Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hand in Hand für Umweltqualität – SETAC Weltkongress 2012 zu Umwelttoxikologie und -chemie

18.04.2012
Zeitraum: 20.05.2012 - 24.05.2012
Ort: Berlin
Land: Deutschland

Vom 20. bis 24. Mai 2012 lädt die SETAC (Society of Enviromental Toxicology and Chemistry) zum 6. SETAC Weltkongress ins Estrel Convention Center nach Berlin ein.

Das Motto der Tagung lautet „Sicherung einer nachhaltigen Zukunft – Integration von Wissenschaft, Politik und Mensch“ und wird nach einem Dialog-Prozess in der Berliner Erklärung zur Nachhaltigkeit münden. Mit einer Rekordzahl von über 2400 eingereichten Fachbeiträgen ist die Tagung eine der größten und wichtigsten Zusammenkünfte von Umweltwissenschaftlern. Sie wird die Entwicklung der Umweltforschung nachhaltig prägen. Renommierte Wissenschaftler aus aller Welt präsentieren neueste Forschungsergebnisse u.a. zu multiresistenten Keimen, zu Medikamentrückständen in Boden und Wasser, zu Gefahren der Nanotechnologie, oder zu den Belastungen von Ökosystemen durch Ölkatastrophen.

Was macht SETAC?
Sind kontaminierte Sedimente bei Hochwasser eine Gefahr?
Sind Arzneimittelrückstände in Böden und Gewässern ein Problem?
Ist die Natur nach Fukushima wieder herstellbar?
Wird sich der Golf von Mexiko nach Deepwater Horizon erholen?
Warum geht die männliche Fruchtbarkeit zurück?
Gefährdet Nanotechnologie Umwelt und Gesundheit?
Vergiften Pestizide Bienen und andere Bestäuber?
Diese und weitere für Mensch und Umwelt höchst relevanten Themen bearbeiten die Mitglieder der SETAC (Society of Environmental Toxicology and Chemistry).
Unter dem Motto „Environmental Quality through Science“ verfolgen die Forscher Ziele wie:

- frühzeitig Gefahren für Mensch und Umwelt ermitteln
- neu aufkommende/zukünftige Gefahren erkennen
- Mensch und Umwelt vor Umweltbelastungen schützen
- Umweltbelastungen abbauen und Natur wieder herstellen
Biologen, Chemiker sowie andere Naturwissenschaftler aber z.B. auch Mediziner, Soziologen und Ökonomen arbeiten in dieser weltumspannenden Organisation mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft zusammen. Fächerübergreifend werden die drängendsten Umweltprobleme unserer Zeit wissenschaftlich fundiert untersucht und bewertet. Nur in enger Zusammenarbeit können Forscher die sehr komplexen Zusammenhänge verstehen und entschlüsseln. Die SETAC bildet mit ihren nahezu 6000 Mitgliedern das größte Netzwerk für multidisziplinäre Umweltforschung.

Die SETAC repräsentiert nicht nur hochmoderne Forschung. Ihre dreiteilige Organisationsstruktur mit den drei Bereichen akademische Forschung, Industrie und Behörde ist das heraus stechende Merkmal dieser Fachgesellschaft. Sie bietet dadurch ein hochwertiges Gremium für die umfassende Erörterung von Umweltproblemen.

Diese Stärke der SETAC spiegelt sich bei allen ihren Aktivitäten wider; seien es die jährlichen Konferenzen, die renommierten Seminare zu Spezialthemen oder die von der Gesellschaft heraus gegebenen Fachzeitschriften und Bücher.

Kontakt:

Lokales Organisationskomittee
Prof. Dr. Henner Hollert & Dr. Thomas-Benjamin Seiler
RWTH Aachen University
Worringerweg 1, 52074 Aachen
Tel.: +4924180-26669/26524
E-Mail:henner.hollert(at)bio5.rwth-aachen.de
Quelle: Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen
Redaktion: 17.04.2012 von Aynur Sirin, VDI Technologiezentrum

| Kooperation International
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biomasseforscher nehmen Versuchsanlage zur Weiterentwicklung der Biomassevergasung in Betrieb

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Kleben ohne Klebstoff - Schnelles stoffschlüssiges Fügen von Metall und Thermoplast

22.02.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics