Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gröbste ist ausgestanden

31.08.2009
Psychoanalytiker treffen sich am 4./5. September zur Ost-West-Tagung an der Universität Jena

Zwanzig Jahre ist die deutsche Wiedervereinigung mittlerweile her und noch immer stehen sich viele Ost- und Westdeutsche voreingenommen gegenüber.

"Im Grunde war bereits unmittelbar nach der Wende klar, dass der Vereinigungsprozess auch mental nicht ohne Unwuchten verlaufen wird", sagt Professor Günter Jerouschek von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Anfangs herrschte zwar die totale Vereinigungseuphorie, aber die gegenseitigen Differenzen, auch auf mentaler Ebene, waren schwer zu verleugnen", so der Jurist und Psychoanalytiker weiter.

Zusammen mit Kollegen hat Jerouschek diesen Prozess in den vergangenen Jahren aus psychoanalytischer Sicht begleitet. Wie konstruktiv diese Begleitung war und wie diese gemeinsamen Treffen ost- und westdeutscher Psychoanalytiker den konfliktreichen deutsch-deutschen Vereinigungsprozess widerspiegeln, ist Schwerpunkt der diesjährigen Ost-West-Tagung, die am 4. und 5. September in Jena stattfindet.

"Erst unlängst erbrachte eine Befragung, dass Studenten den Osten jenseits aller Realitätsprüfung als verfallen, grau und zurückgeblieben ansehen", sagt Prof. Jerouschek. Der Inhaber des Jenaer Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht und Geschichte des Strafrechts geht davon aus, dass diese Vorurteile noch über Jahre hinweg bestehen bleiben. Mittlerweile gibt es auch interessante klinische Befunde dafür, dass zur Wendezeit Pubertierende und Adoleszente psychische Auffälligkeiten und Symptome entwickelten, die sie psychischen Verwerfungen im Elternhaus verdanken. Trotzdem habe er in den vergangenen Tagungen eine positive Entwicklung wahrgenommen. So habe sich in der Gruppenarbeit gezeigt, dass die Differenzen beider Seiten mehr und mehr gegenseitig anerkannt werden. "Dass sich Ost- und Westdeutsche aufgrund ihrer unterschiedlichen Sozialisation voneinander unterscheiden, ist ganz natürlich", so Jerouschek. "Sie tragen die Konflikte gewissermaßen stellvertretend aus." Wichtig sei jedoch, den Anderen nicht sofort zu be- oder abzuwerten, sondern sein Anderssein zu akzeptieren oder gar als Bereicherung anzusehen.

Der Austausch von klinischen Erfahrungen aus der psychoanalytischen Praxis im Rahmen der vergangenen Tagungen habe sogar gezeigt, dass der Ost-West-Konflikt mitunter gar nicht die entscheidende Rolle spielte. "Es gibt Fälle bei ostdeutschen Patienten, die sich genauso im Westen hätten abspielen können", sagt Prof. Jerouschek und bezeichnet es als "ein Zeichen für Normalität".

Sowohl die DDR als auch die alte BRD haben nach der Wiedervereinigung nicht mehr existiert. Wie jedoch die Alltagserfahrungen in beiden Systemen die kulturelle Identität der einzelnen Bürger im vereinten Deutschland geprägt haben, wollen die 80 Teilnehmer auf der Jenaer Tagung besprechen.

Das von der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung organisierte Fachsymposium findet in diesem Jahr zum 17. Mal statt und wird die Tagungsreihe nach zwanzig Jahren Wiedervereinigung abschließen. Um weitere Entwicklungen und Probleme angemessen reflektieren zu können, soll die Tagung in Zukunft nicht mehr jährlich, sondern in größeren zeitlichen Abständen stattfinden. "Das Gröbste im Vereinigungsprozess ist ausgestanden", so Professor Jerouschek. "Das Thema wird uns auch weiterhin ein wichtiges Anliegen bleiben."

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Günter Jerouschek
Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Geschichte des Strafrechts
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942310
E-Mail: G.Jerouschek[at]recht.uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.recht.uni-jena.de/s05/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics