Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte deutsche Tagung über Klimawandel und Landnutzung in Braunschweig

16.06.2009
Wald kompensiert Teile der landwirtschaftlichen Emissionen / Verbraucher können aktiv zum Klimaschutz beitragen

"Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel gehören zu den wichtigsten umwelt-, gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Herausforderungen der heutigen Zeit."

Das sagte Staatssekretär Gert Lindemann vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) in Braunschweig zur Eröffnung des zweitägigen Kongresses 'Aktiver Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel - Beiträge der Agrar- und Forstwirtschaft'. Mit mehr als 370 angemeldeten Personen ist es die größte Tagung, die bislang in Deutschland zu dieser Thematik stattgefunden hat. Veranstaltet wird sie vom Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI) und dem BMELV im Auftrag der Agrarministerkonferenz.

Land- und Forstwirtschaft sind sowohl Betroffene als auch Akteure des Klimawandels, wie Heinz Flessa vom vTI-Institut für Agrarrelevante Klimaforschung deutlich machte. So ging im Jahr 2007 der Ausstoß von Treibhausgasen in Deutschland zu rund 11 Prozent auf das Konto der Landwirtschaft. Der Hauptteil entweicht als Kohlendioxid (CO2) aus landwirtschaftlich genutzten Moorböden. Auch Lachgas (N2O) aus der Stickstoffdüngung und Methan (CH4) aus der Rinderhaltung sind bedeutend. Ein Teil der landwirtschaftlichen Emissionen wird kompensiert durch die Aufnahme von CO2 im deutschen Wald. An zahlreichen Einzelbeispielen wurde auf der Tagung verdeutlicht, wie höhere Durchschnittstemperaturen, zunehmende Sommertrockenheit und ein verändertes Schaderregerspektrum Kulturpflanzen und Waldbäume stressen und zu Ertrags- oder Qualitätseinbußen führen können.

Die Politik hat verschiedene Programme zum Energiesparen und zur Förderung von Bioenergie aufgelegt. Vorreiterprojekte in den Niederlanden versuchen, landwirtschaftliche Reststoffe in geschlossenen Kreisläufen zwischen Gewächshäusern, Tierhaltung, Aquakultur und Ackerbau zu nutzen, wie Jan de Wilt aus Utrecht darstellte. Doch welche Vorgehensweisen sind am aussichtsreichsten? Eine vergleichende Beurteilung verschiedener Klimaschutzoptionen ist bisher erst in Ansätzen erfolgt. Vorläufige Empfehlungen der Wissenschaftler sind unter anderem: Keine weitere Verringerung von Grünlandflächen, insbesondere kein Umbruch von Moorstandorten, Reduzierung der regionalen Stickstoffüberschüsse, zum Beispiel durch Güllebörsen, Neuanlage von Energieholzplantagen und verstärkte Nutzung von Holz in langlebigen Produkten. Bernhard Osterburg vom vTI-Institut für Ländliche Räume, einer der Organisatoren der Tagung, bewertete die Kosten verschiedener Ansätze zur Minderung des Treibhausgas-Ausstoßes aus umweltökonomischer Sicht.

Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass Produkte aus Holz wesentlich geringere negative Auswirkungen auf das Klima haben als vergleichbare Produkte aus anderen Werkstoffen. Noch stärker verbessern lässt sich dieser positive Klimaeffekt, wenn die Holzprodukte in Kaskadennutzung verwendet und an ihrem Lebensende energetisch genutzt werden und dadurch fossile Brennstoffe ersetzen, so Sebastian Rüter und Arno Frühwald vom vTI-Institut für Holztechnologie und Holzbiologie in Hamburg.

Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Fischerei beleuchtete Anne Sell vom vTI-Institut für Seefischerei. In der Nordsee kommen mittlerweile vor allem im Bereich des Ärmelkanals regelmäßig südliche Arten wie Sardine, Anchovy und Streifenbarbe vor. Die Klimaänderung führt hier regional zu einer Erhöhung der Artenzahl, die ökologischen Folgen sind aber noch unbekannt. Beim Kabeljau, einer wirtschaftlich bedeutsamen Art, scheint sich durch die höhere Wassertemperatur in der südlichen Nordsee das Nahrungsangebot für die Jungfische zu verschlechtern, was den Aufwuchsrate für den Kabeljau signifikant mindert.

Erika Claupein vom Max Rubner-Institut in Karlsruhe führte aus, dass auch der einzelne Verbraucher durch sein Ernährungsverhalten aktiv zum Klimaschutz beitragen kann. Bis zu 20 Prozent der deutschen Treibhausgasemissionen gehen auf die Herstellung, Lagerung, den Vertrieb und die Zubereitung von Lebensmitteln zurück. Eine wesentliche Rolle spielt der Anteil tierischer Lebensmittel bei der Ernährung. Durch eine vegetarische Kost ließen sich rund 40 Prozent der ernährungsbegleitenden Emissionen vermeiden. Auch die saisongemäße Auswahl von regional erzeugtem Obst und Gemüse sowie die Bevorzugung gering verarbeiteter Lebensmittel anstelle von Tiefkühl- und Convenience-Produkten würden sich positiv auf die Klimabilanz auswirken. Besonders vorteilhaft: Eine klimafreundliche Ernährungsweise geht einher mit einer gesunden Ernährung.

Die Tagung zeigt, dass sich die deutsche Forschung in den letzten Jahren in beeindruckender Weise neu aufgestellt hat, um den Herausforderungen des aktiven Klimaschutzes und der Anpassung an den Klimawandel zu begegnen. In den letzten Jahren sind zu dieser Thematik eine Vielzahl regionaler, nationaler und internationaler Forschungsverbünde und Netzwerke zwischen Wissenschaft und Praxis entstanden, Entscheidungssysteme für die Praxis sind im Aufbau. Während vor allem die naturwissenschaftlichen Aspekte intensiv bearbeitet werden, sind ökonomische und sozialwissenschaftliche Untersuchungen bislang noch unterrepräsentiert.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.vti.bund.de

Weitere Berichte zu: Anpassung BMELV CO2 Emission Ernährung Klimaschutz Klimawandel Landnutzung Nordsee Thematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau