Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großes internationales Interesse am Wert der Natur

15.03.2012
Über 250 Wissenschaftlerinnen und Experten aus aller Welt werden in der kommenden Woche in Leipzig über den ökonomischen Nutzen von biologischer Vielfalt diskutieren.

Die internationale Konferenz mit dem Titel „TEEB Conference 2012 - Mainstreaming the Economics of Nature: Challenges for Science and Implementation“ findet am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) statt, das einer der Pioniere auf diesem Gebiet ist. Vom 19. bis 22. März werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vier Tage lang über neue Wege und innovative Ansätze im Natur- und Umweltschutz beraten. Im Mittelpunkt steht vor allem die Umsetzung von internationalen Vereinbarungen auf nationaler Ebene.

TEEB ist das Kürzel für „The Economics of Ecosystems and Biodiversity“ - ein globales Projekt, das im Jahr 2007 ins Leben gerufen wurde, um den bedrohlichen und massiven Verlusten von biologischer Vielfalt (Biodiversität) zu begegnen. TEEB soll weltweit den ökonomischen Nutzen von Biodiversität sichtbar machen, die wachsenden Kosten verdeutlichen, die durch Verluste von Biodiversität und intakten Ökosystemen hervorgerufen werden, und ist interdisziplinär ausgerichtet. An der Schnittstelle zwischen natur- und sozialwissenschaftlichem Wissen wollen die Experten Optionen für Maßnahmen und Handlungen für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft entwickeln.

Unter Schirmherrschaft des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) sind seit 2007 mehrere Berichte veröffentlicht worden, die weltweit auf breites Echo gestoßen sind und eines der dynamischsten Forschungsfelder im Umweltbereich angestoßen haben. Nach dem Vorbild der internationalen Studie wird der ökonomische Nutzen der Ökosysteme inzwischen in verschiedenen Ländern auf nationaler Ebene untersucht. Dazu zählen beispielweise Brasilien, Norwegen, die Niederlande oder auch Deutschland.

Am UFZ werden neben dem ehemaligen Leiter der UNEP-Initiative für eine ökologische Wirtschaft, Pavan Sukhdev, der Umweltdirektor der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Simon Upton, die Exekutiv-Direktorin der Europäischen Umweltagentur, Jacqueline McGlade, und Julia Marton-Lefèvre, Generaldirektorin der Weltnaturschutzunion (IUCN), erwartet. Die Konferenz am UFZ wird das neue internationale und interdisziplinäre Forschungsfeld weiter ausbauen und damit einen wesentlichen Beitrag zur globalen Nachhaltigkeitsforschung leisten. Die TEEB-Konferenz zeigt darüber hinaus die Bedeutung der deutschen Biodiversiätsforschung auf internationaler Ebene.

Die Diskussionen am UFZ finden im Vorfeld des Weltgipfels für nachhaltige Entwicklung in Rio de Janeiro („Rio+20“) statt, wo im Juni 2012 die nachhaltige Entwicklung und Nachhaltigkeitsforschung der nächsten Jahrzehnte neu ausgerichtet werden. Die Ergebnisse der Leipziger Konferenz werden eine Woche später in die Konferenz „Planet under Pressure“ in London einfließen, von der zentrale Impulse für Rio+20 erwartet werden.

http://www.ufz.de/index.php?de=30300

Konferenzen:
“TEEB Conference 2012”, Leipzig, 19. - 22.03.2012
http://www.teeb-conference-2012.ufz.de/
(Die Konferenz wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt.)
„Planet under Pressure“
London, 26.-29.03.2012
http://www.planetunderpressure2012.net/index.asp
“Rio+20”
Rio de Janeiro, 20.-22.06.2012
http://www.uncsd2012.org/rio20/index.html
Hinweise für Medienvertreter:
Während der Konferenz erreichen Sie die Wissenschaftler über das Organisationsbüro der Konferenz unter 0341-235-1944. Konferenzsprache ist Englisch. Medienvertreter können gerne nach Anmeldung teilnehmen. (Dafür bitten wir um eine kurze Mail an presse@ufz.de oder teeb-conference-2012@ufz.de.) Interessierten empfehlen wir neben den wissenschaftlichen Vorträgen vor allem die Podiumsdiskussion am Montag 18:00 bis 19:30 Uhr.

Bitte diese Daten nicht veröffentlichen. Vielen Dank.

Weitere fachliche Informationen:
Ansprechpartner für TEEB am UFZ:
Dr. Heidi Wittmer, Tel. 0341-235-1629
http://www.ufz.de/index.php?de=1672
Dr. Carsten Neßhöver Tel. 0341-235-1649
http://www.ufz.de/index.php?de=4973
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle, Telefon: 0341-235-1635
E-mail: presse@ufz.de
und
Sebastian Tilch, Telefon: 0341-235-1062
http://www.ufz.de/index.php?de=18420
Ansprechpartner für TEEB bei der UNEP (auf Englisch):
Georgina Langdale (TEEB Media and Communications, UNEP)
Email: gjlangdale@googlemail.com
or
Benjamin Simmons (TEEB Coordinator – UNEP)
Tel: + 41 22 917 8361
Email: benjamin.simmons@unep.org
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit etwa 33.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.teebweb.org/
http://www.ufz.de/teeb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie