Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Graz als Zentrum der Nachhaltigkeits-Kompetenz: Sustainable Building Conference von 25.-28.9.

23.09.2013
Umweltfreundliche Baustoffe, ökologisches und ökonomisches Bauen bis hin zum Sanieren sowie die Neuentwicklung ganzer Stadtteile:

Diverse Aspekte des nachhaltigen Bauens stehen an der TU Graz im Fokus, wenn sich von 25. bis 28. September 2013 im Rahmen der "International Sustainable Building Conference" (SB13) Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft treffen. Eine Öko-Bilanz-Werkstatt für Doktoranden, der Auftakt der Wienerberger Sustainable Building Academy (WISBA) und verschiedene, darunter auch länderübergreifende Netzwerk-Veranstaltungen, runden das Programm ab.

Wo gebaut wird, steckt auch Energie drin – und kann gespart werden. Unter „grauer Energie“ versteht man etwa die Energie in Materialien von der Gewinnung der Rohstoffe über die Herstellung konkreter Produkte bis hin zur Entsorgung und Wiederverwendung. Im Rahmen der Grazer Tagung stehen aber nicht nur Baustoffe im Fokus, Experten diskutieren auch über das Haus der Zukunft und die Neugestaltung ganzer Stadtteile, die ökonomischen und ökologischen Kriterien genügen soll. Entsprechend breit ist das Programm gestaltet.

„Bauen ist ein komplexes Thema, wo für ein optimales Ergebnis Vertreter verschiedenster Disziplinen an einem Strang ziehen müssen. Die Diskussion neuer Ergebnisse und der Austausch von Wissenschaft und Wirtschaft ist dabei essenziell“, erklären die Tagungsleiter Peter Maydl und Alexander Passer vom Institut für Materialprüfung und Baustofftechnologie die Ziele ihrer Veranstaltung. Sie sind gemeinsam mit dem Gleisdorfer AEE-Institut für Nachhaltige Technologien Gastgeber des groß angelegten Expertentreffens.

Vom Neubau bis zur Sanierung

Eine Besonderheit der Grazer Konferenz ist, dass sie sich nicht nur mit dem Neubau befasst, sondern auch mit der Sanierung von Gebäuden. Die AEE veranstaltet alle zwei Jahre die „ökosan“-Tagung, die sich der hochwertigen und umfassenden energetischen Sanierung großvolumiger Gebäude widmet. Diese findet heuer im Rahmen der SB13 in Zusammenarbeit mit der TU Graz statt. Die breite Palette an begleitenden Programmpunkten beeindruckt überhaupt: Es gibt verschiedene, auch länderübergreifende Workshops und spezielle Angebote für Studierende.

Die SB13 ist Teil einer Reihe internationaler Konferenzen, die in verschiedenen Regionen der Welt abgehalten werden und deren Abschluss die Weltkonferenz 2014 in Barcelona, Spanien, bildet. Im Rahmen der Grazer Tagung erwarten die Veranstalter mehr als 300 Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft, die sich zu neuesten Entwicklungen und Trends austauschen. Die steirische Landeshauptstadt ist dabei idealer Tagungsort:

„In Graz sind Österreichs Kompetenzen in Wissenschaft und Wirtschaft rund um das Thema nachhaltiges Bauen in einzigartiger Weise gebündelt“, zeigen sich die Verantwortlichen stolz. Nachhaltigkeit für zukünftige technische Systeme ist eine facettenreiche Herausforderung in der Forschung. An der TU Graz sind Kompetenzen in den Bereichen Stadt- und Mobilitätsplanung, Nachhaltiges Bauen und Zukunftsfähige Energiesysteme im Field of Expertise „Sustainable Systems“ zusammengefasst.

Sustainable Building Conference 2013
Termin: 25.-28. September 2013
Ort: TU Graz
Nähere Informationen: http://www.sb13.org
Bildmaterial bei Nennung der angeführten Quellen honorarfrei verfügbar unter: http://presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/SB13/index.htm
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Peter Maydl
Institut für Materialprüfung und Baustofftechnologie
E-Mail: peter.maydl@tugraz.at
Tel.: +43 (316) 873 - 7150
Ass.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. MSc Alexander
Institut für Materialprüfung und Baustofftechnologie
E-Mail: alexander.passer@tugraz.at
Tel.: +43 (316) 873 - 7153
TU Graz - Mitglied der TU Austria
http://www.tuaustria.at/

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie