Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grosser Hydrologenkongress erstmals in Bern

04.04.2013
Mehr als 300 Forschende versammeln sich heute an der Universität Bern zum internationalen Tag der Hydrologie. Das traditionelle Jahrestreffen der Deutschen Fachgemeinschaft Hydrologische Wissenschaften findet erstmals in der Schweiz statt. Thema der Tagung sind unter anderem die Auswirkungen des Klimawandels auf die Ressource Wasser.
Das Interesse der Fachwelt am internationalen «Tag der Hydrologie» ist so gross wie noch nie. Die 15. Auflage der Tagung mit Referentinnen und Referenten aus den deutschsprachigen sowie einigen anderen benachbarten Ländern wurde deshalb auf drei parallele Fachsymposien ausgedehnt. Insgesamt treffen sich zwischen dem 4. und 6. April über 300 Forschende in Bern und präsentieren hydrologische Forschungsarbeiten.

Grundlage dieser Forschung sind lange und repräsentative Zeitreihen, die in der Schweiz in einem Messnetz mit über 350 Messstationen erhoben werden. Das Bundesamt für Umwelt BAFU misst damit an Flüssen und Seen den Wasserstand, den Abfluss und die Temperatur. An über 600 Stellen wird zusätzlich der Grundwasserstand bestimmt. Dieses hydrologische Messnetz zur Überwachung der Gewässer wurde vor genau 150 Jahren ins Leben gerufen und danach kontinuierlich ausgebaut. Ein Jubiläum, das einen der inhaltlichen Schwerpunkte des wissenschaftlichen Grossanlasses bildet.

150 Jahre Überwachung der Schweizer Gewässer

Der Rückblick auf 150 Jahre Hydrometrie bietet auch Gelegenheit, die Herausforderungen der nächsten 50 Jahre zu diskutieren. Nach einem Veranstaltungsblock zu diesem Thema am ersten Konferenztag stehen am Freitag drei Symposien auf dem Programm, die sich mit den Fragen der hydrologischen Modellierung in natürlichen Einzugsgebieten, dem Beitrag der Hydrologie zur Wasserkraftnutzung sowie den Auswirkungen der Klimaänderung auf den Wasserhaushalt beschäftigen.

Der Klimawandel hat Folgen für die Wassernutzung

Der Globale Wandel verändert nicht nur die Mengen und die zeitliche Verteilung der Wasservorkommen, sondern auch die Bedürfnisse nach der Ressource Wasser. In der Schweiz zum Beispiel wird die Landwirtschaft in einem wärmeren Klima vermehrt auf Bewässerung angewiesen sein. Um möglichen Nutzungskonflikten zu begegnen, braucht es ein optimales und nachhaltiges Management von Wasservorkommen und Gewässern. Dafür sind umfassende Datengrundlagen, Kenntnisse der vergangenen und zukünftigen Entwicklungen der Wasservorkommen sowie das Verständnis der hydrologischen Prozesse und Kreisläufe von grösster Bedeutung. Eine zentrale Rolle spielen aber auch die Auswirkungen von menschlichen Eingriffen in den Wasserhaushalt. Am «Tag der Hydrologie» werden alle diese Themen vertieft diskutiert.

Breites Spektrum von Forschungsthemen

Am Tag der Hydrologie vom 4. bis zum 6. April 2013 werden rund 100 verschiedene Forschungsprojekte zu unterschiedlichen Themen vorgestellt, darunter auch Projekte der Universität Bern wie zum Beispiel zur Auswirkung von Klimaänderungen auf die Hydrologie in Bergtälern – oder zum Einfluss der Schneedecke auf Frühjahreshochwasser: Wenn im Frühling viel Schnee liegt, drohen besonders schwere Hochwasser – so meint man. Die Zusammenhänge sind jedoch komplexer. Forscher am Geographischen Institut der Universität Bern haben die saisonalen Bedingungen der Schneedecke im Berner Oberland empirisch untersucht und daraus ein Modell entwickelt, mit dem der Einfluss veränderter Klimabedingungen untersucht werden kann. Hintergrund der Untersuchungen ist das Hochwasser im Oktober 2011 im Kander- und Lötschental, bei dem der Schnee eine wichtige Rolle spielte.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2013/hydrologie/index_ger.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten