Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handelsblatt Konferenz: Women in Leadership

04.11.2008
Top-Managerinnen sind noch immer Raritäten
28. und 29. Januar 2009, Berlin
Top-Managerinnen haben in Deutschland immer noch Seltenheitswert. Der Anteil von Frauen im deutschen Top-Management fiel von 7,5 Prozent Anfang 2007 auf 5,7 Prozent Anfang 2008. (Hoppenstedt, 2008)

"Frauen haben zwar auf niedrigeren Führungspositionen und auf Führungspositionen in Teilzeit zugelegt, nicht aber auf höheren und Vollzeitstellen", sagt Corinna Kleinert vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), dessen eigene Studien die Ergebnisse bestätigen. (Handelsblatt, 15.02.2008) Frauen unter 30 Jahren sind mit 43 Prozent noch fast genauso stark in Leitungspositionen vertreten sind wie gleichaltrige Männer.

Mit der Familiengründung bis zum Alter von 40 Jahren sinkt ihr Anteil jedoch auf knapp über 20 Prozent und verbleibt dann auf niedrigem Niveau. (IAB, 2007) Frauen werden zunächst zu hochqualifizierten Fachkräften ausgebildet, anschließend sind sie jedoch nur bedingt in Führungsaufgaben eingebunden. In Anbetracht der demografischen Entwicklung kann es sich jedoch kein Unternehmen leisten, auf qualifizierte Frauen zu verzichten.

Auf der Handelsblatt Jahrestagung „Women in Leadership“ am 28. und 29. Januar 2009 informieren Personalexperten und Top-Managerinnen über neue Karrieremuster zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Herausforderungen von Geschäftsführerinnen in Familienunternehmen sowie die Bedeutung von Selbstmarketing und Networking bei Frauen.

Das Programm im Internet:
www.konferenz.de/inno-women09


Karrierekiller Kind?
Ein schwieriges Thema ist nach wie vor die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Experten sehen vor allem in den starren Unternehmensstrukturen und in der fehlenden Kinderbetreuung den Karrierekiller. Erst 2013 soll es einen Rechtsanspruch auf einen städtischen Krippenplatz geben. Bis dahin gibt es für viele Mütter nur die Alternative, die vollen drei Jahre Elternzeit in Anspruch zu nehmen. Für die Karriere stellt dies ein doppeltes Risiko dar: Zum einen fällt der mentale und fachliche Einstieg nach einer jahrelangen Pause schwerer. Zum anderen wird die Stelle in dem Unternehmen während des Mutterschutzes neu besetzt. Welche Bedingungen Politik und Wirtschaft fördern muss, damit Frauen durch Kinder keinen berufliche Benachteilung erfahren, wird in der Podiumsdiskussion: „Karrierek(n)ick Kinder“ erörtert. Teilnehmer der Runde sind Irmingard Schewe-Gerigk (Parlamentarische Geschäftsführerin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen), Tina Reisenbichler (Mitglied der Geschäftsführung der T-Mobile Austria), Kathrin Mahler Walther (Vorstand und stellvertretende Geschäftsführerin der Europäischen Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft) und Dr. Bettina Volkens (Vorstand Personal der DB Regio). Volkens erörtert weiterhin, warum die demografische Entwicklung als Karrierechance für Frauen betrachtet werden kann und stellt die familienbewusste Unternehmenskultur ihres Unternehmens vor.

Selbstmarketing und Networking
„Um sich in einer Organisation durchzusetzen, brauchen Sie neben dem Vertrauen ins eigene Potenzial eine überzeugende Selbstdarstellung“, erklärt Sabine Asgodom (Managementtrainerin) und spricht damit ein Problem an, das zahlreiche Frauen ignorieren. Neben fachlichem Know-how und die Qualität der Leistungen zählen ebenso das Marketing für die eigene Person und Networking. „Eine wesentliche Voraussetzung für die persönliche und berufliche Entwicklung von Frauen sind Kontakte und Netzwerke“, sagt auch Martina Haas (Autorin). Die langjährigen Managementberaterinnen Haas und Asgodom sprechen über ungenutzte Potenziale weiblicher Mangerinnen und erklären, wie Führungskompetenzen bei Frauen ausgebaut und Selbstmarketing erlernt werden können.

Nachfolgerinnen verändern Familienunternehmen
Der Henkel-Konzern zählt in Deutschland zu einem der familienfreundlichsten Unternehmen. Der Anteil der weiblichen Führungskräfte liegt bei 25 Prozent und somit über dem europäischen Marktdurchschnitt. Dr. Simone Bagel-Trah, stellvertretende Vorsitzende des Gesellschafterausschusses, spricht über die Rolle von Frauen in Führungspositionen bei Unternehmensübergängen und -nachfolgen.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 81
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 81
E-Mail: presse@euroforum.com

Handelsblatt - Wirtschafts- und Finanzzeitung
Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure und Korrespondenten weltweit stehen für einen kritisch-analytischen Journalismus, der nationale und globale Berichte exklusiv und aktuell recherchiert und analysiert. Handelsblatt-Leser sind Entscheider und Meinungsführer der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Laut LAE 2007 lesen 287.000 Entscheider regelmäßig das Handelsblatt. Davon sind 89 Prozent Selbständige und Leitende Angestellte. Bei einer verkauften Auflage von 145.784 Exemplaren (IVW I/2007) erreicht das Handelsblatt täglich rund eine halbe Million Leser (ma I/2007). Aufgrund seiner aktuellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung wird das Handelsblatt seit 2004 regelmäßig zur meistzitiertesten Wirtschafts- und Finanzzeitung in Deutschland gewählt, zuletzt erst im Juni dieses Jahres. (Medien Tenor, 06/2007).

Mit durchschnittlich 45 Veranstaltungen und 20 Financial Trainings pro Jahr bietet das Handelsblatt Entscheidern hochkarätig besetzte Plattformen in Form von Branchentreffs und Fachveranstaltungen. Die renommierten Jahrestagungen einzelner Branchen sind als Strategiegipfel konzipiert, bei denen Top-Akteure der deutschen und internationalen Szene die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Mit der Planung und Organisation der Tagungen ist die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt, die sich auf die Durchführung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen spezialisiert hat.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie