Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größter Physikkongress Europas in Regensburg

07.03.2013
Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft an der
Universität Regensburg

Vom 10. – 15. März 2013 findet an der Universität Regensburg der größte Physikkongress Europas statt. Die rund 5.700 Besucher erwarten spannende Vorträge, Symposien oder Sitzungen zu den verschiedensten Themen der Physik. Zu den Vortragenden gehören auch Physiknobelpreisträger.

Die Fakultät für Physik der Uni Regensburg ist regelmäßig Gastgeber der Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, Sektion „Kondensierte Materie“ (SKM). Auf diesem Fachgebiet ist die Universität Regensburg führend in Deutschland (Quelle: DFG-Förderatlas 2012). So wird unter anderem die Erforschung von Graphen in großem Stil gefördert. Involviert

sind ein Graduiertenkolleg, ein Sonderforschungsbereich sowie Regensburger Gruppen im Rahmen eines DFG-Schwerpunktprogramms sowie der neuen EU-Flaggschiff-Initiative Graphen.

Der zweite Schwerpunkt der Fakultät im Bereich der computergestützten Hadronenphysik sorgte bereits durch die Mitentwicklung des schnellsten „grünen“ Computers für Furore. Die großen Erfolge der Fakultät wurden 2009 mit der Einrichtung der Studiengänge „Nanoscience“ und „Computational Physics“ untermauert.

Bei der diesjährigen Frühjahrstagung in Regensburg werden insbesondere Vorträge über Neuentdeckungen und Forschungsergebnisse aus den Bereichen Halbleiterphysik, Materialforschung, Magnetismus und Nanotechnologie präsentiert. Sie wussten nicht, dass nicht jeder Magnet zwei Pole hat oder dass man mit Mikroskopen mehr als nur einzelne Atome sehen kann? Nicht nur darüber wird bei der größten Tagung der DPG gesprochen, sondern auch über zentrale gesellschaftliche Themen, wie Klimaphysik, „Ökonophysik“, die sich mit
Börsenschwankungen oder Finanzkrisen auseinandersetzt, und „Soziophysik“, die sich mit Gesetzmäßigkeiten im Verhalten großer Menschenmengen beschäftigt.

Während des am 12. März 2013 stattfindenden Festaktes werden der diesjährige Walter-Schottky-Preis und der SKM-Dissertationspreis der DPG sowie der Gaede-Preis verliehen. Der Festvortrag wird vom Physiknobelpreisträger Prof. Andre Geim gehalten. Thema des Vortrags ist Graphen, das als neues „Wundermaterial“ gilt.

FESTAKT

Dienstag, 12. März, 16:15 – 18:15 Uhr, Hörsaal H1 (Audimax)
Festvortrag: „Beyond Graphene: Electronic Properties of van der Waals Heterostructures“, Physiknobelpreisträger Andre Geim, University of Manchester, Great Britain

ÖFFENTLICHE ABENDVERANSTALTUNGEN (Eintritt frei)

Mittwoch, 13. März, 20:00 Uhr, Hörsaal H1 (Audimax), Universitätsstr. 31
Vom Cubit zum neuen Kilogramm, Physiknobelpreisträger Klaus von Klitzing, MPI für Festkörperforschung, Stuttgart
Donnerstag, 14. März, 20:00 Uhr, Hörsaal H1 (Audimax)
EinsteinSlam: Physik in 10 Minuten (Vortragswettbewerb), Ein physikalisches Thema und nur 10 Minuten Zeit, um es spannend rüberzubringen. Ob dies gelingt, entscheiden die Zuschauer:www.einstein-slam.de

Journalistinnen und Journalisten sind zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen.

Das PRESSEGESPRÄCH findet am Dienstag, 12. März, 14:30 Uhr in der Kunsthalle oberhalb des Audimax der Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, statt. Zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gehören unter anderem die DPG-Präsidentin Prof. Johanna Stachel, Nobelpreisträger Prof. Klaus von Klitzing und der Träger der Stern-Gerlach-Medaille 2013, Prof.

Wolfgang Dieter Pohl.

Bitte melden Sie sich für das Pressegespräch/ die Tagung per E-Mail (presse@dpg-physik.de) an.

Pressebüro vor Ort: Foyer des Audimax Center (H1-Audimax), Dr. Michaela Lemmer

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne:
Dr. Michaela Lemmer, Melanie Lambertz, Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V.
Tel.: 02224 /9232-0, E-Mail: presse@dpg-physik.de
Örtlicher Tagungsleiter: Prof. Dieter Weiss, Institut für Experimentelle und Angewandte Physik, Universität Regensburg

Tel.: 0941 / 943 3198, E-Mail: dieter.weiss@physik.uni-regensburg.de

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V. (DPG), deren Tradition bis in das Jahr 1845 zurückreicht, ist die älteste nationale und mit über 62.000 Mitgliedern auch größte physikalische Fachgesellschaft der Welt. Als

gemeinnütziger Verein verfolgt sie keine wirtschaftlichen Interessen. Die DPG fördert mit Tagungen, Veranstaltungen und Publikationen den Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und möchte allen Neugierigen ein Fenster zur Physik öffnen. Besondere Schwerpunkte sind die Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses, des Physikunterrichts sowie der Chancengleichheit. Sitz der DPG ist Bad Honnef am Rhein. Hauptstadtrepräsentanz ist das Magnus-Haus Berlin.

Die Universität Regensburg, 1962 gegründet, ist eine moderne Campusuniversität am südlichen Rand der Regensburger Altstadt. Sie bietet eine exzellente Infrastruktur und überzeugt neben ihrem breiten Fächerspektrum zugleich durch ihre gute Betreuungsrelation. An elf Fakultäten sind derzeit etwa 20.000 Studierende eingeschrieben.

Peter Genath | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de
http://www.dpg-physik.de
http://www.dpg-physik.de/presse/pressemit/2013/dpg-pm-2013-07.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten