Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlagenforschung für den Alltag

07.09.2011
50 Physiker, Mathematiker und Raumfahrtwissenschaftler diskutieren am Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) vom 12. bis zum 16. September 2011 den Stand der Forschung zu "Algebro-geometrischen Methoden in Eichtheorie und Allgemeiner Relativitätstheorie“.

Die heutige, moderne Grundlagenphysik ist geprägt von der Gravitationsphysik, beschrieben durch die Allgemeine Relativitätstheorie und die Hochenergiephysik, welche durch das Standardmodell der Elementarteilchen gegeben ist.

Sowohl die Allgemeine Relativitätstheorie als auch das Standardmodell der Elementarteilchen werden durch sehr komplizierte Systeme gekoppelter nichtlinearer partieller Differentialgleichungen beschrieben. Algebro-geometrische Methoden werden nun angewendet, um exakte Lösungen der Gleichungen der Allgemeinen Relativitätstheorie und des Standardmodells der Hochenergiephysik herzuleiten.

Exakte Lösungen sind sehr wichtig, um die Struktur und damit die Fülle aller physikalischen Effekte der zugrundeliegenden Theorien verstehen zu können. Diese Untersuchungen haben aber auch praktischen Nutzen, denn sie dienen z.B. der genauen Berechnung von Satelliten- und Planetenbahnen oder des Gangs von Uhren auf Satelliten, die Grundlage des täglich verwendeten GPS sind, oder von Gravitationslinseneffekten, die zum Aufspüren von Dunkler Materie in Galaxien genutzt werden.

Die relativistische Gravitationsphysik hat in den letzten Jahren den Status einer Alltagswissenschaft und Alltagstechnologie erreicht, die wir alle jeden Tag benutzen (z.B. ergäben sich ohne Berücksichtigung von speziell- und allgemeinrelativistischen Effekten pro Tag Fehler von mehr als 10 km, was beispielsweise beim Landen von Flugzeugen nicht unerheblich wäre). Für die Teilchenphysik gilt dies in noch stärkerem Maße. Technologische Fortschritte, die dort erzielt worden sind, dienen heute wichtigen Anwendungen u.a. in der Medizin.

Die Nordwestregion, insbesondere die Universitäten Bremen und Oldenburg, gehört in der Gravitationsphysik deutschlandweit zu den führenden Forschungsstandorten. Dies hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) kürzlich durch die Bewilligung eines Graduiertenkollegs „Models of Gravity“, beantragt durch die Professorin Dr. Jutta Kunz (Oldenburg) und ihren Kollegen Prof. Dr. Claus Lämmerzahl (Bremen), anerkannt. Das Graduiertenkolleg wird seine Arbeit mit Beginn der Förderung durch die DFG im April 2012 aufnehmen. Das HWK hat die Zusammenarbeit der Forschungsgruppen in der Nordwestregion und die Vorbereitung des Graduiertenkollegs in den letzten Jahren durch mehrere kleinere Workshops unterstützt. Themen aus der Gravitations- bzw. Hochenergiephysik leisten zudem grundlegende Beiträge zu Fragen aus der Energie-, der Meeres- und der Klimaforschung, zwei der vier am HWK angesiedelten Wissenschaftsbereiche.

Für das Graduiertenkolleg „Models of Gravity“ wird diese Tagung gewissermaßen eine semioffizielle Auftaktveranstaltung sein. Führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland wollen den aktuellen Forschungsstand und neueste Entwicklungen bei den algebro-geometrische Methoden und in deren Anwendung in Gravitationsphysik und Eichtheorie zum ersten Mal umfassend darstellen und im Kreise von insgesamt etwa 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern intensiv diskutieren.

Gleichzeitig möchten die Veranstalter die Kooperation zwischen den Arbeitsgruppen der drei Universitäten in Bremen und Oldenburg intensivieren und die Aufmerksamkeit der überregionalen und internationalen Wissenschaft auf die Qualität ihrer Forschungsarbeit lenken.

Die fünftägige Tagung wird organisiert durch Prof. Dr. Jutta Kunz (Oldenburg), Prof. Dr. Emma Previato (Boston, USA), Prof. Dr. Viktor Enolskii (Kiew, Ukraine, früher HWK-Fellow) und Prof. Dr. Claus Lämmerzahl (Bremen).

Die Tagungssprache ist Englisch. Finanziell unterstützt wird die Tagung durch das Land Niedersachsen im Rahmen der Initiative PRO*Niedersachsen und durch das HWK.

Mehr Informationen erhalten Sie von Wolfgang Stenzel (Tel. 04221 9160-103 oder E-Mail wstenzel@h-w-k.de).

Heidi Müller-Henicz | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-w-k.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften