Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grosser Hydrologenkongress erstmals in Bern

04.04.2013
Mehr als 300 Forschende versammeln sich heute an der Universität Bern zum internationalen Tag der Hydrologie. Das traditionelle Jahrestreffen der Deutschen Fachgemeinschaft Hydrologische Wissenschaften findet erstmals in der Schweiz statt. Thema der Tagung sind unter anderem die Auswirkungen des Klimawandels auf die Ressource Wasser.
Das Interesse der Fachwelt am internationalen «Tag der Hydrologie» ist so gross wie noch nie. Die 15. Auflage der Tagung mit Referentinnen und Referenten aus den deutschsprachigen sowie einigen anderen benachbarten Ländern wurde deshalb auf drei parallele Fachsymposien ausgedehnt. Insgesamt treffen sich zwischen dem 4. und 6. April über 300 Forschende in Bern und präsentieren hydrologische Forschungsarbeiten.

Grundlage dieser Forschung sind lange und repräsentative Zeitreihen, die in der Schweiz in einem Messnetz mit über 350 Messstationen erhoben werden. Das Bundesamt für Umwelt BAFU misst damit an Flüssen und Seen den Wasserstand, den Abfluss und die Temperatur. An über 600 Stellen wird zusätzlich der Grundwasserstand bestimmt. Dieses hydrologische Messnetz zur Überwachung der Gewässer wurde vor genau 150 Jahren ins Leben gerufen und danach kontinuierlich ausgebaut. Ein Jubiläum, das einen der inhaltlichen Schwerpunkte des wissenschaftlichen Grossanlasses bildet.

150 Jahre Überwachung der Schweizer Gewässer

Der Rückblick auf 150 Jahre Hydrometrie bietet auch Gelegenheit, die Herausforderungen der nächsten 50 Jahre zu diskutieren. Nach einem Veranstaltungsblock zu diesem Thema am ersten Konferenztag stehen am Freitag drei Symposien auf dem Programm, die sich mit den Fragen der hydrologischen Modellierung in natürlichen Einzugsgebieten, dem Beitrag der Hydrologie zur Wasserkraftnutzung sowie den Auswirkungen der Klimaänderung auf den Wasserhaushalt beschäftigen.

Der Klimawandel hat Folgen für die Wassernutzung

Der Globale Wandel verändert nicht nur die Mengen und die zeitliche Verteilung der Wasservorkommen, sondern auch die Bedürfnisse nach der Ressource Wasser. In der Schweiz zum Beispiel wird die Landwirtschaft in einem wärmeren Klima vermehrt auf Bewässerung angewiesen sein. Um möglichen Nutzungskonflikten zu begegnen, braucht es ein optimales und nachhaltiges Management von Wasservorkommen und Gewässern. Dafür sind umfassende Datengrundlagen, Kenntnisse der vergangenen und zukünftigen Entwicklungen der Wasservorkommen sowie das Verständnis der hydrologischen Prozesse und Kreisläufe von grösster Bedeutung. Eine zentrale Rolle spielen aber auch die Auswirkungen von menschlichen Eingriffen in den Wasserhaushalt. Am «Tag der Hydrologie» werden alle diese Themen vertieft diskutiert.

Breites Spektrum von Forschungsthemen

Am Tag der Hydrologie vom 4. bis zum 6. April 2013 werden rund 100 verschiedene Forschungsprojekte zu unterschiedlichen Themen vorgestellt, darunter auch Projekte der Universität Bern wie zum Beispiel zur Auswirkung von Klimaänderungen auf die Hydrologie in Bergtälern – oder zum Einfluss der Schneedecke auf Frühjahreshochwasser: Wenn im Frühling viel Schnee liegt, drohen besonders schwere Hochwasser – so meint man. Die Zusammenhänge sind jedoch komplexer. Forscher am Geographischen Institut der Universität Bern haben die saisonalen Bedingungen der Schneedecke im Berner Oberland empirisch untersucht und daraus ein Modell entwickelt, mit dem der Einfluss veränderter Klimabedingungen untersucht werden kann. Hintergrund der Untersuchungen ist das Hochwasser im Oktober 2011 im Kander- und Lötschental, bei dem der Schnee eine wichtige Rolle spielte.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2013/hydrologie/index_ger.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie