Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Bühne für Wissenschaft in drei Minuten

30.03.2015

FameLab Germany kommt am 9. April erstmals nach Braunschweig

Bühne frei für die Wissenschaft heißt es am Donnerstag, 9. April 2015 ab 19 Uhr auf dem Campus des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig. Beim regionalen Vorentscheid Niedersachsen des FameLab-Wettbewerbs präsentieren Nachwuchswissenschaftler ihre Forschungsthemen einem breiten Publikum.


©FameLab Germany

Wer sich für Wissenschaft interessiert und Spaß an einer anschaulichen Darstellung dieser hat, für den lohnt sich ein Besuch auf dem Campus des HZI in jedem Fall. Der Eintritt ist kostenlos.

180 Sekunden haben die Teilnehmer Zeit, die Jury und das Publikum, durch einen humorvollen und spannenden Vortrag von sich und ihrem Thema zu begeistern. Die Jury besteht aus dem HZI-Abteilungsleiter Jochen Hühn, dem Wissenschaftsredakteur der Braunschweiger Zeitung Johannes Kaufmann, Anne Karczewski, Forschungsservice und EU-Hochschulbüro der Technischen Universität Braunschweig und Britta Eisenbarth, Projektmanagerin am Haus der Wissenschaft Braunschweig. Moderiert wird die Veranstaltung vom Science-Slam erfahrenen Schauspieler Andreas Laurenz Maier.

„Ich freue mich sehr auf die Veranstaltung. Zum einen wird es sicher ein unterhaltsamer Abend, an dem in kurzweiliger und kreativer Art spannende Fragen der Wissenschaft aus vielen Fachgebieten präsentiert werden. Zum anderen ist es eine gute Möglichkeit, der Öffentlichkeit und ganz besonders jungen Menschen zu zeigen, dass Wissenschaft nicht nur eine ernste Sache ist, sondern wahnsinnig viel Spaß macht“, sagt Prof. Jochen Hühn, der am HZI die Abteilung Experimentelle Immunologie leitet. Menschen für Wissenschaft zu begeistern, ist das ganz klare Ziel des Wettbewerbs, der erstmals in Braunschweig stattfindet.

Eine Powerpoint-Präsentation und Notizen dürfen die Teilnehmer während der Präsentation nicht benutzen, andere Requisiten sind allerdings erlaubt, solange man sie selbst auf die Bühne tragen kann. „Wenn man sich die Videos der vergangenen Jahre anschaut, erwartet uns eine bunte Show. Der Einsatz von Requisiten hat sich bisher meistens gelohnt und erhöht zusätzlich den Spaß-Faktor, der bei der Veranstaltung im Vordergrund steht“, sagt Katja Flaig, Projektmanagerin am HZI.

Für die Teilnehmer gibt es aber natürlich auch etwas zu gewinnen: So reisen der Sieger und Zweitplatzierte des Wettbewerbs zum Deutschland-Finale nach Karlsruhe und haben dort die Chance, sich für das Europa-Finale von Famelab im Rahmen des renommierte Cheltenham Science Festival zu qualifizieren und erhalten ein Preisgeld von 300 beziehungsweise 200 Euro.

Bisher haben sich fünf junge Wissenschaftler für den Wettbewerb angemeldet. Neben den HZI-Forschern Florian Fabiani, Marcia Duarte und James Tsatsaronis darf sich das Publikum auch auf Vorträge von Christian Peter aus Hamburg und Spyros Brezas von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig freuen. „Da die HZI-Forscher aus ganz unterschiedlichen Arbeitsgruppen kommen und wir dazu noch zwei Physiker dabei haben, können wir uns auf eine große Bandbreite an Themen freuen“, sagt Flaig.

Braunschweig darf also gespannt sein, welchem Forscher es gelingt, die Brücke zwischen Wissenschaft und Entertainment am besten zu schlagen.

Weitere Informationen zum FameLab-Vorentscheid Niedersachsen finden Sie unter http://www.helmholtz-hzi.de/famelab.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. Am seinem Standort in Braunschweig-Stöckheim blickt das Zentrum auf eine jahrzehntelange Historie zurück. Bereits 1965 begannen hier die ersten Arbeiten; 2015 feiert das HZI 50-jähriges Jubiläum.
http://www.helmholtz-hzi.de/

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/grosse_bu... - Diese Pressemitteilung auf der Homepage des HZI.

Rebecca Winkels | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten