Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Smart Grid Konferenz Europas an der TU Berlin

21.09.2012
Internationaler Kongress zur intelligenten Stromversorgung vom 14. bis 17. Oktober / Bitte den Termin vormerken!
Wird die Energiewende durch Smart Grids ermöglicht? Weltweit führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler treffen sich an der TU Berlin, um die zukünftige Stromversorgung mit erneuerbaren Energien und den Aufbau intelligenter Netze auf der Tagung „IEEE PES Innovative Smart Grid Technologies Europe 2012“ zu thematisieren. Prof. Dr.-Ing. Kai Strunz vom TU-Fachgebiet Energieversorgungsnetze und Integration Erneuerbarer Energien leitet die hochkarätige Veranstaltung.

Durch Kooperation mit dem größten internationalen Verband für elektrische Energietechnik IEEE PES (Institute of Electrical and Electronics Engineers Power and Energy Society) wird diese Konferenz weit über die Grenzen Europas hinaus beachtet. International angesehene Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutieren Lösungen und Visionen einer zukünftigen, intelligenten und regenerativen Stromversorgung. Mehr als 400 Beiträge aus über 50 Ländern wurden zur Konferenz eingereicht. Eine internationale Expertenrunde hat davon 280 ausgewählt. Die besten Smart Grid Innovationen werden auf der Konferenz vorgestellt.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich willkommen. Bitte merken Sie sich den Termin vor, ausführliche Informationen zur Veranstaltung werden folgen:
Zeit: 14. bis 17. Oktober 2012
Ort: Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Veranstaltungssprache ist Englisch.

Zu den Themen der Smart Grid Konferenz gehören:

Wirtschaftlichkeit von Systemen aus erneuerbaren Energien
mit Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und TU Berlin.

Wasserkraft aus Skandinavien für ein European Smart Grid
mit Prof. Lina Bertling Tjernberg und Experten aus Schweden und Norwegen.

Cyber Security of Smart Grids
mit Prof. Chen-Ching Liu, Boeing-Lehrstuhl an der Washington State University, Prof. Göran Anderson, ETH Zürich, und Experten aus der Wirtschaft.

Smart Distribution Networks und Smart Cities
mit Prof. Zbigniew Styczynski und Experten von Stadtwerken und Verteilnetzbetreibern aus Deutschland, Frankreich, Schweden, Österreich sowie Forschern aus England und Belgien, die kommunale und regionale Smart Grid Lösungen und Erfahrungen eingehend erörtern.

Real-Time Simulationen von Smart Grids
mit Georg Lauss, Österreich, und Experten der Real-Time Laboratories in Aachen, Athen, Grenoble, Lille und Stockholm.

Wie kann die Entwicklung von Smart Grids beschleunigt werden?
Kooperation mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), mit Dr. Arne Höll, BMWi, und führenden Entwicklern aus Europa, China und den USA.

Homepage zur Konferenz: www.IEEE-ISGT-2012.eu
Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Maren Kuschke, TU Berlin, Fachgebiet Energieversorgungsnetze und Integration Erneuerbarer Energien, Tel.: 030 / 314 26 837, E-Mail: presse@ieee-isgt-2012.eu
Thomas Klein, Öffentlichkeitsarbeit „IEEE PES Innovative Smart Grid Technologies Europe 2012“, Tel.: 0171 / 838 51 92

Die Medieninformation der TU Berlin im Überblick:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.IEEE-ISGT-2012.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie