Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlagenforschung für den Alltag

07.09.2011
50 Physiker, Mathematiker und Raumfahrtwissenschaftler diskutieren am Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) vom 12. bis zum 16. September 2011 den Stand der Forschung zu "Algebro-geometrischen Methoden in Eichtheorie und Allgemeiner Relativitätstheorie“.

Die heutige, moderne Grundlagenphysik ist geprägt von der Gravitationsphysik, beschrieben durch die Allgemeine Relativitätstheorie und die Hochenergiephysik, welche durch das Standardmodell der Elementarteilchen gegeben ist.

Sowohl die Allgemeine Relativitätstheorie als auch das Standardmodell der Elementarteilchen werden durch sehr komplizierte Systeme gekoppelter nichtlinearer partieller Differentialgleichungen beschrieben. Algebro-geometrische Methoden werden nun angewendet, um exakte Lösungen der Gleichungen der Allgemeinen Relativitätstheorie und des Standardmodells der Hochenergiephysik herzuleiten.

Exakte Lösungen sind sehr wichtig, um die Struktur und damit die Fülle aller physikalischen Effekte der zugrundeliegenden Theorien verstehen zu können. Diese Untersuchungen haben aber auch praktischen Nutzen, denn sie dienen z.B. der genauen Berechnung von Satelliten- und Planetenbahnen oder des Gangs von Uhren auf Satelliten, die Grundlage des täglich verwendeten GPS sind, oder von Gravitationslinseneffekten, die zum Aufspüren von Dunkler Materie in Galaxien genutzt werden.

Die relativistische Gravitationsphysik hat in den letzten Jahren den Status einer Alltagswissenschaft und Alltagstechnologie erreicht, die wir alle jeden Tag benutzen (z.B. ergäben sich ohne Berücksichtigung von speziell- und allgemeinrelativistischen Effekten pro Tag Fehler von mehr als 10 km, was beispielsweise beim Landen von Flugzeugen nicht unerheblich wäre). Für die Teilchenphysik gilt dies in noch stärkerem Maße. Technologische Fortschritte, die dort erzielt worden sind, dienen heute wichtigen Anwendungen u.a. in der Medizin.

Die Nordwestregion, insbesondere die Universitäten Bremen und Oldenburg, gehört in der Gravitationsphysik deutschlandweit zu den führenden Forschungsstandorten. Dies hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) kürzlich durch die Bewilligung eines Graduiertenkollegs „Models of Gravity“, beantragt durch die Professorin Dr. Jutta Kunz (Oldenburg) und ihren Kollegen Prof. Dr. Claus Lämmerzahl (Bremen), anerkannt. Das Graduiertenkolleg wird seine Arbeit mit Beginn der Förderung durch die DFG im April 2012 aufnehmen. Das HWK hat die Zusammenarbeit der Forschungsgruppen in der Nordwestregion und die Vorbereitung des Graduiertenkollegs in den letzten Jahren durch mehrere kleinere Workshops unterstützt. Themen aus der Gravitations- bzw. Hochenergiephysik leisten zudem grundlegende Beiträge zu Fragen aus der Energie-, der Meeres- und der Klimaforschung, zwei der vier am HWK angesiedelten Wissenschaftsbereiche.

Für das Graduiertenkolleg „Models of Gravity“ wird diese Tagung gewissermaßen eine semioffizielle Auftaktveranstaltung sein. Führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland wollen den aktuellen Forschungsstand und neueste Entwicklungen bei den algebro-geometrische Methoden und in deren Anwendung in Gravitationsphysik und Eichtheorie zum ersten Mal umfassend darstellen und im Kreise von insgesamt etwa 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern intensiv diskutieren.

Gleichzeitig möchten die Veranstalter die Kooperation zwischen den Arbeitsgruppen der drei Universitäten in Bremen und Oldenburg intensivieren und die Aufmerksamkeit der überregionalen und internationalen Wissenschaft auf die Qualität ihrer Forschungsarbeit lenken.

Die fünftägige Tagung wird organisiert durch Prof. Dr. Jutta Kunz (Oldenburg), Prof. Dr. Emma Previato (Boston, USA), Prof. Dr. Viktor Enolskii (Kiew, Ukraine, früher HWK-Fellow) und Prof. Dr. Claus Lämmerzahl (Bremen).

Die Tagungssprache ist Englisch. Finanziell unterstützt wird die Tagung durch das Land Niedersachsen im Rahmen der Initiative PRO*Niedersachsen und durch das HWK.

Mehr Informationen erhalten Sie von Wolfgang Stenzel (Tel. 04221 9160-103 oder E-Mail wstenzel@h-w-k.de).

Heidi Müller-Henicz | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-w-k.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE