Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größter Physikkongress Europas in Regensburg

07.03.2013
Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft an der
Universität Regensburg

Vom 10. – 15. März 2013 findet an der Universität Regensburg der größte Physikkongress Europas statt. Die rund 5.700 Besucher erwarten spannende Vorträge, Symposien oder Sitzungen zu den verschiedensten Themen der Physik. Zu den Vortragenden gehören auch Physiknobelpreisträger.

Die Fakultät für Physik der Uni Regensburg ist regelmäßig Gastgeber der Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, Sektion „Kondensierte Materie“ (SKM). Auf diesem Fachgebiet ist die Universität Regensburg führend in Deutschland (Quelle: DFG-Förderatlas 2012). So wird unter anderem die Erforschung von Graphen in großem Stil gefördert. Involviert

sind ein Graduiertenkolleg, ein Sonderforschungsbereich sowie Regensburger Gruppen im Rahmen eines DFG-Schwerpunktprogramms sowie der neuen EU-Flaggschiff-Initiative Graphen.

Der zweite Schwerpunkt der Fakultät im Bereich der computergestützten Hadronenphysik sorgte bereits durch die Mitentwicklung des schnellsten „grünen“ Computers für Furore. Die großen Erfolge der Fakultät wurden 2009 mit der Einrichtung der Studiengänge „Nanoscience“ und „Computational Physics“ untermauert.

Bei der diesjährigen Frühjahrstagung in Regensburg werden insbesondere Vorträge über Neuentdeckungen und Forschungsergebnisse aus den Bereichen Halbleiterphysik, Materialforschung, Magnetismus und Nanotechnologie präsentiert. Sie wussten nicht, dass nicht jeder Magnet zwei Pole hat oder dass man mit Mikroskopen mehr als nur einzelne Atome sehen kann? Nicht nur darüber wird bei der größten Tagung der DPG gesprochen, sondern auch über zentrale gesellschaftliche Themen, wie Klimaphysik, „Ökonophysik“, die sich mit
Börsenschwankungen oder Finanzkrisen auseinandersetzt, und „Soziophysik“, die sich mit Gesetzmäßigkeiten im Verhalten großer Menschenmengen beschäftigt.

Während des am 12. März 2013 stattfindenden Festaktes werden der diesjährige Walter-Schottky-Preis und der SKM-Dissertationspreis der DPG sowie der Gaede-Preis verliehen. Der Festvortrag wird vom Physiknobelpreisträger Prof. Andre Geim gehalten. Thema des Vortrags ist Graphen, das als neues „Wundermaterial“ gilt.

FESTAKT

Dienstag, 12. März, 16:15 – 18:15 Uhr, Hörsaal H1 (Audimax)
Festvortrag: „Beyond Graphene: Electronic Properties of van der Waals Heterostructures“, Physiknobelpreisträger Andre Geim, University of Manchester, Great Britain

ÖFFENTLICHE ABENDVERANSTALTUNGEN (Eintritt frei)

Mittwoch, 13. März, 20:00 Uhr, Hörsaal H1 (Audimax), Universitätsstr. 31
Vom Cubit zum neuen Kilogramm, Physiknobelpreisträger Klaus von Klitzing, MPI für Festkörperforschung, Stuttgart
Donnerstag, 14. März, 20:00 Uhr, Hörsaal H1 (Audimax)
EinsteinSlam: Physik in 10 Minuten (Vortragswettbewerb), Ein physikalisches Thema und nur 10 Minuten Zeit, um es spannend rüberzubringen. Ob dies gelingt, entscheiden die Zuschauer:www.einstein-slam.de

Journalistinnen und Journalisten sind zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen.

Das PRESSEGESPRÄCH findet am Dienstag, 12. März, 14:30 Uhr in der Kunsthalle oberhalb des Audimax der Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, statt. Zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gehören unter anderem die DPG-Präsidentin Prof. Johanna Stachel, Nobelpreisträger Prof. Klaus von Klitzing und der Träger der Stern-Gerlach-Medaille 2013, Prof.

Wolfgang Dieter Pohl.

Bitte melden Sie sich für das Pressegespräch/ die Tagung per E-Mail (presse@dpg-physik.de) an.

Pressebüro vor Ort: Foyer des Audimax Center (H1-Audimax), Dr. Michaela Lemmer

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne:
Dr. Michaela Lemmer, Melanie Lambertz, Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V.
Tel.: 02224 /9232-0, E-Mail: presse@dpg-physik.de
Örtlicher Tagungsleiter: Prof. Dieter Weiss, Institut für Experimentelle und Angewandte Physik, Universität Regensburg

Tel.: 0941 / 943 3198, E-Mail: dieter.weiss@physik.uni-regensburg.de

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V. (DPG), deren Tradition bis in das Jahr 1845 zurückreicht, ist die älteste nationale und mit über 62.000 Mitgliedern auch größte physikalische Fachgesellschaft der Welt. Als

gemeinnütziger Verein verfolgt sie keine wirtschaftlichen Interessen. Die DPG fördert mit Tagungen, Veranstaltungen und Publikationen den Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit und möchte allen Neugierigen ein Fenster zur Physik öffnen. Besondere Schwerpunkte sind die Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses, des Physikunterrichts sowie der Chancengleichheit. Sitz der DPG ist Bad Honnef am Rhein. Hauptstadtrepräsentanz ist das Magnus-Haus Berlin.

Die Universität Regensburg, 1962 gegründet, ist eine moderne Campusuniversität am südlichen Rand der Regensburger Altstadt. Sie bietet eine exzellente Infrastruktur und überzeugt neben ihrem breiten Fächerspektrum zugleich durch ihre gute Betreuungsrelation. An elf Fakultäten sind derzeit etwa 20.000 Studierende eingeschrieben.

Peter Genath | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de
http://www.dpg-physik.de
http://www.dpg-physik.de/presse/pressemit/2013/dpg-pm-2013-07.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie