Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handelsblatt Konferenz: M&A Summit

20.01.2009
Unternehmen günstig wie nie
19. und 20. Februar 2009, Hotel Hessischer Hof, Frankfurt/Main
• Wettbewerbsvorteile für deutsche Unternehmen
• Gut vorbereitet sein ist das Wichtigste
• Ist die Novelle des Außenwirtschaftsgesetzes noch zeitgemäß?

Die M&A-Aktivitäten sind aufgrund der allgemeinen Wirtschaftskrise zwar rückläufig und Übernahmen wurden abgesagt. Doch die Zeiten für strategische Zukäufe sind derzeit äußerst günstig, so die Meinung vieler Experten.

Selten waren Unternehmen derart unterbewertet und werden so zu potenziellen Übernahmekandidaten. „Trotz der Finanzkrise ist für strategische Käufer jetzt eine günstige Zeit gekommen. Die großen Fondsgesellschaften haben sich vom Markt zurückgezogen und deutsche Unternehmen können durch den starken Euro nun Wettbewerbsvorteile für sich nutzen“, erklärt Gesellschaftsrechtler Thomas Meyding, Partner der Sozietät CMS Hasche Sigle gegenüber EUROFORUM. Wichtig allerdings ist die richtige Strategie: „Es darf keine Sieger und keine Besiegten geben“, meint Dr. Maximilian Schiessl von der Sozietät Hengeler Mueller. (Handelsblatt 28.10.2008)

Corporate-M&A-Verantwortliche aus Unternehmen wie Allianz, Bayer, Beiersdorf, Evonik Chimia, Lenovo Deutschland, Robert Bosch, und Schiess werden ihre Erfahrungen und Strategien auf der Handelsblatt Konferenz M&A Summit am 19. und 20. Februar 2009 in Frankfurt vorstellen. Weiterhin werden auf dem M&A Summit Abwehr- und Zukaufsstrategien, Umgang mit verschiedenen Käufern, Usancen auf neuen Märkten, Erfahrungen aus deutsch-chinesischen Kooperationen und Chancen durch Minderheitsinvestments diskutiert.

Programm zum M&A Summit:
www.konferenz.de/inno-summit09

Wie Übernahmen erfolgreich gestaltet werden können, erläutert Wirtschaftsanwalt Schiessl. Neben Kommunikationsstrategien, vor allem mit Aktionären und dem Management, stellt er den Aufbau einer Beteiligung sowie die Integration nach einer Übernahme vor.

Deutschland im Fokus internationaler Investoren

Wie russische Investoren den deutschen Markt bewerten, ist Thema des Vortrags von John Hammond, der als Vorsitzender der Geschäftsführung von CMS in Russland tätig ist. Über Joint-Venture-Erfahrungen in Indien referiert Heinz Dollberg (Allianz SE) während der deutsche Lenovo-Geschäftsführer Marc Fischer die Besonderheiten einer Übernahme durch einen chinesischen Käufer schildert.

Weiteres Thema ist das 13. Änderungsgesetz des Außenwirtschaftsgesetztes. Hier wird Ministerialrat Karl Wendling als Vertreter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie die Sichtweise des Kontrollorgans vorstellen. Oliver Wieck vom Bundesverband der Deutschen Industrie wird eine Bewertung der Novelle aus Industriesicht vornehmen und vergleichbare Entwicklungen in anderen Ländern vorstellen. Seiner Ansicht nach ist die geplante Änderung des AWG ein falsches Signal zum falschen Zeitpunkt und sollte deshalb zurückgenommen werden.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM, ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie