Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Haut im Brennpunkt

17.04.2013
Anglisten und Amerikanisten der Universität Jena richten vom 24.-26. April 2013 eine interdisziplinäre Tagung über das Phänomen Haut aus

Emotional aufwühlende Momente gehen unter die Haut. Manchmal möchten wir aus der Haut fahren. Und ab und zu sind wir gezwungen, unsere Haut zu Markte zu tragen. Bei der Begegnung zweier Menschen ist die Hautfarbe das zunächst augenfälligste Merkmal; sie wird als erstes wahrgenommen und ist ein entscheidendes Kriterium für die Konstruktion der menschlichen Identität.

Während jedoch in den vergangenen Jahren das Thema Körperlichkeit in den Kulturwissenschaften und besonders in den Gender-Studien eine große Rolle gespielt hat, wurde die Haut dabei weitgehend vernachlässigt. Dieser irritierende Befund stand Pate bei der Entscheidung von Prof. Dr. Caroline Rosenthal und Prof. Dr. Dirk Vanderbeke, gemeinsam in Jena eine Tagung über die Haut auszurichten. Die Amerikanistin und der Anglist von der Universität Jena laden zu „Probing the Skin: Cultural Representations of Our Contact Zone“ vom 24. bis 26. April ein. Bei der Tagung soll das Phänomen Haut interdisziplinär diskutiert werden: als sensorisches Organ, künstlerische Projektionsfläche, kulturelles Medium und reale wie symbolische Kontaktzone. Das Thema Haut zeigt dabei eindrücklich, dass die Anglisten an der Universität Jena disziplinübergreifend vorgehen und längst nicht mehr nur Sprache und Literatur betrachten.

Mit Haut verbinden wir eine Vielzahl verschiedener Bedeutungen und in ihrer Wahrnehmung zeigt sich auch der Wandel kultureller Vorstellungen. Ein Beispiel ist das Ideal vornehmer Blässe, das einst anzeigte, dass jemand seinen Lebensunterhalt nicht durch körperliche Arbeit verdienen musste. Später wandelte sich dieses Ideal, es wurde durch eine „gesunde Bräune“ abgelöst, doch angesichts von Ozonloch und Hautkrebs-Risiko ist nun wieder eine gegenläufige Tendenz erkennbar.

Ein weiteres spannendes Thema ist die in unserer Gesellschaft zunehmende Bedeutung der Körperkunst wie Schmucknarben oder Tattoos. Deren Bilder und Symbole können Gruppenzugehörigkeiten anzeigen, sie transportieren Botschaften, die manchmal nur Eingeweihten zugänglich sind, und ihre Akzeptanz unterliegt einem stetigen Wandel. Als unauslöschliche Zeichen konnten verschiedene Körpermarkierungen jedoch auch als Stigmata erscheinen; ein prägnantes Beispiel wären die Häftlingsnummern von KZ-Häftlingen, aber auch die Narben von Züchtigungen und Folter.

Zur Jenaer Tagung haben sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sieben Ländern angemeldet. Als Disziplinen sind dabei Kultur-, Literatur- und Medienwissenschaft, die Kunstgeschichte sowie die Medizin vertreten, zudem werden einige Künstlerinnen teilnehmen und über ihre Arbeiten sprechen. Als Tagungsort wurde Schillers Gartenhaus (Schillergäßchen 2) gewählt. Zur Tagung sind interessierte Gäste willkommen, um Anmeldung wird gebeten.
Kontakt:
Prof. Dr. Caroline Rosenthal / Prof. Dr. Dirk Vanderbeke
Institut für Anglistik / Amerikanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944520 oder 944511
E-Mail: Caroline.Rosenthal[at]uni-jena.de / dirk.vanderbeke[at]uni-jena.de
Weitere Informationen:
http://probingtheskin.wordpress.com/ - das Programm der Tagung

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://probingtheskin.wordpress.com/
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie