Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global Soil Week 2012: Ein Aktionsplan für die vergessene und bedrohte Ressource Boden

15.11.2012
Von 18. bis 22. November 2012 in Berlin | Mehr als 300 internationale Akteure aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutieren Wege zu nachhaltigem Bodenmanagement und Landbewirtschaftung | 24 Sessions zu Themen wie Land Grabbing und Ernährungssicherheit, Koch-Event „Cook it Green!“ mit Sarah Wiener, Animationsfilm „Let’s Talk About Soil“, Filmfestival „Grounded“ | Keynotes von Olivier De Schutter (United Nations), Sheikh Hamad bin Ali Bin Jassim Al Thani (Qatar National Food Security Programme), Karl Falkenberg (Europäische Kommission), Jochen Flasbarth (Umweltbundesamt) und Klaus Töpfer (IASS) | Live-Übertragung von ausgewählten Programmpunkten auf http://www.globalsoilweek.org

Es ist höchste Zeit, dass wir uns neben Wasser und Luft einer dritten lebenswichtigen Ressource widmen: den Böden. Die Böden weltweit liefern uns mehr als 90 Prozent der Nahrungsmittel, aber sie sind eine vergessene und gefährdete Ressource: Jedes Jahr gehen auf der Erde etwa 24 Milliarden Tonnen Boden verloren. Das ist eine dramatische Entwicklung, die von vielen unterschätzt wird: Uns bleibt immer weniger fruchtbares Ackerland, obwohl wir die Ernährung von bald neun Milliarden Menschen sichern müssen; gleichzeitig sind Böden der größte terrestrische Kohlenstoffspeicher und entscheidend im Kampf gegen den Klimawandel.

„Eine Welt ohne Hunger und Armut wird es nur geben, wenn es uns gelingt, den dramatischen Verlust der Böden zu stoppen, unsere Böden nachhaltig zu nutzen und gerecht zu verteilen“, betont Prof. Dr. Klaus Töpfer, Exekutivdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS).

Das IASS veranstaltet daher vom 18. bis 22. November 2012 in Berlin die erste Global Soil Week 2012 in Zusammenarbeit u.a. mit relevanten Institutionen der UN und der Europäischen Kommission. Mehr als 300 internationale Akteure aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft aus über 60 verschiedenen Ländern kommen nach Berlin, um in 24 Sessions über die Bedrohung der Böden zu diskutieren und eine „Agenda for Action“ für nachhaltiges Bodenmanagement und nachhaltige Landbewirtschaftung zu erarbeiten. Wissen und Lösungsansätze sind vorhanden, doch müssen sie in die Öffentlichkeit getragen werden und zu Entscheidungen führen.

Ausgewählte Programmpunkte der Global Soil Week werden live auf der Website http://www.globalsoilweek.org übertragen: Am Montag, 19. November 2012, der „Go-Public Kick-off“ von 11:00 bis 12:30 Uhr und das „Dynamic Knowledge Panel” von 14:00 bis 16:30 Uhr; am Mittwoch, 21. November 2012, die „Agenda for Action” von 15:00 bis 17:30 Uhr.

Das komplette Programm und weitere Informationen zum Thema Böden finden Sie auf der Website http://www.globalsoilweek.org – und wir sind auch bei Twitter: @globalsoilweek.

Ein Höhepunkt der Global Soil Week 2012 ist die Premiere des Animationsfilms „Let’s Talk About Soil“ am 19. November 2012. Anschließend wird dieser Kurzfilm, den das IASS in Auftrag gegeben hat, in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch und Arabisch auf der Seite http://www.globalsoilweek.org zu sehen sein. Der Produzent Uli Henrik Streckenbach, der für seinen bekannten Kurzfilm „Die Überfischung der Meere“ (http://www.uhsless.de/?p=25) mehrfach ausgezeichnet wurde, veranschaulicht in dem Film die große Bedeutung intakter Böden und ruft zum gemeinsamen Handeln für den Schutz der Böden auf.

Ein weiteres Highlight der Global Soil Week ist das Koch-Event „Cook it Green!“ am 20. November 2012. Starköchin Sarah Wiener und IASS-Exekutivdirektor Prof. Dr. Klaus Töpfer werden in der Berliner Heeresbäckerei gemeinsam kochen, um für die Teilnehmer der Global Soil Week ein „soil-smartes“ Dinner aus regionalen Zutaten zu zubereiten. „Soil-smart“ bedeutet: Wir reduzieren den Bodenverbrauch unserer Nahrung.

Auf künstlerische Weise nähert sich das Filmfestival „Grounded“ dem Thema der Global Soil Week. Am 18. und 21. November 2012 werden im Kino Arsenal, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, zehn der spannendsten und sehenswertesten Filme aus der ganzen Welt zu Böden und ihrer Bedeutung für Mensch, Kultur, Wissenschaft und Umwelt gezeigt. Das vollständige Programm finden Sie hier: http://www.globalsoilweek.org/film-festival/

Pressekontakte am IASS und bei der Veranstaltung:
Steffen Heinzelmann, +49 331 28822-340, +49 151 12019040, steffen.heinzelmann@iass-potsdam.de

Madelon Fleminger, +49 331 28822-341, +49 151 12019041, madelon.fleminger@iass-potsdam.de

Das Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS):
Die Wissenschaftler am Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam befassen sich mit der transdisziplinären und internationalen Erforschung von Klimawandel, Nachhaltigkeit und Erdsystem. Erklärtes Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie vom Land Brandenburg unterstützten Instituts ist es, globale Zukunftsfragen aktiv in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu tragen. Exekutivdirektor des IASS ist Prof. Dr. Klaus Töpfer, Wissenschaftliche Direktoren sind Prof. Dr. Carlo Rubbia und PD Dr. Mark Lawrence.

http://www.iass-potsdam.de

Steffen Heinzelmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.globalsoilforum.org/
http://www.iass-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise