Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Grippe in Geschichte, Klinik und Labor

02.11.2012
Am 10.11.2012: Vortragsveranstaltung „Ein Virus rast um die Welt“ am HZI

Viren brauchen keinen Pass: Unsere erhöhte Mobilität hilft ihnen, sich schnell über den Globus auszubreiten.

Manchmal fallen ihnen Millionen Menschen zum Opfer, wie beispielsweise während der Spanischen Grippe im letzten Jahrhundert. Welche Rolle die Grippe in der Vergangenheit spielte, wie Ärzte derzeit mit der Erkrankung umgehen und woran Forscher arbeiten, um uns besser zu schützen, steht am 10. November im Mittelpunkt der Vortragsreihe „KrankheitsErregend – Die großen Seuchen“ des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI). Ab 10:30 Uhr informieren Experten über verschiedene Aspekte der Infektionskrankheit.

Ein unvorsichtiges Niesen eines Erkrankten - und schon macht sich der Krankheitserreger, das Influenzavirus, in einem Tröpfchen auf die Reise. Wird es von einer anderen Person eingeatmet, kann es bei dieser die Grippe auslösen. Dasselbe Risiko besteht bei unbedachtem Kontakt mit einer kontaminierten Türklinke. Das Ergebnis ist eine Erkrankung der Atemwege, mit hohem Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Abgeschlagenheit. So unangenehm das sein mag, die meisten Patienten sind nach kurzer Zeit wieder gesund.

Für ältere und geschwächte Menschen, aber auch für Kinder, kann die Krankheit jedoch bedrohlicher verlaufen. Während der Grippesaison im Winter können dann auch Krankenhäuser schnell überfüllt sein. Im Jahr 2011 verzeichnete das Robert Koch-Institut rund 4000 Fälle von Influenza-Infektionen allein in Niedersachsen. Oftmals ist das auslösende Virus gar nicht das Hauptproblem: Aus bislang nicht vollständig geklärten Gründen schwächt es das Immunsystem derart, dass andere Erreger, wie etwa Bakterien, leichtes Spiel haben. Prof. Bernhard R. Ruf vom Klinikum St. Georg in Leipzig wird die Erkrankung aus Sicht eines Mediziners vorstellen.

Die gängigen Medikamente richten sich gegen besondere Strukturen des Influenzavirus. So verhindern die bekannten Neuraminidase-Hemmer beispielsweise, dass sich die Krankheitserreger im Körper vermehren. Im Lauf einer Behandlung kann sich das Virus jedoch derart verändern, dass es nicht mehr von Medikamenten erkannt wird – es ist resistent geworden. Prof. Klaus Schughart erforscht am HZI, welche Rolle Gene und Umwelteinflüsse bei Infektionskrankheiten spielen. Am 10. November wird der Infektionsgenetiker berichten, welche Neuigkeiten es auf dem Gebiet der Influenza-Forschung gibt.

Neben der jährlich saisonal auftretenden Form, gegen die Impfungen verfügbar sind, gab es in der Vergangenheit immer wieder Pandemien: Ausgelöst durch Erreger, in denen Gene verschiedener Viren neu kombiniert waren, trafen sie auf eine Bevölkerung, die keinerlei Immunität gegen diese neuen Virus-Typen besaß und deshalb besonders anfällig war. Der Spanischen Grippe, die von 1918 bis 1920 um die Welt ging, werden beispielsweise rund 50 Millionen Opfer zugeschrieben. Im Gegensatz zur saisonal auftretenden Erkrankung waren dabei auch viele junge Menschen betroffen. War die Spanische Grippe ein Einzelereignis oder könnte sich ähnliches wiederholen? Dr. Wilfried Witte von der Charité - Universitätsmedizin Berlin wird den Besuchern der Vortragsveranstaltung einen medizinhistorischen Überblick geben.

Im Anschluss an die Vorträge können die Zuschauer ihre Fragen in einer moderierten Diskussionsrunde stellen. Beginn ist um 10:30 Uhr im Forum des HZI in Braunschweig, der Eintritt ist frei. Die Vortragsreihe „KrankheitsErregend – Die großen Seuchen“ wird am 24. November mit dem Schwerpunkt AIDS fortgesetzt. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/veranstaltungen/vortragsreihe_die_grossen_seuchen.

Dr. Birgit Manno | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/veranstaltungen/vortragsreihe_die_grossen_seuchen
http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/die_grippe_in_geschichte_klinik_und_labor/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung