Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handelsblatt Konferenz: Women in Leadership

04.11.2008
Top-Managerinnen sind noch immer Raritäten
28. und 29. Januar 2009, Berlin
Top-Managerinnen haben in Deutschland immer noch Seltenheitswert. Der Anteil von Frauen im deutschen Top-Management fiel von 7,5 Prozent Anfang 2007 auf 5,7 Prozent Anfang 2008. (Hoppenstedt, 2008)

"Frauen haben zwar auf niedrigeren Führungspositionen und auf Führungspositionen in Teilzeit zugelegt, nicht aber auf höheren und Vollzeitstellen", sagt Corinna Kleinert vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), dessen eigene Studien die Ergebnisse bestätigen. (Handelsblatt, 15.02.2008) Frauen unter 30 Jahren sind mit 43 Prozent noch fast genauso stark in Leitungspositionen vertreten sind wie gleichaltrige Männer.

Mit der Familiengründung bis zum Alter von 40 Jahren sinkt ihr Anteil jedoch auf knapp über 20 Prozent und verbleibt dann auf niedrigem Niveau. (IAB, 2007) Frauen werden zunächst zu hochqualifizierten Fachkräften ausgebildet, anschließend sind sie jedoch nur bedingt in Führungsaufgaben eingebunden. In Anbetracht der demografischen Entwicklung kann es sich jedoch kein Unternehmen leisten, auf qualifizierte Frauen zu verzichten.

Auf der Handelsblatt Jahrestagung „Women in Leadership“ am 28. und 29. Januar 2009 informieren Personalexperten und Top-Managerinnen über neue Karrieremuster zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Herausforderungen von Geschäftsführerinnen in Familienunternehmen sowie die Bedeutung von Selbstmarketing und Networking bei Frauen.

Das Programm im Internet:
www.konferenz.de/inno-women09


Karrierekiller Kind?
Ein schwieriges Thema ist nach wie vor die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Experten sehen vor allem in den starren Unternehmensstrukturen und in der fehlenden Kinderbetreuung den Karrierekiller. Erst 2013 soll es einen Rechtsanspruch auf einen städtischen Krippenplatz geben. Bis dahin gibt es für viele Mütter nur die Alternative, die vollen drei Jahre Elternzeit in Anspruch zu nehmen. Für die Karriere stellt dies ein doppeltes Risiko dar: Zum einen fällt der mentale und fachliche Einstieg nach einer jahrelangen Pause schwerer. Zum anderen wird die Stelle in dem Unternehmen während des Mutterschutzes neu besetzt. Welche Bedingungen Politik und Wirtschaft fördern muss, damit Frauen durch Kinder keinen berufliche Benachteilung erfahren, wird in der Podiumsdiskussion: „Karrierek(n)ick Kinder“ erörtert. Teilnehmer der Runde sind Irmingard Schewe-Gerigk (Parlamentarische Geschäftsführerin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen), Tina Reisenbichler (Mitglied der Geschäftsführung der T-Mobile Austria), Kathrin Mahler Walther (Vorstand und stellvertretende Geschäftsführerin der Europäischen Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft) und Dr. Bettina Volkens (Vorstand Personal der DB Regio). Volkens erörtert weiterhin, warum die demografische Entwicklung als Karrierechance für Frauen betrachtet werden kann und stellt die familienbewusste Unternehmenskultur ihres Unternehmens vor.

Selbstmarketing und Networking
„Um sich in einer Organisation durchzusetzen, brauchen Sie neben dem Vertrauen ins eigene Potenzial eine überzeugende Selbstdarstellung“, erklärt Sabine Asgodom (Managementtrainerin) und spricht damit ein Problem an, das zahlreiche Frauen ignorieren. Neben fachlichem Know-how und die Qualität der Leistungen zählen ebenso das Marketing für die eigene Person und Networking. „Eine wesentliche Voraussetzung für die persönliche und berufliche Entwicklung von Frauen sind Kontakte und Netzwerke“, sagt auch Martina Haas (Autorin). Die langjährigen Managementberaterinnen Haas und Asgodom sprechen über ungenutzte Potenziale weiblicher Mangerinnen und erklären, wie Führungskompetenzen bei Frauen ausgebaut und Selbstmarketing erlernt werden können.

Nachfolgerinnen verändern Familienunternehmen
Der Henkel-Konzern zählt in Deutschland zu einem der familienfreundlichsten Unternehmen. Der Anteil der weiblichen Führungskräfte liegt bei 25 Prozent und somit über dem europäischen Marktdurchschnitt. Dr. Simone Bagel-Trah, stellvertretende Vorsitzende des Gesellschafterausschusses, spricht über die Rolle von Frauen in Führungspositionen bei Unternehmensübergängen und -nachfolgen.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 81
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 81
E-Mail: presse@euroforum.com

Handelsblatt - Wirtschafts- und Finanzzeitung
Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure und Korrespondenten weltweit stehen für einen kritisch-analytischen Journalismus, der nationale und globale Berichte exklusiv und aktuell recherchiert und analysiert. Handelsblatt-Leser sind Entscheider und Meinungsführer der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Laut LAE 2007 lesen 287.000 Entscheider regelmäßig das Handelsblatt. Davon sind 89 Prozent Selbständige und Leitende Angestellte. Bei einer verkauften Auflage von 145.784 Exemplaren (IVW I/2007) erreicht das Handelsblatt täglich rund eine halbe Million Leser (ma I/2007). Aufgrund seiner aktuellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung wird das Handelsblatt seit 2004 regelmäßig zur meistzitiertesten Wirtschafts- und Finanzzeitung in Deutschland gewählt, zuletzt erst im Juni dieses Jahres. (Medien Tenor, 06/2007).

Mit durchschnittlich 45 Veranstaltungen und 20 Financial Trainings pro Jahr bietet das Handelsblatt Entscheidern hochkarätig besetzte Plattformen in Form von Branchentreffs und Fachveranstaltungen. Die renommierten Jahrestagungen einzelner Branchen sind als Strategiegipfel konzipiert, bei denen Top-Akteure der deutschen und internationalen Szene die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Mit der Planung und Organisation der Tagungen ist die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt, die sich auf die Durchführung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen spezialisiert hat.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise