Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlagenforschung für den Alltag

07.09.2011
50 Physiker, Mathematiker und Raumfahrtwissenschaftler diskutieren am Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) vom 12. bis zum 16. September 2011 den Stand der Forschung zu "Algebro-geometrischen Methoden in Eichtheorie und Allgemeiner Relativitätstheorie“.

Die heutige, moderne Grundlagenphysik ist geprägt von der Gravitationsphysik, beschrieben durch die Allgemeine Relativitätstheorie und die Hochenergiephysik, welche durch das Standardmodell der Elementarteilchen gegeben ist.

Sowohl die Allgemeine Relativitätstheorie als auch das Standardmodell der Elementarteilchen werden durch sehr komplizierte Systeme gekoppelter nichtlinearer partieller Differentialgleichungen beschrieben. Algebro-geometrische Methoden werden nun angewendet, um exakte Lösungen der Gleichungen der Allgemeinen Relativitätstheorie und des Standardmodells der Hochenergiephysik herzuleiten.

Exakte Lösungen sind sehr wichtig, um die Struktur und damit die Fülle aller physikalischen Effekte der zugrundeliegenden Theorien verstehen zu können. Diese Untersuchungen haben aber auch praktischen Nutzen, denn sie dienen z.B. der genauen Berechnung von Satelliten- und Planetenbahnen oder des Gangs von Uhren auf Satelliten, die Grundlage des täglich verwendeten GPS sind, oder von Gravitationslinseneffekten, die zum Aufspüren von Dunkler Materie in Galaxien genutzt werden.

Die relativistische Gravitationsphysik hat in den letzten Jahren den Status einer Alltagswissenschaft und Alltagstechnologie erreicht, die wir alle jeden Tag benutzen (z.B. ergäben sich ohne Berücksichtigung von speziell- und allgemeinrelativistischen Effekten pro Tag Fehler von mehr als 10 km, was beispielsweise beim Landen von Flugzeugen nicht unerheblich wäre). Für die Teilchenphysik gilt dies in noch stärkerem Maße. Technologische Fortschritte, die dort erzielt worden sind, dienen heute wichtigen Anwendungen u.a. in der Medizin.

Die Nordwestregion, insbesondere die Universitäten Bremen und Oldenburg, gehört in der Gravitationsphysik deutschlandweit zu den führenden Forschungsstandorten. Dies hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) kürzlich durch die Bewilligung eines Graduiertenkollegs „Models of Gravity“, beantragt durch die Professorin Dr. Jutta Kunz (Oldenburg) und ihren Kollegen Prof. Dr. Claus Lämmerzahl (Bremen), anerkannt. Das Graduiertenkolleg wird seine Arbeit mit Beginn der Förderung durch die DFG im April 2012 aufnehmen. Das HWK hat die Zusammenarbeit der Forschungsgruppen in der Nordwestregion und die Vorbereitung des Graduiertenkollegs in den letzten Jahren durch mehrere kleinere Workshops unterstützt. Themen aus der Gravitations- bzw. Hochenergiephysik leisten zudem grundlegende Beiträge zu Fragen aus der Energie-, der Meeres- und der Klimaforschung, zwei der vier am HWK angesiedelten Wissenschaftsbereiche.

Für das Graduiertenkolleg „Models of Gravity“ wird diese Tagung gewissermaßen eine semioffizielle Auftaktveranstaltung sein. Führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland wollen den aktuellen Forschungsstand und neueste Entwicklungen bei den algebro-geometrische Methoden und in deren Anwendung in Gravitationsphysik und Eichtheorie zum ersten Mal umfassend darstellen und im Kreise von insgesamt etwa 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern intensiv diskutieren.

Gleichzeitig möchten die Veranstalter die Kooperation zwischen den Arbeitsgruppen der drei Universitäten in Bremen und Oldenburg intensivieren und die Aufmerksamkeit der überregionalen und internationalen Wissenschaft auf die Qualität ihrer Forschungsarbeit lenken.

Die fünftägige Tagung wird organisiert durch Prof. Dr. Jutta Kunz (Oldenburg), Prof. Dr. Emma Previato (Boston, USA), Prof. Dr. Viktor Enolskii (Kiew, Ukraine, früher HWK-Fellow) und Prof. Dr. Claus Lämmerzahl (Bremen).

Die Tagungssprache ist Englisch. Finanziell unterstützt wird die Tagung durch das Land Niedersachsen im Rahmen der Initiative PRO*Niedersachsen und durch das HWK.

Mehr Informationen erhalten Sie von Wolfgang Stenzel (Tel. 04221 9160-103 oder E-Mail wstenzel@h-w-k.de).

Heidi Müller-Henicz | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-w-k.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik