Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Harmonie“ in Zahlen gefasst

21.05.2012
Mathematiker der Uni Jena laden zur Tagung „Modular Algebras“ ein (23.-25. Mai)
Schmetterlingsflügel oder Eiskristalle, Blütenstände oder Schneckenhäuser – in der Natur sind verschiedenste symmetrische Formen zu entdecken.

Auch in der Kunst spielen Symmetrien eine wichtige Rolle, denn symmetrische Objekte empfinden wir als besonders harmonisch. Doch symmetrische Formen, aus periodisch immer wiederkehrenden Strukturen, sind nicht nur ein ästhetisches Phänomen. Auch Mathematiker setzen sich intensiv mit Symmetrien auseinander. So zum Beispiel ab kommendem Mittwoch (23. Mai) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Vom 23. bis 25. Mai treffen sich hier rund 40 Symmetrie-Fachleute aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland zur Tagung „Modular Algebras“. Prof. Dr. Burkhard Külshammer und Prof. Dr. Oksana Yakimova vom Mathematischen Institut der Jenaer Universität haben gemeinsam mit ihrem Münchner Kollegen Prof. Dr. Gregor Kemper dazu in die Rosensäle (Fürstengraben 27) eingeladen. Die Tagung findet im Rahmen des Schwerpunktprogramms „Darstellungstheorie“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft statt, in der Forschungsgruppen verschiedener deutscher Universitäten zusammenarbeiten.

„In der Mathematik gilt ein Objekt als symmetrisch, wenn es sich durch Bewegungen des Raumes, etwa Spiegelungen oder Drehungen, in sich selbst überführen lässt“, erläutert Prof. Külshammer. „Für einfache zwei- oder dreidimensionale Objekte gibt es eine exakt definierte Anzahl möglicher Symmetrien“, so der Inhaber des Lehrstuhls für Algebra und Zahlentheorie. Im Falle eines Würfels (oder Ikosaeders) wären das 48 bzw. 120 Symmetrien. Weitaus komplizierter wird es, wenn die Mathematiker höher dimensionale Strukturen unter die Lupe nehmen. So wie Juniorprofessorin Yakimova, die sich mit Objekten befasst, die unendlich viele Symmetrien aufweisen.

Um solch komplexe Symmetrien konkreten Untersuchungen und Berechnungen zugänglich zu machen, stellen die Mathematiker diese in Form von Matrizen von Zahlen dar. Während der Jenaer Tagung wollen sich die Wissenschaftler über diese Darstellungsformen austauschen. „Auf dem Programm stehen verschiedene Übersichtsvorträge zu endlichen und unendlichen Symmetrien sowie zu sogenannten Invarianten – Dingen, die sich unter den Bewegungen des Raumes nicht verändern, wie zum Beispiel Abstände oder Winkel“, kündigt Prof. Külshammer an und betont, dass es sich um das erste Treffen dieser Art handelt. Zwar gehe es während der Jenaer Tagung ausschließlich um Grundlagenforschung. Doch lasse sich dieses mathematische Wissen in vielen Bereichen anwenden – von der Kristallographie bis zur Theorie der Elementarteilchen.

Weitere Informationen sind im Internet zu unter: http://modalg12.uni-jena.de/

Kontakt:
Prof. Dr. Burkhard Külshammer, Prof. Dr. Oksana Yakimova
Mathematisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946161, 03641 / 946164
E-Mail: kuelshammer[at]uni-jena.de, oksana.yakimova[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://modalg12.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Algebra Darstellungstheorie Mathematik Oksana Symmetrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau