Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute wissenschaftliche Praxis: Bundesweite Tagung der Ombudspersonen in Bonn

13.05.2015

Vernetzung und weitere Professionalisierung / Podiumsdiskussion „Wie kann gesellschaftliches Vertrauen in die Wissenschaft zurückgewonnen werden?“

Das Ombudswesen und Ombudspersonen spielen aus Sicht der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine zentrale Rolle bei der weiteren Etablierung und Stärkung guter wissenschaftlicher Praxis.

Schon in ihrer 1998 formulierten Denkschrift zur „Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis“ empfahl die DFG allen Hochschulen und Forschungseinrichtungen, Ombudspersonen als Ansprech- und Vertrauenspersonen zu benennen; die 2013 überarbeitete Fassung der Empfehlungen setzte dann einen noch stärkeren Akzent auf das Ombudswesen.

Dieselbe Denkschrift legte auch den Grundstein für die Arbeit des „Ombudsman für die Wissenschaft“, der 1999 von der DFG eingerichtet wurde und unabhängig von einem DFG-Bezug allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland in Fragen guter wissenschaftlicher Praxis zur Verfügung steht.

Neben ihrem eigenen Engagement wollen sowohl der Ombudsman als auch die DFG vor allem die Arbeit der Ombudspersonen vor Ort weiter stärken. Der dazu weiterhin erforderlichen Vernetzung soll eine bundesweite Tagung der Ombudspersonen von Hochschulen und Forschungseinrichtungen dienen, die Ombudsman und DFG am 21./22. Mai in Bonn veranstalten.

Unter dem Titel „Gefährdete Wissenschaft“ will die Tagung insbesondere nach dem Beitrag der Regeln guter wissenschaftlicher Praxis zur Qualitätssicherung fragen. Im Mittelpunkt des ersten Veranstaltungstages stehen neben Erfahrungsberichten und dem Austausch der Ombudspersonen Vorträge und Diskussionen zu Gründen für wissenschaftliches Fehlverhalten, etwa aus neurowissenschaftlicher Sicht, und zu Konsequenzen wie Zurückziehen von Fachartikeln oder Entzug des Doktorgrades aufgrund unwürdigen Verhaltens.

Am zweiten Veranstaltungstag beleuchtet der Wissenschaftsjournalist Armin Himmelrath die „Reaktion von Universitäten auf (Verdachts-)Fälle wissenschaftlichen Fehlverhaltens“. Den Schlusspunkt bildet eine Podiumsdiskussion, in der Vertreter aus Wissenschaft, Wissenschaftssystem und Politik der Frage nachgehen: „Wie kann gesellschaftliches Vertrauen in die Wissenschaft zurückgewonnen werden?“

Es diskutieren: Professor Dr. Joachim Goebel, Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW, Professor Dr. Brigitte M. Jockusch, Zoologin und Mitglied im Ombudsman für die Wissenschaft; Thomas May, Generalsekretär des Wissenschaftsrates; Professor Dr. Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft; Professor Dr. Johanna Eleonore Weber, Rektorin der Universität Greifswald und HRK-Vizepräsidentin für Hochschulmedizin; Moderation: Ines Arland.

Neben dieser Tagung findet 2015 eine Workshop-Reihe für Ombudspersonen zum Thema „Mediation und Konfliktmanagement“ ihre Fortsetzung. Sie war von der DFG und dem Zentrum für Wissenschaftsmanagement in Speyer (ZWM) initiiert worden und läuft seit Ende 2012. Im Zentrum stehen neben der Rolle und den Aufgaben der Ombudspersonen konkrete Situationen und Fälle, die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter anderem selbst eingebracht und im intensiven und vertraulichen Dialog untereinander und mit Trainern diskutiert werden. Nach dem ersten Termin im Februar 2015 wird der Workshop erneut am 2./3. November in Hildesheim angeboten.

„Ombudspersonen nehmen immer mehr Aufgaben der Mediation und des Konfliktmanagements wahr und vermitteln zwischen den Betroffenen. Dies unterscheidet sich deutlich von ihrer eigentlichen wissenschaftlichen Arbeit und ihrem Arbeitsumfeld“, unterstreicht DFG-Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek. „Unsere Workshop-Reihe leistet deshalb einen wichtigen und notwendigen Beitrag zur weiteren Professionalisierung des Ombudswesens.“

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Marco Finetti, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2230, Marco.Finetti@dfg.de

Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind herzlich zur Tagung eingeladen. Die Veranstaltung findet statt in der früheren Landesvertretung Rheinland-Pfalz, Heussallee 18–24, 53113 Bonn. Um vorherige Anmeldung wird gebeten. Kontakt: Geschäftsstelle des Ombudsman für die Wissenschaft, Finja Meyer, Tel. +49 228 737975, geschaeftsstelle@ombuds-wissenschaft.de

Fachliche Ansprechpartnerin in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Kirsten Hüttemann, Justitiariat, Tel. +49 228 885-2827, Kirsten.Huettemann@dfg.de

Ausführliche Informationen zu den DFG-Aktivitäten zur guten wissenschaftlichen Praxis und zum Workshop-Angebot von DFG und ZWM finden sich unter:
www.dfg.de/gwp

Weitere Informationen:

http://www.dfg.de/gwp

Marco Finetti | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit