Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte europäische Konferenz für Softwareforschung findet in Saarbrücken statt

21.03.2011
Wenn Bankautomaten Kreditkarten verweigern oder Fluggäste nicht einchecken können, sind oft nur kleine Softwarefehler daran schuld.

Viele Computerprogramme sind aber heute so komplex, dass auch Informatiker sie kaum beherrschen. Das zeigen die Sicherheitslücken bei Facebook, Google und anderen großen Systemen.

Deutlich wird dies aber auch bei Softwarepannen, die etwa die Entwicklung des Airbus A380, des Toll-Collect-Systems oder die Bearbeitung von Lohnsteuererklärungen erheblich verzögerten.

Wie man aufwändige Softwaresysteme sicherer und zuverlässiger gestalten kann, diskutieren Informatikforscher aus der ganzen Welt bei der größten wissenschaftlichen Software-Konferenz Europas.

Die ETAPS-Konferenz findet vom 26. März bis 3. April in Saarbrücken statt.

Viele große Computerprogramme steuern heute Aktienmärkte, Zugfahrpläne und die industrielle Produktion. Sie sind über die Jahre gewachsen und immer komplexer geworden, aber dadurch auch anfälliger für Fehler. „Man kann das mit dem Bau einer Kathedrale vergleichen. Da wurde im Mittelalter vieles ausprobiert und gebaut, was dann zum Teil auch wieder einstürzte.

Die Statik konnte damals keiner berechnen, dennoch kann man viele hohe Kirchenbauten noch heute bewundern“, erläutert der Saarbrücker Informatik-Professor Reinhard Wilhelm. Bei Softwaresystemen werde heute auch vieles konstruiert, was zwar in den meisten Fällen funktioniere, aber in der Theorie nicht verstanden sei und dann im ungünstigen Fall zum Absturz führe.

„Hier besteht noch viel Forschungsbedarf, damit Unternehmen die Komplexität der Systeme besser in den Griff bekommen“, sagt Wilhelm, der Initiator der Konferenzserie und diesjährige Vorsitzende der Software-Konferenz ETAPS.

Für die Softwareforscher ist von Interesse, wie man ein Computerprogramm von vornherein so konstruieren kann, dass es keine Fehler enthält oder man zumindest darin Fehler automatisch findet. Zu diesem Thema wird Gerard J. Holzmann, ein renommierter Forscher der amerikanischen Weltraumbehörde NASA, in Saarbrücken vortragen. Prakash Panangaden, der in Kanada forscht, wird über das Quantencomputing sprechen und sich mit der Frage beschäftigen, wie damit die Rechenleistung von Computern noch um ein Vielfaches gesteigert werden kann.

Wenn Quantencomputing eines Tages funktionieren würde, was noch nicht klar ist, könnte es allerdings mit einem Schlag die kryptographische Infrastruktur zerstören, auf der alle Sicherheitsmechanismen der heutigen Informationstechnologie beruhen. Andrew Appel von der Princeton University (USA) hat mehrere Standardwerke zu Compilern geschrieben, die die Programmiersprachen erst in die für Computer lesbare Sprache übersetzen. Er wird in Saarbrücken darüber reden, wie man Software und Compiler verifizieren kann, damit sie genau das tun, was von ihnen erwartet wird und zwar mit hundertprozentiger Sicherheit. In weiteren Vorträgen wird es um das Testen von Software und die Sicherheit von komplexen Computersystemen gehen. Ross Anderson von der Elite-Universität Cambridge wird erklären, warum es Datenschutz für große Datenbestände – wie etwa Facebook – niemals geben kann und wie damit umzugehen ist.

Die internationale ETAPS-Konferenz findet erst zum zweiten Mal in Deutschland statt und wurde von den Saarbrücker Informatik-Professoren Holger Hermanns, Bernd Finkbeiner und Reinhard Wilhelm organisiert. Als industrielle Partner und Sponsoren sind unter anderem die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Bosch, Microsoft Research, T-Systems, Software AG, IDS Scheer, IBM Research und das saarländische Unternehmen Absint Angewandte Informatik GmbH beteiligt. Auf der Konferenz werden mehr als 500 Teilnehmer aus der ganzen Welt erwartet, rund 60 davon kommen aus der Industrie.

Fragen beantwortet:

Prof. Holger Hermanns
Tel. 0681/302-5631
hermanns@cs.uni-sb.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.etaps.org
http://www.uni-sb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten