Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte europäische Konferenz für Softwareforschung findet in Saarbrücken statt

21.03.2011
Wenn Bankautomaten Kreditkarten verweigern oder Fluggäste nicht einchecken können, sind oft nur kleine Softwarefehler daran schuld.

Viele Computerprogramme sind aber heute so komplex, dass auch Informatiker sie kaum beherrschen. Das zeigen die Sicherheitslücken bei Facebook, Google und anderen großen Systemen.

Deutlich wird dies aber auch bei Softwarepannen, die etwa die Entwicklung des Airbus A380, des Toll-Collect-Systems oder die Bearbeitung von Lohnsteuererklärungen erheblich verzögerten.

Wie man aufwändige Softwaresysteme sicherer und zuverlässiger gestalten kann, diskutieren Informatikforscher aus der ganzen Welt bei der größten wissenschaftlichen Software-Konferenz Europas.

Die ETAPS-Konferenz findet vom 26. März bis 3. April in Saarbrücken statt.

Viele große Computerprogramme steuern heute Aktienmärkte, Zugfahrpläne und die industrielle Produktion. Sie sind über die Jahre gewachsen und immer komplexer geworden, aber dadurch auch anfälliger für Fehler. „Man kann das mit dem Bau einer Kathedrale vergleichen. Da wurde im Mittelalter vieles ausprobiert und gebaut, was dann zum Teil auch wieder einstürzte.

Die Statik konnte damals keiner berechnen, dennoch kann man viele hohe Kirchenbauten noch heute bewundern“, erläutert der Saarbrücker Informatik-Professor Reinhard Wilhelm. Bei Softwaresystemen werde heute auch vieles konstruiert, was zwar in den meisten Fällen funktioniere, aber in der Theorie nicht verstanden sei und dann im ungünstigen Fall zum Absturz führe.

„Hier besteht noch viel Forschungsbedarf, damit Unternehmen die Komplexität der Systeme besser in den Griff bekommen“, sagt Wilhelm, der Initiator der Konferenzserie und diesjährige Vorsitzende der Software-Konferenz ETAPS.

Für die Softwareforscher ist von Interesse, wie man ein Computerprogramm von vornherein so konstruieren kann, dass es keine Fehler enthält oder man zumindest darin Fehler automatisch findet. Zu diesem Thema wird Gerard J. Holzmann, ein renommierter Forscher der amerikanischen Weltraumbehörde NASA, in Saarbrücken vortragen. Prakash Panangaden, der in Kanada forscht, wird über das Quantencomputing sprechen und sich mit der Frage beschäftigen, wie damit die Rechenleistung von Computern noch um ein Vielfaches gesteigert werden kann.

Wenn Quantencomputing eines Tages funktionieren würde, was noch nicht klar ist, könnte es allerdings mit einem Schlag die kryptographische Infrastruktur zerstören, auf der alle Sicherheitsmechanismen der heutigen Informationstechnologie beruhen. Andrew Appel von der Princeton University (USA) hat mehrere Standardwerke zu Compilern geschrieben, die die Programmiersprachen erst in die für Computer lesbare Sprache übersetzen. Er wird in Saarbrücken darüber reden, wie man Software und Compiler verifizieren kann, damit sie genau das tun, was von ihnen erwartet wird und zwar mit hundertprozentiger Sicherheit. In weiteren Vorträgen wird es um das Testen von Software und die Sicherheit von komplexen Computersystemen gehen. Ross Anderson von der Elite-Universität Cambridge wird erklären, warum es Datenschutz für große Datenbestände – wie etwa Facebook – niemals geben kann und wie damit umzugehen ist.

Die internationale ETAPS-Konferenz findet erst zum zweiten Mal in Deutschland statt und wurde von den Saarbrücker Informatik-Professoren Holger Hermanns, Bernd Finkbeiner und Reinhard Wilhelm organisiert. Als industrielle Partner und Sponsoren sind unter anderem die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Bosch, Microsoft Research, T-Systems, Software AG, IDS Scheer, IBM Research und das saarländische Unternehmen Absint Angewandte Informatik GmbH beteiligt. Auf der Konferenz werden mehr als 500 Teilnehmer aus der ganzen Welt erwartet, rund 60 davon kommen aus der Industrie.

Fragen beantwortet:

Prof. Holger Hermanns
Tel. 0681/302-5631
hermanns@cs.uni-sb.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.etaps.org
http://www.uni-sb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie