Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Computergrafiktagung Europas kommt an die TU München

30.03.2009
Campus Garching wird zum Mekka der Computergrafik

Vom 30. März bis zum 3. April richtet die Technische Universität München die größte Computergrafikkonferenz Europas aus, die Eurographics 2009. Auf dem Campus Garching treffen sich Wissenschaftler und professionelle Anwender aus aller Welt, um über die jüngsten Forschungsergebnisse aus allen Bereichen der Computergrafik zu diskutieren.

Eine große Posterausstellung verwandelt die Magistrale der Fakultät für Informatik in ein Kongresszentrum. Aus mehr als 300 Anmeldungen wählte eine Fachjury die besten 60 Beiträge aus. Die Ausstellung wird komplettiert durch zahlreiche Workshops und Diskussionsforen sowie eingeladene Vorträge hochkarätiger Spitzenforscher aus den Bereichen Computational Photography, Geometrische Modellierung und Computer-Animation.

Auf der Tagesordnung stehen aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen an die Computergrafik. Insbesondere bei Videospielen ist die schnelle Berechnung räumlicher Strukturen in Echtzeit und in fotorealistischer Qualität noch immer eine Herausforderung. Hier arbeiten Wissenschaftler, Programmierer und Hardware-Designer Hand in Hand, um die Wünsche nach immer schnelleren, immer realistischeren Bilderwelten zu erfüllen.

Ein anderes wichtiges Gebiet der Computergrafik ist die Visualisierung wissenschaftlicher Daten. Messverfahren wie die Computertomografie liefern zunächst nur Zahlenberge. Diese müssen dann in für Arzt und Patienten interpretierbare Bilder umgesetzt werden. Eine ähnlich große Herausforderung ist die Schaffung von Programmen, die beispielsweise umfangreiche soziodemografische Daten aufbereiten und eine einfache Visualisierung komplexer Zusammenhänge ermöglichen.

Etwa 500 Wissenschaftler, Entwickler und professionelle Anwender haben sich zu der Fachtagung in den Gebäuden der Fakultäten Mathematik und Informatik angekündigt. Die Eurographics, die in diesem Jahr ihr 30 jähriges Jubiläum feiert, ist damit die zweitgrößte Computergrafiktagung der Welt. Da die Räumlichkeiten der Fakultät für Informatik nicht ausreichen, werden außerdem Hörsäle der Fakultät für Maschinenwesen und das Audimax in der Innenstadt genutzt.

Dass die Eurographics 2009 überhaupt nach Garching kommt, ist vor allem dem hohen internationalen Ansehen der Fakultät für Informatik der TU München zu verdanken und ist insbesondere eine Anerkennung der Forschungsarbeit von Professor Dr. Rüdiger Westermann und seinem Team am Lehrstuhl für Computergrafik und Visualisierung. Mitveranstalter ist die International Graduate School for Science and Engineering (IGSSE) der TU München. Die Teilnahme an den wissenschaftlichen Vorträgen ist für Angehörige der Technischen Universität München frei. Die Konferenzsprache ist Englisch.

Weitere Informationen finden sie unter: www.eurographics2009.de
Hinweis für Journalisten: Nach den Keynote-Vorträgen besteht Gelegenheit, mit den Vortragenden zu sprechen. Um Voranmeldung bei der Kongressleitung wird gebeten. Wollen Sie an der gesamten Tagung oder an einzelnen Veranstaltungen teilnehmen, empfiehlt sich eine Voranmeldung bei der Kongressleitung.
Keynote-Vorträge: http://www.eurographics2009.de/program/keynotes/ und http://www.egpgv.org/speaker.html

Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professorinnen und Professoren, 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich Klinikum rechts der Isar) und 23.000 Studierenden eine der führenden technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie 2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.

| TU München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://www.egpgv.org/speaker.html
http://www.eurographics2009.de/program/keynotes/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE