Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzen der Konsumentenverantwortung. Wie moralisch ist der Verbraucher?

26.11.2008
Über die Macht und Moral der Verbraucher diskutieren Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Publizistik am 3. Dezember 2008 auf Einladung des Center for Responsibility Research (CRR) am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen.

Die ökologischen und sozialen Auswirkungen unserer Konsumgewohnheiten sind uns längst bekannt. So haben Nachrichten über Kinderarbeit bei der Kleidungsproduktion, die Klimafolgen unserer Mobilitätsgewohnheiten oder über Massentierhaltung dazu geführt, dass sich unser Bewusstsein geschärft hat. Und dennoch: Grundlegende Konsumgewohnheiten haben sich kaum verändert und der Griff zur Bio-Milch bleibt die Ausnahme.

Warum setzen Konsumenten ihr Bewusstsein nicht in ein entsprechendes Verhalten um? Können sie das Marktgeschehen überhaupt beeinflussen und ist die Rede von "Konsumentenverantwortung" gerechtfertigt? Oder sind Verbraucher hilflose Marketing-Opfer, die regelmäßig von einem grenzenlosen Warenangebot und der damit einhergehenden Informationsflut überfordert werden? Um der Komplexität der Problemstellung und der Vielfalt individuellen Konsumverhaltens gerecht zu werden, hat das Center for Responsibility Research am KWI Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Publizistik eingeladen. Gemeinsam werden Sie einen Tag lang über die Macht und Moral der Verbraucher diskutieren.

Das Center for Responsibility Research (CRR) befasst sich aus interdisziplinärer Sicht mit Fragen der Verantwortung in der gegenwärtigen Gesellschaft. Aktuelle Themen wie die Zukunft der Marktwirtschaft, das Verhältnis von Moral und Ökonomie, die Folgerungen aus dem Klimawandel und der Wandel liberaler Gesellschaften werden mit Blick auf notwendige Verantwortungs-ressourcen untersucht. Das Teilprojekt "Consumer Responsibility" startete im Mai 2008.

Weitere Informationen zum Projekt unter http://www.kulturwissenschaften.de/home/projekt-8.html.

Datum: 3. Dezember 2008, 11-18 Uhr
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Goethestraße 31, 45128 Essen

Anmeldung: Ursula Sanders, KWI Essen, Tel. 0201/ 7204 154, ursula.sanders@kwi-nrw.de.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Magdalena Schaeffer, Kulturwissenschaftliches Institut Essen, Tel. 0201 7204 -152, magdalena.schaeffer@kwi-nrw.de.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-171.html.

PROGRAMM

11:00 - 11:15 Uhr
Begrüßung: Ludger Heidbrink und Imke Schmidt (KWI Essen)
11:15 - 12:45 Uhr
Runde 1 - Nachhaltiger Konsum - ein Modethema in Politik und Gesellschaft?
Impulsreferat: Michael Kuhndt (UNEP/Wuppertal Institute Collaborating
Centre on Sustainable Consumption and Production, CSCP)
Kommentar: Edda Müller (Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer)

Kommentar: Jörn Lamla (Justus-Liebig-Universität Gießen)

12:45 - 13:45 Uhr Mittagspause

13:45 - 15:15 Uhr
Runde 2 - "Gewissen ist geil" - Konsumkultur und Moral
Impulsreferat: Wolfgang Ullrich (Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe)
Kommentar: Kai-Uwe Hellmann (Institut für Konsum- und Markenforschung, Berlin)
Kommentar: Christian Neugebauer (Glocalist Medien)
15:15 - 15:45 Uhr Kaffeepause
15:45 - 17:15 Uhr
Runde 3 - Consumer Responsibility Now!?
Impulsreferat: Tanja Busse (Publizistin, Hamburg)
Kommentar: Peter Unfried (die tageszeitung)
Kommentar: Alexandra Hildebrandt (Arcandor AG)
17:15 - 18:00 Uhr
Schlusswort: Ursula Hansen (imug Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft e.V.)

Magdalena Schaeffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.kulturwissenschaften.de
http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-171.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung