Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Smart City-Konferenz Mitteleuropas bringt internationale Top-Experten nach Graz

24.10.2014

Urban Future Global Conference 2014 mit Kernthemen Mobilität, Energie, Stadtplanung, Kommunikation

Am 18. und 19. November 2014 findet in Graz erstmals die URBAN FUTURE Global Conference statt. In Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen bringt die internationale Konferenz für nachhaltige Stadtentwicklung bis zu 1.000 Teilnehmer und mehr als 170 hochkarätige Speaker nach Graz, darunter den ehemaligen Londoner Bürgermeister Ken Livingstone, den Bestsellerautor und Starökonom Jeremy Rifkin, den Nachhaltigkeitsvisionär Alex Steffen und den internationalen Politikberater Benjamin Barber.

In insgesamt 46 Sessions stehen Herausforderungen, Erfolgskriterien und Trends zu den vier Themenschwerpunkten Mobilität, Energie, Wohnen und Stadtplanung sowie Kommunikation zur Diskussion.

Im Mittelpunkt der Konferenz stehen Fallstudien und Erfahrungsberichte von Städtevertretern und internationalen Beratungsexperten mit Projektbeispielen aus mehr als 30 Städten. "Ziel der Konferenz ist es, die Diskussion von städtischen Nachhaltigkeitsinitiativen abseits von Projekten in den Megacities dieser Welt und Hochglanz-Projektbroschüren zu forcieren.

Gerade in kleineren und mittelgroßen Städten gibt es mittlerweile eine Vielzahl von richtungsweisenden Initiativen, die eine starke Multiplikatorwirkung haben können - vor allem, wenn ein offener Austausch über Erfolgskriterien und Stolpersteine möglich wird", beschreibt der Programmdirektor der Konferenz, Gerald Sutter, die Ausrichtung der Konferenz.

Hochkarätiges Speaker- und Themen-Line-up in vier Konferenzstreams

Neben den Keynote-Speakern Ken Livingstone, Jeremy Rifkin, Benjamin Barber und Alex Steffen erwartet die Teilnehmer auch in den vier parallel angesetzten Themenstreams ein hochkarätiges Speaker- und Themen-Line-up: Der Mobilitäts-Stream beleuchtet neueste technische Entwicklungen im Mobilitätsbereich ebenso wie strategische Fragen nachhaltiger Mobilität, etwa dem Zusammenspiel von Verkehrsfluss und Stadtplanung oder integrierte Mobilitätslösungen in Städten.

Zu den Speakern zählen neben hochrangigen Vertretern der Technologieunternehmen AVL, Siemens, BMW, Volvo, ABB, VW, Toyota, Mahindra und Renault zahlreiche internationale Vordenker wie der Mobilitätsforscher Andreas Knie, der e-Mobility-Pionier Erik Figenbaum oder der Entwicklungsökonom und Politikberater Eric Britton. Keynote-Speaker sind u.a. Karl-Friedrich Stracke, Präsident Magna Steyr, und Hakan Agnevall, Päsident der Volvo Bus Corporation.

Die Sessions im "Communications"-Stream wenden sich vor allem an Kommunikations-experten im städtischen Umfeld: Im Fokus stehen Fragen rund um neue Formen kommunaler Beteiligungskultur und den sich daraus ergebenden kommunikativen Herausforderungen für politische Verantwortungsträger, die Auswirkungen von Big Data im städtischen Umfeld oder die Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Städten auf internationaler Ebene.

Auch in diesem Themenstream erwartet die Teilnehmer eine Fülle an internationalen Fallstudien. Keynote-Speaker sind u. a. Nick Tennant, der das 14-köpfige Kommunikationsteam des großangelegten Infrastrukturpojektes London Tideway Tunnels leitet, und Terri Wills, die als Direktorin für Globale Initiativen für sämtliche weltweiten Initiativen des internationalen Klimaschutz-Städtebündnisses C40 verantwortlich zeichnet.

Welche Lehren lassen sich aus Projekten zur Entwicklung von Smart-City-Vierteln wie der HafenCity Hamburg oder dem Hamarby-Sjöstad-Viertel in Stockholm ziehen? Wie beeinflussen nachhaltige Gebäudetechnologien oder das Internet der Dinge die Zukunft unserer Städte?

Diesen und zahlreichen weiteren Fragestellungen widmet sich der Stream "Wohnen und Stadtplanung", u. a. mit Beiträgen des Architektur-Visionärs Thomas Rau, des Geschäftsführers der HafenCity Hamburg Jürgen Bruns-Berentelg und von Victor Callister, dem stellvertretenden Baudirektor von London, der federführend an einem Großprojekt beteiligt ist, in dem die beiden meistbefahrenen Straßen des Londoner Finanzdistrikts zu Fußgängerzonen umgewidmet werden.

Das Management des steigenden Energiebedarfs in wachsenden Städten steht im Mittelpunkt des vierten Streams "Energie & Ressourcen". Das Themenspektrum reicht dabei von grundlegenden Fragestellungen, etwa welche strategischen Entscheidungen Städte im Energiebereich tatsächlich selbst treffen können, über Best-Practice-Beispiele zum Thema Energiesparen und nachhaltige Energienutzung, bis hin zu Smart Metering-Fallstudien und Fragen der energetischen Gebäudesanierung.

Zu den Speakern zählen: Andreas Umbach, Vorstandsvorsitzender Landis+Gyr, Ronald van Warmerdam, Senior Projektmanager der Stadt Amsterdam und Leiter des EU-Projekts "Transform", der kanadische Energieberater Peter Garforth und Rian van Staden, der Strategien zur Wirtschaftsentwicklung auf Basis erneuerbarer energiepolitischer Rahmenbedingungen für eine Reihe von Städten und Regionen in Europa und Asien entwickelt hat.

Konferenzteilnehmer

Die URBAN FUTURE Global Conference versteht sich als kompakte Informations- und Diskussionsplattform, die alle relevanten Player rund um das Thema nachhaltige Stadtentwicklung an einem Ort versammelt: Zu den Teilnehmern zählen Bürgermeister und städtische Entscheider aus ganz Europa, Mobilitätsexperten, Architekten, Stadtplaner, städtische Versorgungsbetriebe, Technologieunternehmen, Wissenschaftler und Nachhaltigkeitsexperten ebenso wie internationale Regierungsvertreter und Vertreter von internationalen Verbänden und Organisationen. Parallel zu dem vielschichtigen Informationsangebot bietet die Konferenz damit zahlreiche Gelegenheiten, sich auch informell mit den wichtigsten Akteuren auf dem Gebiet der nachhaltigen Stadtentwicklung auszutauschen und zu vernetzen.

Anmeldung und Information

Die URBAN FUTURE Global Conference 2014 findet am 18. und 19. November 2014 im Tagungszentrum des Messe Congress Graz (Messeplatz 1, A - 8010 Graz) statt. Zwei-Tages-Konferenzpässe sind unter http://www.urban-future.at zu 750 Euro erhältlich, für Städte- und Regierungsvertreter, Mitarbeiter von Universitäten sowie Studenten gelten Sonderkonditionen.

Das Programm im Detail: http://www.urban-future.at/de/programm

Aussender:

URBAN FUTURE Global Conference

Ansprechpartner: Karin Slamanig

E-Mail: k.slamanig@urban-future.at

Tel.: +43/(0)699 / 13 33 13 07

Website: www.urban-future.at

Karin Slamanig | pressetext.deutschland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie