Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gröbste ist ausgestanden

31.08.2009
Psychoanalytiker treffen sich am 4./5. September zur Ost-West-Tagung an der Universität Jena

Zwanzig Jahre ist die deutsche Wiedervereinigung mittlerweile her und noch immer stehen sich viele Ost- und Westdeutsche voreingenommen gegenüber.

"Im Grunde war bereits unmittelbar nach der Wende klar, dass der Vereinigungsprozess auch mental nicht ohne Unwuchten verlaufen wird", sagt Professor Günter Jerouschek von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Anfangs herrschte zwar die totale Vereinigungseuphorie, aber die gegenseitigen Differenzen, auch auf mentaler Ebene, waren schwer zu verleugnen", so der Jurist und Psychoanalytiker weiter.

Zusammen mit Kollegen hat Jerouschek diesen Prozess in den vergangenen Jahren aus psychoanalytischer Sicht begleitet. Wie konstruktiv diese Begleitung war und wie diese gemeinsamen Treffen ost- und westdeutscher Psychoanalytiker den konfliktreichen deutsch-deutschen Vereinigungsprozess widerspiegeln, ist Schwerpunkt der diesjährigen Ost-West-Tagung, die am 4. und 5. September in Jena stattfindet.

"Erst unlängst erbrachte eine Befragung, dass Studenten den Osten jenseits aller Realitätsprüfung als verfallen, grau und zurückgeblieben ansehen", sagt Prof. Jerouschek. Der Inhaber des Jenaer Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht und Geschichte des Strafrechts geht davon aus, dass diese Vorurteile noch über Jahre hinweg bestehen bleiben. Mittlerweile gibt es auch interessante klinische Befunde dafür, dass zur Wendezeit Pubertierende und Adoleszente psychische Auffälligkeiten und Symptome entwickelten, die sie psychischen Verwerfungen im Elternhaus verdanken. Trotzdem habe er in den vergangenen Tagungen eine positive Entwicklung wahrgenommen. So habe sich in der Gruppenarbeit gezeigt, dass die Differenzen beider Seiten mehr und mehr gegenseitig anerkannt werden. "Dass sich Ost- und Westdeutsche aufgrund ihrer unterschiedlichen Sozialisation voneinander unterscheiden, ist ganz natürlich", so Jerouschek. "Sie tragen die Konflikte gewissermaßen stellvertretend aus." Wichtig sei jedoch, den Anderen nicht sofort zu be- oder abzuwerten, sondern sein Anderssein zu akzeptieren oder gar als Bereicherung anzusehen.

Der Austausch von klinischen Erfahrungen aus der psychoanalytischen Praxis im Rahmen der vergangenen Tagungen habe sogar gezeigt, dass der Ost-West-Konflikt mitunter gar nicht die entscheidende Rolle spielte. "Es gibt Fälle bei ostdeutschen Patienten, die sich genauso im Westen hätten abspielen können", sagt Prof. Jerouschek und bezeichnet es als "ein Zeichen für Normalität".

Sowohl die DDR als auch die alte BRD haben nach der Wiedervereinigung nicht mehr existiert. Wie jedoch die Alltagserfahrungen in beiden Systemen die kulturelle Identität der einzelnen Bürger im vereinten Deutschland geprägt haben, wollen die 80 Teilnehmer auf der Jenaer Tagung besprechen.

Das von der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung organisierte Fachsymposium findet in diesem Jahr zum 17. Mal statt und wird die Tagungsreihe nach zwanzig Jahren Wiedervereinigung abschließen. Um weitere Entwicklungen und Probleme angemessen reflektieren zu können, soll die Tagung in Zukunft nicht mehr jährlich, sondern in größeren zeitlichen Abständen stattfinden. "Das Gröbste im Vereinigungsprozess ist ausgestanden", so Professor Jerouschek. "Das Thema wird uns auch weiterhin ein wichtiges Anliegen bleiben."

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Günter Jerouschek
Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Geschichte des Strafrechts
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942310
E-Mail: G.Jerouschek[at]recht.uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.recht.uni-jena.de/s05/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rückgang großer fruchtfressender Vögel bedroht Tropenwälder

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies

07.12.2016 | Informationstechnologie

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops