Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Haut im Brennpunkt

17.04.2013
Anglisten und Amerikanisten der Universität Jena richten vom 24.-26. April 2013 eine interdisziplinäre Tagung über das Phänomen Haut aus

Emotional aufwühlende Momente gehen unter die Haut. Manchmal möchten wir aus der Haut fahren. Und ab und zu sind wir gezwungen, unsere Haut zu Markte zu tragen. Bei der Begegnung zweier Menschen ist die Hautfarbe das zunächst augenfälligste Merkmal; sie wird als erstes wahrgenommen und ist ein entscheidendes Kriterium für die Konstruktion der menschlichen Identität.

Während jedoch in den vergangenen Jahren das Thema Körperlichkeit in den Kulturwissenschaften und besonders in den Gender-Studien eine große Rolle gespielt hat, wurde die Haut dabei weitgehend vernachlässigt. Dieser irritierende Befund stand Pate bei der Entscheidung von Prof. Dr. Caroline Rosenthal und Prof. Dr. Dirk Vanderbeke, gemeinsam in Jena eine Tagung über die Haut auszurichten. Die Amerikanistin und der Anglist von der Universität Jena laden zu „Probing the Skin: Cultural Representations of Our Contact Zone“ vom 24. bis 26. April ein. Bei der Tagung soll das Phänomen Haut interdisziplinär diskutiert werden: als sensorisches Organ, künstlerische Projektionsfläche, kulturelles Medium und reale wie symbolische Kontaktzone. Das Thema Haut zeigt dabei eindrücklich, dass die Anglisten an der Universität Jena disziplinübergreifend vorgehen und längst nicht mehr nur Sprache und Literatur betrachten.

Mit Haut verbinden wir eine Vielzahl verschiedener Bedeutungen und in ihrer Wahrnehmung zeigt sich auch der Wandel kultureller Vorstellungen. Ein Beispiel ist das Ideal vornehmer Blässe, das einst anzeigte, dass jemand seinen Lebensunterhalt nicht durch körperliche Arbeit verdienen musste. Später wandelte sich dieses Ideal, es wurde durch eine „gesunde Bräune“ abgelöst, doch angesichts von Ozonloch und Hautkrebs-Risiko ist nun wieder eine gegenläufige Tendenz erkennbar.

Ein weiteres spannendes Thema ist die in unserer Gesellschaft zunehmende Bedeutung der Körperkunst wie Schmucknarben oder Tattoos. Deren Bilder und Symbole können Gruppenzugehörigkeiten anzeigen, sie transportieren Botschaften, die manchmal nur Eingeweihten zugänglich sind, und ihre Akzeptanz unterliegt einem stetigen Wandel. Als unauslöschliche Zeichen konnten verschiedene Körpermarkierungen jedoch auch als Stigmata erscheinen; ein prägnantes Beispiel wären die Häftlingsnummern von KZ-Häftlingen, aber auch die Narben von Züchtigungen und Folter.

Zur Jenaer Tagung haben sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sieben Ländern angemeldet. Als Disziplinen sind dabei Kultur-, Literatur- und Medienwissenschaft, die Kunstgeschichte sowie die Medizin vertreten, zudem werden einige Künstlerinnen teilnehmen und über ihre Arbeiten sprechen. Als Tagungsort wurde Schillers Gartenhaus (Schillergäßchen 2) gewählt. Zur Tagung sind interessierte Gäste willkommen, um Anmeldung wird gebeten.
Kontakt:
Prof. Dr. Caroline Rosenthal / Prof. Dr. Dirk Vanderbeke
Institut für Anglistik / Amerikanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944520 oder 944511
E-Mail: Caroline.Rosenthal[at]uni-jena.de / dirk.vanderbeke[at]uni-jena.de
Weitere Informationen:
http://probingtheskin.wordpress.com/ - das Programm der Tagung

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://probingtheskin.wordpress.com/
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie