Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das größte Hubschauber-Event aller Zeiten im Raum Graz

29.04.2011
"Luftfahrt 11", dieser Event am Samstag, 28. Mai 2011, am Gelände der FH JOANNEUM in Graz wird ein Fest für alle Luftfahrtbegeisterten, denn das Programm kann sich sehen lassen.

Insgesamt neun zivile und militärische, private wie im öffentlichen Einsatz stehende Hubschrauber werden am Himmel über Graz kreisen und gleich neben der FH JOANNEUM in Eggenberg landen. Die PilotInnen stehen den ganzen Tag über jedem Interessierten Rede und Antwort.

Am Flugsimulator üben sich jugendliche Enthusiasten gegen die besten Kunstflieger. Und ein flugfähiger Dreidecker, Baujahr 1917, benannt nach dem legendären Roten Baron „Baron von Richthofen“, begeistert Erwachsene wie Kinder.

Luftfahrt 11 – ein interdisziplinärer Event

„Wir setzen mit diesem Event“, so DI Bruno Wiesler, Studiengangsleiter Luftfahrt/Aviation an der FH JOANNEUM, „sozusagen interdisziplinär Kräfte in Bewegung: Für unseren Studiengang ist es wichtig, nicht nur Luftfahrttechniker bzw. Wirtschaftsingenieure auszubilden, sondern auch Allgemeinbildung zu vermitteln. Deshalb zeichnet dieses Event besonders die Kooperation der verschiedenen Studiengänge aus: Angefangen bei Luftfahrt-Studierenden über angehende Journalisten bis hin zu zukünftigen Designern sind unterschiedliche Fachleute in das Projekt involviert. Damit forcieren wir Allgemeinbildung und ermöglichen Einblicke in andere Studien. Das ist von höchster Priorität. Zudem lernen die Studierenden während der Ausrichtung des Events mit betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen umzugehen.“

Luftfahrt 11, in diesem Jahr bereits zum dritten Mal am Studiengang Luftfahrt/Aviation der FH JOANNEUM organisiert, ist heuer auch ganz „Offizielles Warm-Up für die AirPower11“ und damit sozusagen eine Vorveranstaltung für eine der größten Flugschauen Europas. „Dieser Event im Herzen von Graz“, erläutert Oberst Alfred Moser, MSD, im Österreichischen Bundesheer verantwortlich für das Rahmenprogramm zur AirPower11, „ist eine Demonstration der Vielfalt des Luftfahrtwesens an sich und somit hervorragend als Einstimmung für die AirPower11 geeignet.“ Die Zusammenarbeit des Studiengangs mit dem Österreichischen Bundesheer ist auch abseits dieses Events bei Diplomarbeiten und Pflichtpraktika sehr eng.

Fliegen als Faszination begreifen

Die Vielfalt der Luftfahrt und die Faszination jedes einzelnen Flugerlebnisses für Besucherinnen und Besucher begreifbar und erfahrbar machen. Diesem Motto fühlen sich alle Partner der Veranstaltung Luftfahrt11 verpflichtet.

„So einfach das Fliegen im Grunde ist, so kompliziert ist der Zugang dazu“, führt Michael Gaisbacher, Präsident des Österreichischen Aeroclub, Landesverband Steiermark aus. „In den Köpfen so vieler Menschen scheint der Flugsport Lichtjahre entfernt. Veranstaltungen wie Luftfahrt11 dienen uns als perfekte Plattform, Flugsport-Interessenten den kürzesten Weg zur geplanten Flugsportart zu zeigen. Ob Ballon, Fallschirm, Segelflug, Hänge-Paragleiten oder Motorflug, fast jede Fliegerkarriere beginnt bei einem unserer Vereine oder Modellflugclubs. Daher geht mein großer Dank an die Verantwortlichen dieses Events. Damit können wir mit dem Flugsport in die Stadt zu den Menschen kommen, um diese wieder auf unsere Flugplätze einzuladen.“

Geschichte als Spannungsbogen

Mit Eberhard Fritsch, 68-jähriger, Luftfahrt begeisterter Pensionist, und Björn Bernreiter, 11-jähriger Schüler, sind der älteste und der jüngste aktive Teilnehmer auch bei der Programmvorstellung des Events Luftfahrt11 dabei. Sie stehen für zwei extreme Pole des Luftfahrtgeschehens: Luftfahrttechniker von heute arbeiten auf der Basis allgemeiner physikalischer Gesetze, die vor 100 Jahren erstmals in die Praxis des Fliegens umgesetzt worden sind. Avionik und Flugzeugleichtbau, bestimmende Elemente moderner Ausbildung von Flugzeugtechnikern, wären ohne die gesammelten Erfahrungen der Pioniere des Flugzeugbaus nicht denkbar.

Unzählige Arbeitsstunden hat Eberhard Fritsch in die Restaurierung des Dreideckers Fokker DR1 „Baron von Richthofen“ gesteckt. Heute steht der legendäre Jagdflieger, mit dem Baron von Richthofen im 1. Weltkrieg die meisten Abschüsse getätigt hat, als eines der wenigen flugfähigen Exemplare, Baujahr 1917, auf vielen Luftfahrt-Ausstellungen und am 28. Mai 2011 auch in Graz bei Luftfahrt11. Der 9 Zylinder Stern-Umlaufmotor bringt 110 PS Leistung bei einem Verbrauch von 60 l Benzin pro Stunde. Dabei verbraucht das Flugzeug mit 380 kg Leergewicht und einer Spannweite von 8,4 m auch 8 l Rizinusöl als Schmiermittel pro Stunde.

Der Quadrokopter, den Björn Bernreiter mit zwei Fingern von seinem iPhone aus steuert, ist wesentlich leichter und sparsamer im Verbrauch. Er fliegt mit einem Lithium-Ionen-Akku, braucht WLan-Verbindung und kann mit einer eingebauten Kamera Bilder aus der Luft aufnehmen. Nur ein leises Surren macht die Zuseher auf dieses moderne Fluggerät, an dem schon die nächste Generation von Piloten übt, aufmerksam.

Thomas Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at/lav
http://www.luftfahrt11.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften