Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Smart City-Konferenz Mitteleuropas bringt internationale Top-Experten nach Graz

24.10.2014

Urban Future Global Conference 2014 mit Kernthemen Mobilität, Energie, Stadtplanung, Kommunikation

Am 18. und 19. November 2014 findet in Graz erstmals die URBAN FUTURE Global Conference statt. In Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen bringt die internationale Konferenz für nachhaltige Stadtentwicklung bis zu 1.000 Teilnehmer und mehr als 170 hochkarätige Speaker nach Graz, darunter den ehemaligen Londoner Bürgermeister Ken Livingstone, den Bestsellerautor und Starökonom Jeremy Rifkin, den Nachhaltigkeitsvisionär Alex Steffen und den internationalen Politikberater Benjamin Barber.

In insgesamt 46 Sessions stehen Herausforderungen, Erfolgskriterien und Trends zu den vier Themenschwerpunkten Mobilität, Energie, Wohnen und Stadtplanung sowie Kommunikation zur Diskussion.

Im Mittelpunkt der Konferenz stehen Fallstudien und Erfahrungsberichte von Städtevertretern und internationalen Beratungsexperten mit Projektbeispielen aus mehr als 30 Städten. "Ziel der Konferenz ist es, die Diskussion von städtischen Nachhaltigkeitsinitiativen abseits von Projekten in den Megacities dieser Welt und Hochglanz-Projektbroschüren zu forcieren.

Gerade in kleineren und mittelgroßen Städten gibt es mittlerweile eine Vielzahl von richtungsweisenden Initiativen, die eine starke Multiplikatorwirkung haben können - vor allem, wenn ein offener Austausch über Erfolgskriterien und Stolpersteine möglich wird", beschreibt der Programmdirektor der Konferenz, Gerald Sutter, die Ausrichtung der Konferenz.

Hochkarätiges Speaker- und Themen-Line-up in vier Konferenzstreams

Neben den Keynote-Speakern Ken Livingstone, Jeremy Rifkin, Benjamin Barber und Alex Steffen erwartet die Teilnehmer auch in den vier parallel angesetzten Themenstreams ein hochkarätiges Speaker- und Themen-Line-up: Der Mobilitäts-Stream beleuchtet neueste technische Entwicklungen im Mobilitätsbereich ebenso wie strategische Fragen nachhaltiger Mobilität, etwa dem Zusammenspiel von Verkehrsfluss und Stadtplanung oder integrierte Mobilitätslösungen in Städten.

Zu den Speakern zählen neben hochrangigen Vertretern der Technologieunternehmen AVL, Siemens, BMW, Volvo, ABB, VW, Toyota, Mahindra und Renault zahlreiche internationale Vordenker wie der Mobilitätsforscher Andreas Knie, der e-Mobility-Pionier Erik Figenbaum oder der Entwicklungsökonom und Politikberater Eric Britton. Keynote-Speaker sind u.a. Karl-Friedrich Stracke, Präsident Magna Steyr, und Hakan Agnevall, Päsident der Volvo Bus Corporation.

Die Sessions im "Communications"-Stream wenden sich vor allem an Kommunikations-experten im städtischen Umfeld: Im Fokus stehen Fragen rund um neue Formen kommunaler Beteiligungskultur und den sich daraus ergebenden kommunikativen Herausforderungen für politische Verantwortungsträger, die Auswirkungen von Big Data im städtischen Umfeld oder die Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Städten auf internationaler Ebene.

Auch in diesem Themenstream erwartet die Teilnehmer eine Fülle an internationalen Fallstudien. Keynote-Speaker sind u. a. Nick Tennant, der das 14-köpfige Kommunikationsteam des großangelegten Infrastrukturpojektes London Tideway Tunnels leitet, und Terri Wills, die als Direktorin für Globale Initiativen für sämtliche weltweiten Initiativen des internationalen Klimaschutz-Städtebündnisses C40 verantwortlich zeichnet.

Welche Lehren lassen sich aus Projekten zur Entwicklung von Smart-City-Vierteln wie der HafenCity Hamburg oder dem Hamarby-Sjöstad-Viertel in Stockholm ziehen? Wie beeinflussen nachhaltige Gebäudetechnologien oder das Internet der Dinge die Zukunft unserer Städte?

Diesen und zahlreichen weiteren Fragestellungen widmet sich der Stream "Wohnen und Stadtplanung", u. a. mit Beiträgen des Architektur-Visionärs Thomas Rau, des Geschäftsführers der HafenCity Hamburg Jürgen Bruns-Berentelg und von Victor Callister, dem stellvertretenden Baudirektor von London, der federführend an einem Großprojekt beteiligt ist, in dem die beiden meistbefahrenen Straßen des Londoner Finanzdistrikts zu Fußgängerzonen umgewidmet werden.

Das Management des steigenden Energiebedarfs in wachsenden Städten steht im Mittelpunkt des vierten Streams "Energie & Ressourcen". Das Themenspektrum reicht dabei von grundlegenden Fragestellungen, etwa welche strategischen Entscheidungen Städte im Energiebereich tatsächlich selbst treffen können, über Best-Practice-Beispiele zum Thema Energiesparen und nachhaltige Energienutzung, bis hin zu Smart Metering-Fallstudien und Fragen der energetischen Gebäudesanierung.

Zu den Speakern zählen: Andreas Umbach, Vorstandsvorsitzender Landis+Gyr, Ronald van Warmerdam, Senior Projektmanager der Stadt Amsterdam und Leiter des EU-Projekts "Transform", der kanadische Energieberater Peter Garforth und Rian van Staden, der Strategien zur Wirtschaftsentwicklung auf Basis erneuerbarer energiepolitischer Rahmenbedingungen für eine Reihe von Städten und Regionen in Europa und Asien entwickelt hat.

Konferenzteilnehmer

Die URBAN FUTURE Global Conference versteht sich als kompakte Informations- und Diskussionsplattform, die alle relevanten Player rund um das Thema nachhaltige Stadtentwicklung an einem Ort versammelt: Zu den Teilnehmern zählen Bürgermeister und städtische Entscheider aus ganz Europa, Mobilitätsexperten, Architekten, Stadtplaner, städtische Versorgungsbetriebe, Technologieunternehmen, Wissenschaftler und Nachhaltigkeitsexperten ebenso wie internationale Regierungsvertreter und Vertreter von internationalen Verbänden und Organisationen. Parallel zu dem vielschichtigen Informationsangebot bietet die Konferenz damit zahlreiche Gelegenheiten, sich auch informell mit den wichtigsten Akteuren auf dem Gebiet der nachhaltigen Stadtentwicklung auszutauschen und zu vernetzen.

Anmeldung und Information

Die URBAN FUTURE Global Conference 2014 findet am 18. und 19. November 2014 im Tagungszentrum des Messe Congress Graz (Messeplatz 1, A - 8010 Graz) statt. Zwei-Tages-Konferenzpässe sind unter http://www.urban-future.at zu 750 Euro erhältlich, für Städte- und Regierungsvertreter, Mitarbeiter von Universitäten sowie Studenten gelten Sonderkonditionen.

Das Programm im Detail: http://www.urban-future.at/de/programm

Aussender:

URBAN FUTURE Global Conference

Ansprechpartner: Karin Slamanig

E-Mail: k.slamanig@urban-future.at

Tel.: +43/(0)699 / 13 33 13 07

Website: www.urban-future.at

Karin Slamanig | pressetext.deutschland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie