Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburger Online-Klimakonferenz KLIMA 2010

04.08.2010
Bundesumweltministerium unterstützt Hamburger Online-Klimakonferenz KLIMA 2010

Parlamentarische Staatssekretärin Katherina Reiche ermuntert e-Konferenzteilnehmer zu interdisziplinärem Wissens- und Erfahrungsaustausch // Klimawandel und nachhaltiges Management von Wasserressourcen erfordern grenzüberschreitende Lösungen // anhaltende Klimaschutzbemühungen auf allen Ebenen wichtig

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Katherina Reiche, fordert in Ihrem Internetgrußwort die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Online-Klimakonferenz KLIMA 2010 (www.klima2010.net) auf, sich auf der innovativen Plattform zu vernetzen, aktuelle Forschungsergebnisse aktiv zu diskutieren und nachhaltige Lösungen zu entwickeln.Dies geschieht auch mit Blick auf die kommenden internationalen Klimaschutzverhandlungen, die im November und Dezember in Cancún/Mexiko stattfinden.

Kernthema der diesjährigen, bereits zum dritten Mal stattfindenden, weltweiten Online-Klimakonferenz KLIMA 2010 ist die Frage, wie in Zeiten des Klimawandels ein nachhaltiges Wassermanagement insbesondere für die am stärksten betroffenen Regionen der Welt gestaltet werden kann. „Angesichts des fortschreitenden Klimawandels sind wir alle gefordert, uns der Verantwortung für unsere Handlungen zu stellen. In diesem Sinne begrüßen wir das Engagement der Organisatoren, Teilnehmern aus aller Welt kostenlos aktuellste wissenschaftliche Ergebnisse bereitzustellen und den interaktiven Klimadialog nachhaltig zu fördern. Denn Wissen und Verständnis erhöhen die Bereitschaft, zur Zukunftsfähigkeit unserer Erde bei zu tragen“, so Reiche weiter.

Die weltweite Online-Klimakonferenz KLIMA 2010, unter der diesjährigen Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen, findet ausschließlich im Internet statt.

Auf den Websites
http://www.klima2010.net (deutsche Seite) und
http://www.climate2010.net (internationale Seite)
können sich Forscher, Unternehmen, Behörden und die interessierte Öffentlichkeit vom 1. bis 7. November 2010 aktiv über den Klimawandel austauschen.

Der Schwerpunkt der 7-tägigen Konferenz ist in diesem Jahr das Thema „Der Klimawandel und nachhaltiges Management von Wasserressourcen“, erste Inhalte sind bereits jetzt auf der Website zugänglich, die mehr als 100 peer-reviewten Beiträge werden jedoch erst am ersten Konferenztag veröffentlicht. Die wissenschaftlichen Beiträge, das Herzstück der Konferenz, können aktiv mit den Autoren diskutiert werden. Klimavideos verdeutlichen bereits heute erste Einflüsse eines wandelnden Klimas, eine Klimabibliothek bietet Hintergrundinformationen, tägliche Experten-Live-Chats sorgen für eine lebendige Konferenzwoche. Neu dazugekommen ist in diesem Jahr eine Seite mit Klimawandel-Unterrichtsmaterialien auf Englisch und Deutsch, ebenso eine interaktive Karte mit Anpassungsprojekten aus der ganzen Welt. Insbesondere für jüngere Zielgruppen bieten die Organisatoren ein virtuelles Fotoalbum, in dem sich jeder als Klimaschützer einem weltweiten Teilnehmerkreis vorstellen kann.

Renommierte Partner der Konferenz sind das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP), der Weltklimarat (IPCC), die Welternährungsorganisation, das Sahara and Sahel Observatory, die Global Water Partnership (GWP), die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) sowie weitere globale Organisationen. Diverse Medienpartner wie bspw. die WELT Gruppe, NDR Info oder Comment:Visions begleiten die interaktive e-Konferenz. Auch die Daimler AG unterstützt wie in den letzten Jahren erneut die diesjährige Onlinekonferenz.

Fakten zur Klimakonferenz im Netz
‐ www.klima2010.net
‐ 1. bis 7. November 2010 online und klimaneutral
‐ Veranstalter: Forschungs- und Transferzentrum „Applications of Life Sciences“, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg)

‐ Leiter der Konferenz: Professor Dr. Dr. h.c. (mult.) Walter Leal

Weitere Informationen

Die Veranstalter

Das Forschungs- und Transferzentrum „Applications of Life Sciences“ der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg wurde im August 2007 gegründet und wird von Professor Walter Leal geleitet. Es bietet lokale, nationale und internationale projektbezogene Lösungsansätze – vor allem auf dem Gebiet der Life Sciences (inklusive Biotechnologie, Medizintechnik, Pharma- und Umweltschutztechnik) sowie bei übergeordneten Themen wie Energie, Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Für Rückfragen

Franziska Mannke
Forschungs- und Transferzentrum "Applications of Life Sciences"
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Fakultät Life Sciences
Lohbrügger Kirchstraße 65, 21033 Hamburg
Tel.: (040) 42875-6324, Fax: (040) 42875-6079
e-mail: franziska.mannke@haw-hamburg.de oder info@klima2010.net
www.haw-hamburg.de/ftz-als.html

Dr. Katharina Jeorgakopulos |
Weitere Informationen:
http://www.klima2010.net
http://www.climate2010.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive