. März 2014 informieren renommierte Experten der Dermatologie und Tropenmedizin über Symptome, Wege zur Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten. Anmeldungen sind noch möglich. Journalisten sind herzlich eingeladen.

Unter den gesundheitlichen Beschwerden nach einem Aufenthalt in den Tropen oder Subtropen treten am häufigsten Fieber, Durchfall und Hauterkrankungen auf. Der niedergelassene Arzt als häufig erste Anlaufstelle steht dann vor der Herausforderung, Reaktionen auf ungewohnte klimatische Bedingungen und Nahrungsmittel sowie Allergien von Infektionen oder Parasitenbefall zu unterscheiden.

Besonders Hautärzte müssen bereits bestehende von neu erworbenen Erkrankungen trennen können: So können sich Schuppenflechte oder Ekzeme im tropischen Klima verschlechtern, durch ungeeignete Reisekleidung provoziert werden und so Arzt und Betroffene auf die falsche Fährte locken. Am häufigsten sind allerdings z.B. Furunkel, Hautpilze und infizierte Insektenstiche.

Urlauber können sich mit Leishmaniose infizieren

Hartnäckige Hautinfektionen und -veränderungen können aber auch Hinweis auf eine beginnende Leishmaniose sein: Der einzellige Parasit Leishmania wird ähnlich der Malaria von Stechmücken übertragen. Infektionsgefahr besteht in den tropischen Gebieten von Südamerika und Asien, im östlichen Afrika, im Nahen und Mittleren Osten aber auch im Mittelmeerraum. Insgesamt erkranken jährlich weltweit schätzungsweise 1,5 bis zwei Millionen Menschen daran. Leishmaniose kann sich – je nach Untergruppe des Erregers – auf die Haut konzentrieren oder innere Organe befallen und dann sehr schwer zu behandeln sein.

„Wir sehen in den letzten Jahren insgesamt eine Zunahme von Hauterkrankungen nach Tropenaufenthalt, darunter auch Leishmaniose“, erklärt Professor Elke Weisshaar, Abteilung Klinische Sozialmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg, die das Symposium organisiert. „Darauf müssen sich Hautärzte einstellen. Wir werden bei der Tagung daher explizit auf Krankheitsbilder, Diagnose und therapeutische Ansätze eingehen.“

Ein Dermatologe aus Aleppo, Syrien, der am Universitätsklinikum Heidelberg tätig ist, wird über die vielfältigen Erscheinungsformen der Leishmaniose in seinem Heimatland berichten. Seit jeher ist die Leishmaniose in Syrien sehr häufig, allein 2010 wurden in Aleppo 18.000 Fälle beschrieben. Die Ärzte am dortigen Universitätsklinikum, einem Zentrum zur Behandlung besonders schwer erkrankter Leishmaniose-Patienten, verfügen über entsprechend große Erfahrung in der Bekämpfung der Parasiten. Aktuell nimmt wegen des Krieges die Anzahl der Infizierten stark zu. 

Neue Weiterbildung: Erstmals können niedergelassen Haut- und Hausärzte Spezialwissen in Reise- und Tropenerkrankungen der Haut erwerben

Bei der Tagung wird außerdem ein neues Fortbildungsangebot von Dr. Dieter Reinel, erster Vorsitzender der Society für Dermatology in the Tropics, vorgestellt, mit dem niedergelassene Haut- und Hausärzte Spezialwissen zu Reise- und Tropenerkrankungen der Haut erwerben können. „Tropenerkrankungen der Haut werden bisher im Rahmen der dermatologischen Weiterbildung nur selten behandelt. Dieses Wissen wird heute aber zunehmend benötigt, um Beschwerden bei Urlaubsrückkehrern, Mitarbeitern international tätiger Unternehmen oder Einwanderern aus südlichen Ländern richtig einordnen zu können“, erklärt Professor Dr. Elke Weisshaar. Die neue Fortbildung ist ein Kooperationsprojekt der Society for Dermatology in the Tropics und der Deutschen Dermatologischen Akademie (DDA). 

Nach Abschluss eines Weiterbildungskurses in drei Modulen erhalten die Ärzte ein Zertifikat, das auf dem Praxisschild oder auf der Homepage einen wichtigen Hinweis für ratsuchende Patienten darstellt: Wer nach seiner Reise unter auffälligen Hautveränderungen leidet, findet hier einen kompetenten Ansprechpartner. Patienten aus der Umgebung können sich auch an die Universitäts-Hautklinik oder die Tropenmedizin im Department für Infektiologie am Universitätsklinikum Heidelberg wenden.

Programm und Anmeldung:
http://www.tropendermatologie.de/zuruckliegende-symposien/tropenderma_flyer_nove...
http://www.tropendermatologie.de

Weitere Informationen:
Sektion Klinische Tropenmedizin: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Sektion-Klinische-Tropenmedizin.5489.0.htm...
Klinische Sozialmedizin: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/UEberblick.111222.0.html
Ambulanz der Universitäts-Hautklinik: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Allgemeine-Ambulanz.4109.0.html

Ansprechpartner für Journalisten:
apl. Prof. Dr. med. Elke Weisshaar
Fachärztin für Dermatologie und Venerologie, Umweltmedizin
Sozialmedizin, Berufsdermatologie (ABD)
Abteilung Klinische Sozialmedizin
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 56-8752 (Sekr.)
E-Mail: Elke.Weisshaar@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 2.200 Betten werden jährlich rund 118.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und rund 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-4536
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

Dr. Annette Tuffs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie