Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größtes Treffen von Phytomedizinern und Pflanzenschützern aus dem deutschsprachigen Raum

11.09.2012
58. Deutsche Pflanzenschutztagung erwartet mehr als 1100 Experten an der Technischen Universität Braunschweig.
Extreme Dürre im „Corn-belt“ der USA, Trockenheit und eine anhaltende Hitzewelle in wichtigen Anbauregionen Russlands, Kasachstans, der Ukraine und den südosteuropäischen Ländern führten in diesem Jahr zum Teil zu Totalausfällen der Ernten von Getreide, Mais und Sojabohnen. Die Folgen: Knappe Vorräte und stark gestiegene Preise weltweit. Derartige Ernteausfälle führen schnell dazu, dass Mehl, Brot und andere Grundnahrungs-mittel – in Industrieländern kostengünstig und scheinbar reichlich vorhanden - für viele Menschen der Erde schier unerschwinglich werden.

Genügend Nahrungsmittel in guter Qualität zu produzieren, ist der erste Schritt zu einer gesicherten Ernährung der Menschheit. Gegen extreme unvorhersehbare Witterungsereignisse und damit verbundene Ernteeinbußen ist die Landwirtschaft nicht gefeit. Wohl aber kann man gegen Pflanzenkrankheiten, Schädlinge und Unkräuter vorgehen. Diese können weltweit 30 bis 40 % der Ernten kosten und die Qualität dramatisch mindern. Deshalb ist der aktive Schutz der Kulturpflanzen von der Aussaat bis zur Ernte auf dem Feld ebenso wichtig wie der Schutz der Produkte nach der Ernte (Nachernteschutz) im Lager oder beim Transport, um zusätzliche Ernteausfälle so gering wie möglich zu halten.

Pflanzenschutz hat viele Facetten, wie die Themen der 58. Deutschen Pflanzenschutztagung eindrücklich zeigen. Neue Schädlinge und Krankheiten (Viren, Bakterien, Pilze) nachzuweisen und schnelle Diagnoseverfahren zu entwickeln, bilden dabei die Grundlage. Wie klimatische Veränderungen die Ausbreitung der Schaderreger und die Anpassung der Maßnahmen beeinflussen, rückt derzeit noch stärker in den Fokus der Diskussionen.

Die Werkzeuge, um Pflanzen gesund zu halten, sind vielfältig und entgegen vieler Berichte heute längst nicht mehr allein an den Einsatz chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel (Pestizide) gekoppelt. Mechanische, physikalisch-technische oder biologische Methoden, mathematische Vorhersagemodelle, Züchtung und Anbau widerstandsfähiger Pflanzen oder die Nutzung GIS-gestützter Techniken stehen im Zentrum, um landwirtschaftliches Handeln nachhaltig und umweltschonend zu gestalten. Diese Forderungen sind inzwischen längst in politischen Zielen und internationalen Rechtsnormen festgelegt. So ist zum Beispiel ab 2014 in allen EU-Mitgliedsstaaten verbindlich vorgeschrieben, dass die allgemeinen Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes (IPS) umgesetzt werden (EU-Rahmenrichtlinie 2009/128/EC).

Die 58. Deutsche Pflanzenschutztagung findet vom 11. – 14.9.2012 erstmals in ihrer fast 100-jährigen Geschichte an der Technischen Universität Braunschweig statt. Sie wird – wie alle zwei Jahre – vom Julius Kühn-Institut (JKI), der Deutschen Phytomedizinischen Gesellschaft (DPG) und dem Pflanzenschutzdienst des gastgebenden Bundeslandes, in diesem Jahr Niedersachsen, gemeinsam ausgerichtet. Der Tagungsort an der TU Braunschweig unterstreicht die wissenschaftliche Zusammenarbeit des JKI mit der TU, die 2011 in einer Kooperationsvereinbarung mündete. Verbindende Forschungsschwerpunkte sind derzeit vor allem die Bereiche Agrartechnik und Mikrobiologie.

Die Fachtagung wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) am 11.9.2012 eröffnet. Für das gastgebende Bundesland heißt Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung die Teilnehmerinnen und Teilnehmer willkommen.

Das komplette Tagungsprogramm mit allen Kurzfassungen der fast 700 Vorträge und Poster aus allen Bereichen der Phytomedizin und des Pflanzenschutzes steht unter www.pflanzenschutztagung.de kostenfrei zum Herunterladen zur Verfügung.

Journalisten haben freien Eintritt zu den Vortrags- und Posterveranstaltungen.

Besondere Hinweise:
11.9.2012, 16.30 Uhr
Vortrag des Julius Kühn-Preisträgers des Jahres 2012, Dr. Ralf Horbach
„Pilzlicher Sekundärmetabolismus und Pathogenität“

12.9.2012, 10.30 bis 12.30 Uhr
Plenarveranstaltung mit Diskussion zum Thema: „Pflanzenschutz alternativlos“
Moderation: Hellmuth Henneberg, rbb
Gäste:
Henning Noske, Braunschweiger Zeitung
Dr. Manfred Bartels, ehem. Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Prof. Dr. Ulrich Gisi, Universität Basel

12.9.2012, 14.15 bis 14.45 Uhr
Plenarvortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. von Witzke, Humboldt-Universität Berlin
„Vom Nutzen des Pflanzenschutzes – Modellrechnungen zur Quantifizierung der Wohlstandsgewinne in Deutschland“

Veranstaltungsort: Technische Universität Braunschweig, Pockelsstr. 14, 38106 Braunschweig

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenschutztagung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie