Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grosser Hydrologenkongress erstmals in Bern

04.04.2013
Mehr als 300 Forschende versammeln sich heute an der Universität Bern zum internationalen Tag der Hydrologie. Das traditionelle Jahrestreffen der Deutschen Fachgemeinschaft Hydrologische Wissenschaften findet erstmals in der Schweiz statt. Thema der Tagung sind unter anderem die Auswirkungen des Klimawandels auf die Ressource Wasser.
Das Interesse der Fachwelt am internationalen «Tag der Hydrologie» ist so gross wie noch nie. Die 15. Auflage der Tagung mit Referentinnen und Referenten aus den deutschsprachigen sowie einigen anderen benachbarten Ländern wurde deshalb auf drei parallele Fachsymposien ausgedehnt. Insgesamt treffen sich zwischen dem 4. und 6. April über 300 Forschende in Bern und präsentieren hydrologische Forschungsarbeiten.

Grundlage dieser Forschung sind lange und repräsentative Zeitreihen, die in der Schweiz in einem Messnetz mit über 350 Messstationen erhoben werden. Das Bundesamt für Umwelt BAFU misst damit an Flüssen und Seen den Wasserstand, den Abfluss und die Temperatur. An über 600 Stellen wird zusätzlich der Grundwasserstand bestimmt. Dieses hydrologische Messnetz zur Überwachung der Gewässer wurde vor genau 150 Jahren ins Leben gerufen und danach kontinuierlich ausgebaut. Ein Jubiläum, das einen der inhaltlichen Schwerpunkte des wissenschaftlichen Grossanlasses bildet.

150 Jahre Überwachung der Schweizer Gewässer

Der Rückblick auf 150 Jahre Hydrometrie bietet auch Gelegenheit, die Herausforderungen der nächsten 50 Jahre zu diskutieren. Nach einem Veranstaltungsblock zu diesem Thema am ersten Konferenztag stehen am Freitag drei Symposien auf dem Programm, die sich mit den Fragen der hydrologischen Modellierung in natürlichen Einzugsgebieten, dem Beitrag der Hydrologie zur Wasserkraftnutzung sowie den Auswirkungen der Klimaänderung auf den Wasserhaushalt beschäftigen.

Der Klimawandel hat Folgen für die Wassernutzung

Der Globale Wandel verändert nicht nur die Mengen und die zeitliche Verteilung der Wasservorkommen, sondern auch die Bedürfnisse nach der Ressource Wasser. In der Schweiz zum Beispiel wird die Landwirtschaft in einem wärmeren Klima vermehrt auf Bewässerung angewiesen sein. Um möglichen Nutzungskonflikten zu begegnen, braucht es ein optimales und nachhaltiges Management von Wasservorkommen und Gewässern. Dafür sind umfassende Datengrundlagen, Kenntnisse der vergangenen und zukünftigen Entwicklungen der Wasservorkommen sowie das Verständnis der hydrologischen Prozesse und Kreisläufe von grösster Bedeutung. Eine zentrale Rolle spielen aber auch die Auswirkungen von menschlichen Eingriffen in den Wasserhaushalt. Am «Tag der Hydrologie» werden alle diese Themen vertieft diskutiert.

Breites Spektrum von Forschungsthemen

Am Tag der Hydrologie vom 4. bis zum 6. April 2013 werden rund 100 verschiedene Forschungsprojekte zu unterschiedlichen Themen vorgestellt, darunter auch Projekte der Universität Bern wie zum Beispiel zur Auswirkung von Klimaänderungen auf die Hydrologie in Bergtälern – oder zum Einfluss der Schneedecke auf Frühjahreshochwasser: Wenn im Frühling viel Schnee liegt, drohen besonders schwere Hochwasser – so meint man. Die Zusammenhänge sind jedoch komplexer. Forscher am Geographischen Institut der Universität Bern haben die saisonalen Bedingungen der Schneedecke im Berner Oberland empirisch untersucht und daraus ein Modell entwickelt, mit dem der Einfluss veränderter Klimabedingungen untersucht werden kann. Hintergrund der Untersuchungen ist das Hochwasser im Oktober 2011 im Kander- und Lötschental, bei dem der Schnee eine wichtige Rolle spielte.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2013/hydrologie/index_ger.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE