Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global Virus Network: Frühjahrsmeeting vom 30. Mai bis 1. Juni in München

28.05.2013
Das Frühjahrsmeeting des Global Virus Networks (GVN), einem Zusammenschluss der weltweit führenden Forschungszentren für Virologie zur Bekämpfung virusbedingter Infektionserkrankungen, findet in diesem Jahr in München statt.

Vom 30. Mai bis 1. Juni diskutieren internationale Experten neueste wissenschaftliche Erkenntnisse der Virus-Forschung. Die Ausrichtung übernimmt das Institut für Virologie des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München, einige der Vorträge sind öffentlich.

Im Fokus des Münchner Zusammentreffens steht die medizinische Virologie, auf deren Gebiet bereits wichtige Forschungsziele identifiziert wurden, die nun konkret angegangen werden sollen. Das Netzwerk biete hierfür eine essentielle Grundlage, indem Virologen unterschiedlicher Spezifizierungen gemeinsame, verantwortungsvolle Forschungsaufträge erhalten, so Dr. Robert C. Gallo, Mitbegründer der GVN und bekannt für seinen Beitrag zur Entdeckung von HIV. Weitere Gründungsmitglieder des GVN sind Dr. Reinhard Kurth von der Ernst-Schering-Stiftung (Deutschland), Dr. William Hall vom University College Dublin (Irland) sowie die Präsidentin des GVN, Dr. Sharon Hrynkow.

Am Donnerstag wenden sich die Wissenschaftler der Frage zu, wie man einen langanhaltenden Impfschutz induzieren kann. Gemeinsame Bestrebung ist es, Impfungen wirksamer zu machen, wiederholte Impfungen zu vermeiden und einen weltweiten Impfschutz gegen Infektionserkrankungen zu erreichen. Am Freitagnachmittag finden in Kollaboration mit dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) wissenschaftliche Vorträge und Diskussionen statt, zu denen auch die Öffentlichkeit eingeladen ist. Sie widmen sich der Kontrolle bzw. Vermeidung chronischer Infektionen durch Viren wie HIV oder EBV, und der Erkennung und Erforschung neu auftretender Infektionen wie dem Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS), viralen Enzephalitiden (Gehirnentzündungen) oder dem Dengue-Fieber. Samstags werden in Arbeitsgruppen neue Ideen und Strategien entwickelt, um die künftige Forschungsarbeit vermehrt zu bündeln sowie das klinische Management virusbedingter Infektionserkrankungen zu verbessern.

„Das GVN Meeting bietet eine wichtige Möglichkeit zum wissenschaftlichen Informationsaustausch und zur besseren Vernetzung der internationalen Virologie. Nur gemeinsam können wir die Herausforderungen der modernen Infektiologie annehmen und globale Ansätze zur Bekämpfung weit verbreiteter und neu auftretender Virus-Erkrankungen entwickeln“, sagt Professor Dr. Ulrike Protzer, Direktorin des diesjährigen Gastgebers, des Instituts für Virologie des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München.

Weitere Informationen

Die öffentlichen Vorträge am Freitag, den 31. Mai, finden ab 14 Uhr im Vortragssaal „Pavillon“ im Klinikum rechts der Isar statt (Eingang Einsteinstraße, 81675 München; U-Bahn-Haltestelle Max-Weber-Platz). Das Vortragsprogramm findet sich hier: http://www.dzif.de/fileadmin/user_upload_dzif/GVN_Programm.pdf,
eine online Registrierung sollte vorab unter http://a3.acteva.com/orderbooking/bookEvent/A331634 erfolgen.
Die anwesenden Experten stehen auch als Interviewpartner für Journalisten zur Verfügung.

Über das Global Virus Network: Das GVN ist eine gemeinnützige (501 (c)(3)) Organisation, die führende Virologen aus über 20 Ländern miteinander vereint. Mission des GVNs ist die Bekämpfung neu auftretender, viraler Pandemien durch internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit, eine exzellente Ausbildung des Nachwuchses in der klinischen Virologie und eine wissenschaftlich basierte Interessensvertretung. http://www.gvn.org
Das komplette Programm des GVN-Meeting finden Sie hier: https://gvn.org/?page_id=970
Im Rahmen des Eröffnungs-Empfangs am Donnerstagabend wird Kathleen Kennedy Townsend, Vorsitzende des Board of Directors des GVN, den „Profiles in Courage Award“ 2013 der Kennedy Society of Denmark verliehen bekommen.

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 2.100 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 34.000 Beschäftigten angehören. http://www.helmholtz-muenchen.de

Das Institut für Virologie (VIRO) untersucht Viren, die Menschen chronisch infizieren und lebensbedrohliche Krankheiten hervorrufen können. Der Fokus liegt auf dem AIDS-Erreger HIV, endogenen Retroviren, die in unserer Keimbahn integriert sind, sowie Hepatitis-B- und C-Viren, die Leberzirrhose und hepatozelluläre Karzinome verursachen. Molekulare Studien identifizieren neue diagnostische und therapeutische Konzepte, um diese Virus-Erkrankungen zu verhindern und zu behandeln bzw. die Entstehung von virusinduzierten Tumoren zu vermeiden.

Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 460 Professorinnen und Professoren, 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich Klinikum rechts der Isar) und 26.000 Studierenden eine der führenden technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie 2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.

Über das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF): http://www.dzif.de
Veranstaltungshinweis des DZIF unter:
http://www.dzif.de/news_presse/news_pressemitteilungen/ansicht/detail/artikel/
fruehjahrsmeeting_des_global_virus_network_gvn_in_muenchen/

Ansprechpartner für die Medien
Abteilung Kommunikation, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg - Tel.: 089-3187-2238 - Fax: 089-3187-3324 - E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de
Fachlicher Ansprechpartner
Prof. Ulrike Protzer, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Institut für Virologie, Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg - Tel.: 089-3187-3004 - E-Mail: protzer@helmholtz-muenchen.de

Weitere Informationen:

http://www.dzif.de/fileadmin/user_upload_dzif/GVN_Programm.pdf - Vortragsprogramm
http://a3.acteva.com/orderbooking/bookEvent/A331634 - Registrierung
http://www.gvn.org - Global Virus Network
https://gvn.org/?page_id=970 - Programm des GVN-Meetings
http://www.helmholtz-muenchen.de - Helmholtz Zentrum München
http://www.dzif.de - Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Susanne Eichacker | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.dzif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik