Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größter Physikkongress Europas in Regensburg

07.03.2013
Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft an der
Universität Regensburg

Vom 10. – 15. März 2013 findet an der Universität Regensburg der größte Physikkongress Europas statt. Die rund 5.700 Besucher erwarten spannende Vorträge, Symposien oder Sitzungen zu den verschiedensten Themen der Physik. Zu den Vortragenden gehören auch Physiknobelpreisträger.

Die Fakultät für Physik der Uni Regensburg ist regelmäßig Gastgeber der Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, Sektion „Kondensierte Materie“ (SKM). Auf diesem Fachgebiet ist die Universität Regensburg führend in Deutschland (Quelle: DFG-Förderatlas 2012). So wird unter anderem die Erforschung von Graphen in großem Stil gefördert. Involviert

sind ein Graduiertenkolleg, ein Sonderforschungsbereich sowie Regensburger Gruppen im Rahmen eines DFG-Schwerpunktprogramms sowie der neuen EU-Flaggschiff-Initiative Graphen.

Der zweite Schwerpunkt der Fakultät im Bereich der computergestützten Hadronenphysik sorgte bereits durch die Mitentwicklung des schnellsten „grünen“ Computers für Furore. Die großen Erfolge der Fakultät wurden 2009 mit der Einrichtung der Studiengänge „Nanoscience“ und „Computational Physics“ untermauert.

Bei der diesjährigen Frühjahrstagung in Regensburg werden insbesondere Vorträge über Neuentdeckungen und Forschungsergebnisse aus den Bereichen Halbleiterphysik, Materialforschung, Magnetismus und Nanotechnologie präsentiert. Sie wussten nicht, dass nicht jeder Magnet zwei Pole hat oder dass man mit Mikroskopen mehr als nur einzelne Atome sehen kann? Nicht nur darüber wird bei der größten Tagung der DPG gesprochen, sondern auch über zentrale gesellschaftliche Themen, wie Klimaphysik, „Ökonophysik“, die sich mit
Börsenschwankungen oder Finanzkrisen auseinandersetzt, und „Soziophysik“, die sich mit Gesetzmäßigkeiten im Verhalten großer Menschenmengen beschäftigt.

Während des am 12. März 2013 stattfindenden Festaktes werden der diesjährige Walter-Schottky-Preis und der SKM-Dissertationspreis der DPG sowie der Gaede-Preis verliehen. Der Festvortrag wird vom Physiknobelpreisträger Prof. Andre Geim gehalten. Thema des Vortrags ist Graphen, das als neues „Wundermaterial“ gilt.

FESTAKT

Dienstag, 12. März, 16:15 – 18:15 Uhr, Hörsaal H1 (Audimax)
Festvortrag: „Beyond Graphene: Electronic Properties of van der Waals Heterostructures“, Physiknobelpreisträger Andre Geim, University of Manchester, Great Britain

ÖFFENTLICHE ABENDVERANSTALTUNGEN (Eintritt frei)

Mittwoch, 13. März, 20:00 Uhr, Hörsaal H1 (Audimax), Universitätsstr. 31
Vom Cubit zum neuen Kilogramm, Physiknobelpreisträger Klaus von Klitzing, MPI für Festkörperforschung, Stuttgart
Donnerstag, 14. März, 20:00 Uhr, Hörsaal H1 (Audimax)
EinsteinSlam: Physik in 10 Minuten (Vortragswettbewerb), Ein physikalisches Thema und nur 10 Minuten Zeit, um es spannend rüberzubringen. Ob dies gelingt, entscheiden die Zuschauer:www.einstein-slam.de

Journalistinnen und Journalisten sind zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen.

Das PRESSEGESPRÄCH findet am Dienstag, 12. März, 14:30 Uhr in der Kunsthalle oberhalb des Audimax der Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, statt. Zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gehören unter anderem die DPG-Präsidentin Prof. Johanna Stachel, Nobelpreisträger Prof. Klaus von Klitzing und der Träger der Stern-Gerlach-Medaille 2013, Prof.

Wolfgang Dieter Pohl.

Bitte melden Sie sich für das Pressegespräch/ die Tagung per E-Mail (presse@dpg-physik.de) an.

Pressebüro vor Ort: Foyer des Audimax Center (H1-Audimax), Dr. Michaela Lemmer

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne:
Dr. Michaela Lemmer, Melanie Lambertz, Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V.
Tel.: 02224 /9232-0, E-Mail: presse@dpg-physik.de
Örtlicher Tagungsleiter: Prof. Dieter Weiss, Institut für Experimentelle und Angewandte Physik, Universität Regensburg

Tel.: 0941 / 943 3198, E-Mail: dieter.weiss@physik.uni-regensburg.de

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V. (DPG), deren Tradition bis in das Jahr 1845 zurückreicht, ist die älteste nationale und mit über 62.000 Mitgliedern auch größte physikalische Fachgesellschaft der Welt. Als

gemeinnütziger Verein verfolgt sie keine wirtschaftlichen Interessen. Die DPG fördert mit Tagungen, Veranstaltungen und Publikationen den Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und möchte allen Neugierigen ein Fenster zur Physik öffnen. Besondere Schwerpunkte sind die Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses, des Physikunterrichts sowie der Chancengleichheit. Sitz der DPG ist Bad Honnef am Rhein. Hauptstadtrepräsentanz ist das Magnus-Haus Berlin.

Die Universität Regensburg, 1962 gegründet, ist eine moderne Campusuniversität am südlichen Rand der Regensburger Altstadt. Sie bietet eine exzellente Infrastruktur und überzeugt neben ihrem breiten Fächerspektrum zugleich durch ihre gute Betreuungsrelation. An elf Fakultäten sind derzeit etwa 20.000 Studierende eingeschrieben.

Peter Genath | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de
http://www.dpg-physik.de
http://www.dpg-physik.de/presse/pressemit/2013/dpg-pm-2013-07.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften