Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das größte Hubschauber-Event aller Zeiten im Raum Graz

29.04.2011
"Luftfahrt 11", dieser Event am Samstag, 28. Mai 2011, am Gelände der FH JOANNEUM in Graz wird ein Fest für alle Luftfahrtbegeisterten, denn das Programm kann sich sehen lassen.

Insgesamt neun zivile und militärische, private wie im öffentlichen Einsatz stehende Hubschrauber werden am Himmel über Graz kreisen und gleich neben der FH JOANNEUM in Eggenberg landen. Die PilotInnen stehen den ganzen Tag über jedem Interessierten Rede und Antwort.

Am Flugsimulator üben sich jugendliche Enthusiasten gegen die besten Kunstflieger. Und ein flugfähiger Dreidecker, Baujahr 1917, benannt nach dem legendären Roten Baron „Baron von Richthofen“, begeistert Erwachsene wie Kinder.

Luftfahrt 11 – ein interdisziplinärer Event

„Wir setzen mit diesem Event“, so DI Bruno Wiesler, Studiengangsleiter Luftfahrt/Aviation an der FH JOANNEUM, „sozusagen interdisziplinär Kräfte in Bewegung: Für unseren Studiengang ist es wichtig, nicht nur Luftfahrttechniker bzw. Wirtschaftsingenieure auszubilden, sondern auch Allgemeinbildung zu vermitteln. Deshalb zeichnet dieses Event besonders die Kooperation der verschiedenen Studiengänge aus: Angefangen bei Luftfahrt-Studierenden über angehende Journalisten bis hin zu zukünftigen Designern sind unterschiedliche Fachleute in das Projekt involviert. Damit forcieren wir Allgemeinbildung und ermöglichen Einblicke in andere Studien. Das ist von höchster Priorität. Zudem lernen die Studierenden während der Ausrichtung des Events mit betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen umzugehen.“

Luftfahrt 11, in diesem Jahr bereits zum dritten Mal am Studiengang Luftfahrt/Aviation der FH JOANNEUM organisiert, ist heuer auch ganz „Offizielles Warm-Up für die AirPower11“ und damit sozusagen eine Vorveranstaltung für eine der größten Flugschauen Europas. „Dieser Event im Herzen von Graz“, erläutert Oberst Alfred Moser, MSD, im Österreichischen Bundesheer verantwortlich für das Rahmenprogramm zur AirPower11, „ist eine Demonstration der Vielfalt des Luftfahrtwesens an sich und somit hervorragend als Einstimmung für die AirPower11 geeignet.“ Die Zusammenarbeit des Studiengangs mit dem Österreichischen Bundesheer ist auch abseits dieses Events bei Diplomarbeiten und Pflichtpraktika sehr eng.

Fliegen als Faszination begreifen

Die Vielfalt der Luftfahrt und die Faszination jedes einzelnen Flugerlebnisses für Besucherinnen und Besucher begreifbar und erfahrbar machen. Diesem Motto fühlen sich alle Partner der Veranstaltung Luftfahrt11 verpflichtet.

„So einfach das Fliegen im Grunde ist, so kompliziert ist der Zugang dazu“, führt Michael Gaisbacher, Präsident des Österreichischen Aeroclub, Landesverband Steiermark aus. „In den Köpfen so vieler Menschen scheint der Flugsport Lichtjahre entfernt. Veranstaltungen wie Luftfahrt11 dienen uns als perfekte Plattform, Flugsport-Interessenten den kürzesten Weg zur geplanten Flugsportart zu zeigen. Ob Ballon, Fallschirm, Segelflug, Hänge-Paragleiten oder Motorflug, fast jede Fliegerkarriere beginnt bei einem unserer Vereine oder Modellflugclubs. Daher geht mein großer Dank an die Verantwortlichen dieses Events. Damit können wir mit dem Flugsport in die Stadt zu den Menschen kommen, um diese wieder auf unsere Flugplätze einzuladen.“

Geschichte als Spannungsbogen

Mit Eberhard Fritsch, 68-jähriger, Luftfahrt begeisterter Pensionist, und Björn Bernreiter, 11-jähriger Schüler, sind der älteste und der jüngste aktive Teilnehmer auch bei der Programmvorstellung des Events Luftfahrt11 dabei. Sie stehen für zwei extreme Pole des Luftfahrtgeschehens: Luftfahrttechniker von heute arbeiten auf der Basis allgemeiner physikalischer Gesetze, die vor 100 Jahren erstmals in die Praxis des Fliegens umgesetzt worden sind. Avionik und Flugzeugleichtbau, bestimmende Elemente moderner Ausbildung von Flugzeugtechnikern, wären ohne die gesammelten Erfahrungen der Pioniere des Flugzeugbaus nicht denkbar.

Unzählige Arbeitsstunden hat Eberhard Fritsch in die Restaurierung des Dreideckers Fokker DR1 „Baron von Richthofen“ gesteckt. Heute steht der legendäre Jagdflieger, mit dem Baron von Richthofen im 1. Weltkrieg die meisten Abschüsse getätigt hat, als eines der wenigen flugfähigen Exemplare, Baujahr 1917, auf vielen Luftfahrt-Ausstellungen und am 28. Mai 2011 auch in Graz bei Luftfahrt11. Der 9 Zylinder Stern-Umlaufmotor bringt 110 PS Leistung bei einem Verbrauch von 60 l Benzin pro Stunde. Dabei verbraucht das Flugzeug mit 380 kg Leergewicht und einer Spannweite von 8,4 m auch 8 l Rizinusöl als Schmiermittel pro Stunde.

Der Quadrokopter, den Björn Bernreiter mit zwei Fingern von seinem iPhone aus steuert, ist wesentlich leichter und sparsamer im Verbrauch. Er fliegt mit einem Lithium-Ionen-Akku, braucht WLan-Verbindung und kann mit einer eingebauten Kamera Bilder aus der Luft aufnehmen. Nur ein leises Surren macht die Zuseher auf dieses moderne Fluggerät, an dem schon die nächste Generation von Piloten übt, aufmerksam.

Thomas Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at/lav
http://www.luftfahrt11.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte