Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größtes europäisches Treffen von Arbeitsmarktökonomen in Bonn

04.09.2012
Vom 20.-22. September findet in Bonn die 24. Jahreskonferenz der European Association of Labour Economists (EALE) statt.

Die größte europäische Tagung von Arbeitsökonomen wird damit erstmals seit 1999 wieder in Deutschland ausgerichtet. Über 400 internationale Fachleute diskutieren im World Conference Center Bonn aktuelle Fragen und Trends auf den globalen Arbeitsmärkten.

Zu den Themenschwerpunkten des Programms mit mehr als 70 Einzelveranstaltungen zählen:

- Frauen und Arbeitsmarkt
- Zeitarbeit und befristete Beschäftigung
- Technologischer Fortschritt und Arbeitsnachfrage
- Arbeitslosenunterstützung im internationalen Vergleich
- Neue Erkenntnisse der ökonomischen Glücksforschung

Zu Beginn der Tagung am Donnerstagnachmittag beleuchtet Sandra Black (University of Texas, Austin) in ihrer Keynote-Rede die Rolle von Frauen auf dem Arbeitsmarkt: Wie hilfreich ist beispielsweise eine verbindliche Frauenquote für Top-Positionen in Unternehmen?

Über das deutsche Jobwunder und die Rolle der Zeitarbeit diskutiert am Freitagvormittag eine prominent besetzte Expertenrunde mit Beteiligung von Hilmar Schneider, IZA-Direktor Arbeitsmarktpolitik. Schneider: "Seit den Arbeitsmarktreformen ab dem Jahre 2003 hat die Zeitarbeit bei uns einen beispiellosen Boom erfahren. Dies hat bei vielen die Furcht ausgelöst, dass es nur noch eine Frage der Zeit sei, bis Zeitarbeit zur dominanten Beschäftigungsform wird." In der Diskussion mit Fachwissenschaftlern soll der Frage nachgegangen werden, wie dieser Boom zu bewerten ist und wie die künftige Entwicklung aussehen könnte. Verdrängen Zeitarbeitsplätze tatsächlich reguläre Arbeitsplätze? Brauchen wir ein gesetzlich verankertes Equal-Pay-Prinzip in der Zeitarbeit? Welche Flexibilitätspuffer stehen den Unternehmen ansonsten zur Verfügung?

Am Freitagnachmittag berichtet mit dem MIT-Professor David Autor ein weiterer internationaler Top-Ökonom über den Einfluss neuer Technologien: Wie verändern sie die Arbeitskräftenachfrage in Handel und Produktion? Eine weitere Sitzung analysiert am Freitagnachmittag die globalen Herausforderungen durch den sich stürmisch wandelnden Arbeitsmarkt in China. Neue Studien zur ökonomischen Glücksforschung präsentieren ebenfalls am Freitag mehrere führende Experten in einer Policy Session unter Leitung von IZA-Forschungsdirektor Andrew Oswald.
Den Themenkomplex Zeitarbeit und befristete Beschäftigung beleuchten am Samstagnachmittag unter der Leitung von IZA-Programmdirektor Marco Caliendo drei Experten aus den USA, Dänemark und Deutschland. Unter anderem geht es um die Frage, inwieweit Zeitarbeit eine erfolgreiche Brücke in reguläre Beschäftigung darstellt und wie sich befristete Beschäftigung auf die Löhne von Arbeitnehmern auswirkt.

Ein weiterer zentraler Programmpunkt am Samstagnachmittag: Welche Erfahrungen gibt es für die verschiedenen Systeme der Arbeitslosenunterstützung aus der jüngsten weltweiten Rezession? Inwieweit schaffen diese Regelungen Anreize, wieder rasch einen Job aufzunehmen? Geleitet wird die Diskussion von EALE-Präsident Jan van Ours (Universität Tilburg).
Der diesjährige EALE-Kongress findet auf Einladung des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) statt. Das IZA wurde vor 15 Jahren mit Unterstützung durch die Deutsche Post-Stiftung in Bonn gegründet und ist heute mit 1200 Wissenschaftlern das weltweit größte Netzwerk in den Wirtschaftswissenschaften. Für herausragende Leistungen in der Arbeitsökonomie lobt das IZA jährlich den renommierten IZA Prize in Labor Economics aus, der in diesem Jahr anlässlich des EALE-Kongresses im Rahmen einer Festveranstaltung am Samstagabend an den britischen Ökonomen Richard Blundell verliehen wird.

IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann betont in seiner Einladung an die Gäste aus ganz Europa: "Gerade die aktuelle Krise in Europa zwingt uns dazu, verstärkt über Strategien nachzudenken, wie wir unsere Arbeitsmärkte offener und flexibler gestalten können. Dies ist der Schlüssel für eine neue europäische Dynamik. Allerdings sind die einzelnen Staaten Europas hier noch sehr unterschiedlich aufgestellt. Umso wichtiger ist der Erfahrungsaustausch, wie wir zentrale Arbeitsmarktreformen insbesondere in den Krisenstaaten zielorientiert voranbringen können. Deshalb kommt dem diesjährigen Kongress nicht nur wissenschaftlich, sondern auch politische eine besondere Bedeutung zu. Ebenso stellen uns der demografische Umbruch sowie der Aufstieg neuer Arbeitsmärkte in Schwellenländern wie China, Indien oder Brasilien vor neue Fragen. Auch hierzu erwarten wir von der Teilnahme weltweit führender Arbeitsmarktexperten wichtige Impulse."

Details zum Programm des EALE-Kongresses unter:
http://www.iza.org/eale2012

Pressekontakt und Anmeldung für Journalisten:
presse@iza.org
(0228) 3894-223

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://www.iza.org/eale2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie