Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Smart City-Konferenz Mitteleuropas bringt internationale Top-Experten nach Graz

24.10.2014

Urban Future Global Conference 2014 mit Kernthemen Mobilität, Energie, Stadtplanung, Kommunikation

Am 18. und 19. November 2014 findet in Graz erstmals die URBAN FUTURE Global Conference statt. In Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen bringt die internationale Konferenz für nachhaltige Stadtentwicklung bis zu 1.000 Teilnehmer und mehr als 170 hochkarätige Speaker nach Graz, darunter den ehemaligen Londoner Bürgermeister Ken Livingstone, den Bestsellerautor und Starökonom Jeremy Rifkin, den Nachhaltigkeitsvisionär Alex Steffen und den internationalen Politikberater Benjamin Barber.

In insgesamt 46 Sessions stehen Herausforderungen, Erfolgskriterien und Trends zu den vier Themenschwerpunkten Mobilität, Energie, Wohnen und Stadtplanung sowie Kommunikation zur Diskussion.

Im Mittelpunkt der Konferenz stehen Fallstudien und Erfahrungsberichte von Städtevertretern und internationalen Beratungsexperten mit Projektbeispielen aus mehr als 30 Städten. "Ziel der Konferenz ist es, die Diskussion von städtischen Nachhaltigkeitsinitiativen abseits von Projekten in den Megacities dieser Welt und Hochglanz-Projektbroschüren zu forcieren.

Gerade in kleineren und mittelgroßen Städten gibt es mittlerweile eine Vielzahl von richtungsweisenden Initiativen, die eine starke Multiplikatorwirkung haben können - vor allem, wenn ein offener Austausch über Erfolgskriterien und Stolpersteine möglich wird", beschreibt der Programmdirektor der Konferenz, Gerald Sutter, die Ausrichtung der Konferenz.

Hochkarätiges Speaker- und Themen-Line-up in vier Konferenzstreams

Neben den Keynote-Speakern Ken Livingstone, Jeremy Rifkin, Benjamin Barber und Alex Steffen erwartet die Teilnehmer auch in den vier parallel angesetzten Themenstreams ein hochkarätiges Speaker- und Themen-Line-up: Der Mobilitäts-Stream beleuchtet neueste technische Entwicklungen im Mobilitätsbereich ebenso wie strategische Fragen nachhaltiger Mobilität, etwa dem Zusammenspiel von Verkehrsfluss und Stadtplanung oder integrierte Mobilitätslösungen in Städten.

Zu den Speakern zählen neben hochrangigen Vertretern der Technologieunternehmen AVL, Siemens, BMW, Volvo, ABB, VW, Toyota, Mahindra und Renault zahlreiche internationale Vordenker wie der Mobilitätsforscher Andreas Knie, der e-Mobility-Pionier Erik Figenbaum oder der Entwicklungsökonom und Politikberater Eric Britton. Keynote-Speaker sind u.a. Karl-Friedrich Stracke, Präsident Magna Steyr, und Hakan Agnevall, Päsident der Volvo Bus Corporation.

Die Sessions im "Communications"-Stream wenden sich vor allem an Kommunikations-experten im städtischen Umfeld: Im Fokus stehen Fragen rund um neue Formen kommunaler Beteiligungskultur und den sich daraus ergebenden kommunikativen Herausforderungen für politische Verantwortungsträger, die Auswirkungen von Big Data im städtischen Umfeld oder die Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Städten auf internationaler Ebene.

Auch in diesem Themenstream erwartet die Teilnehmer eine Fülle an internationalen Fallstudien. Keynote-Speaker sind u. a. Nick Tennant, der das 14-köpfige Kommunikationsteam des großangelegten Infrastrukturpojektes London Tideway Tunnels leitet, und Terri Wills, die als Direktorin für Globale Initiativen für sämtliche weltweiten Initiativen des internationalen Klimaschutz-Städtebündnisses C40 verantwortlich zeichnet.

Welche Lehren lassen sich aus Projekten zur Entwicklung von Smart-City-Vierteln wie der HafenCity Hamburg oder dem Hamarby-Sjöstad-Viertel in Stockholm ziehen? Wie beeinflussen nachhaltige Gebäudetechnologien oder das Internet der Dinge die Zukunft unserer Städte?

Diesen und zahlreichen weiteren Fragestellungen widmet sich der Stream "Wohnen und Stadtplanung", u. a. mit Beiträgen des Architektur-Visionärs Thomas Rau, des Geschäftsführers der HafenCity Hamburg Jürgen Bruns-Berentelg und von Victor Callister, dem stellvertretenden Baudirektor von London, der federführend an einem Großprojekt beteiligt ist, in dem die beiden meistbefahrenen Straßen des Londoner Finanzdistrikts zu Fußgängerzonen umgewidmet werden.

Das Management des steigenden Energiebedarfs in wachsenden Städten steht im Mittelpunkt des vierten Streams "Energie & Ressourcen". Das Themenspektrum reicht dabei von grundlegenden Fragestellungen, etwa welche strategischen Entscheidungen Städte im Energiebereich tatsächlich selbst treffen können, über Best-Practice-Beispiele zum Thema Energiesparen und nachhaltige Energienutzung, bis hin zu Smart Metering-Fallstudien und Fragen der energetischen Gebäudesanierung.

Zu den Speakern zählen: Andreas Umbach, Vorstandsvorsitzender Landis+Gyr, Ronald van Warmerdam, Senior Projektmanager der Stadt Amsterdam und Leiter des EU-Projekts "Transform", der kanadische Energieberater Peter Garforth und Rian van Staden, der Strategien zur Wirtschaftsentwicklung auf Basis erneuerbarer energiepolitischer Rahmenbedingungen für eine Reihe von Städten und Regionen in Europa und Asien entwickelt hat.

Konferenzteilnehmer

Die URBAN FUTURE Global Conference versteht sich als kompakte Informations- und Diskussionsplattform, die alle relevanten Player rund um das Thema nachhaltige Stadtentwicklung an einem Ort versammelt: Zu den Teilnehmern zählen Bürgermeister und städtische Entscheider aus ganz Europa, Mobilitätsexperten, Architekten, Stadtplaner, städtische Versorgungsbetriebe, Technologieunternehmen, Wissenschaftler und Nachhaltigkeitsexperten ebenso wie internationale Regierungsvertreter und Vertreter von internationalen Verbänden und Organisationen. Parallel zu dem vielschichtigen Informationsangebot bietet die Konferenz damit zahlreiche Gelegenheiten, sich auch informell mit den wichtigsten Akteuren auf dem Gebiet der nachhaltigen Stadtentwicklung auszutauschen und zu vernetzen.

Anmeldung und Information

Die URBAN FUTURE Global Conference 2014 findet am 18. und 19. November 2014 im Tagungszentrum des Messe Congress Graz (Messeplatz 1, A - 8010 Graz) statt. Zwei-Tages-Konferenzpässe sind unter http://www.urban-future.at zu 750 Euro erhältlich, für Städte- und Regierungsvertreter, Mitarbeiter von Universitäten sowie Studenten gelten Sonderkonditionen.

Das Programm im Detail: http://www.urban-future.at/de/programm

Aussender:

URBAN FUTURE Global Conference

Ansprechpartner: Karin Slamanig

E-Mail: k.slamanig@urban-future.at

Tel.: +43/(0)699 / 13 33 13 07

Website: www.urban-future.at

Karin Slamanig | pressetext.deutschland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive