Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Haut im Brennpunkt

17.04.2013
Anglisten und Amerikanisten der Universität Jena richten vom 24.-26. April 2013 eine interdisziplinäre Tagung über das Phänomen Haut aus

Emotional aufwühlende Momente gehen unter die Haut. Manchmal möchten wir aus der Haut fahren. Und ab und zu sind wir gezwungen, unsere Haut zu Markte zu tragen. Bei der Begegnung zweier Menschen ist die Hautfarbe das zunächst augenfälligste Merkmal; sie wird als erstes wahrgenommen und ist ein entscheidendes Kriterium für die Konstruktion der menschlichen Identität.

Während jedoch in den vergangenen Jahren das Thema Körperlichkeit in den Kulturwissenschaften und besonders in den Gender-Studien eine große Rolle gespielt hat, wurde die Haut dabei weitgehend vernachlässigt. Dieser irritierende Befund stand Pate bei der Entscheidung von Prof. Dr. Caroline Rosenthal und Prof. Dr. Dirk Vanderbeke, gemeinsam in Jena eine Tagung über die Haut auszurichten. Die Amerikanistin und der Anglist von der Universität Jena laden zu „Probing the Skin: Cultural Representations of Our Contact Zone“ vom 24. bis 26. April ein. Bei der Tagung soll das Phänomen Haut interdisziplinär diskutiert werden: als sensorisches Organ, künstlerische Projektionsfläche, kulturelles Medium und reale wie symbolische Kontaktzone. Das Thema Haut zeigt dabei eindrücklich, dass die Anglisten an der Universität Jena disziplinübergreifend vorgehen und längst nicht mehr nur Sprache und Literatur betrachten.

Mit Haut verbinden wir eine Vielzahl verschiedener Bedeutungen und in ihrer Wahrnehmung zeigt sich auch der Wandel kultureller Vorstellungen. Ein Beispiel ist das Ideal vornehmer Blässe, das einst anzeigte, dass jemand seinen Lebensunterhalt nicht durch körperliche Arbeit verdienen musste. Später wandelte sich dieses Ideal, es wurde durch eine „gesunde Bräune“ abgelöst, doch angesichts von Ozonloch und Hautkrebs-Risiko ist nun wieder eine gegenläufige Tendenz erkennbar.

Ein weiteres spannendes Thema ist die in unserer Gesellschaft zunehmende Bedeutung der Körperkunst wie Schmucknarben oder Tattoos. Deren Bilder und Symbole können Gruppenzugehörigkeiten anzeigen, sie transportieren Botschaften, die manchmal nur Eingeweihten zugänglich sind, und ihre Akzeptanz unterliegt einem stetigen Wandel. Als unauslöschliche Zeichen konnten verschiedene Körpermarkierungen jedoch auch als Stigmata erscheinen; ein prägnantes Beispiel wären die Häftlingsnummern von KZ-Häftlingen, aber auch die Narben von Züchtigungen und Folter.

Zur Jenaer Tagung haben sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sieben Ländern angemeldet. Als Disziplinen sind dabei Kultur-, Literatur- und Medienwissenschaft, die Kunstgeschichte sowie die Medizin vertreten, zudem werden einige Künstlerinnen teilnehmen und über ihre Arbeiten sprechen. Als Tagungsort wurde Schillers Gartenhaus (Schillergäßchen 2) gewählt. Zur Tagung sind interessierte Gäste willkommen, um Anmeldung wird gebeten.
Kontakt:
Prof. Dr. Caroline Rosenthal / Prof. Dr. Dirk Vanderbeke
Institut für Anglistik / Amerikanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944520 oder 944511
E-Mail: Caroline.Rosenthal[at]uni-jena.de / dirk.vanderbeke[at]uni-jena.de
Weitere Informationen:
http://probingtheskin.wordpress.com/ - das Programm der Tagung

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://probingtheskin.wordpress.com/
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise