Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global Soil Week 2012: Ein Aktionsplan für die vergessene und bedrohte Ressource Boden

15.11.2012
Von 18. bis 22. November 2012 in Berlin | Mehr als 300 internationale Akteure aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutieren Wege zu nachhaltigem Bodenmanagement und Landbewirtschaftung | 24 Sessions zu Themen wie Land Grabbing und Ernährungssicherheit, Koch-Event „Cook it Green!“ mit Sarah Wiener, Animationsfilm „Let’s Talk About Soil“, Filmfestival „Grounded“ | Keynotes von Olivier De Schutter (United Nations), Sheikh Hamad bin Ali Bin Jassim Al Thani (Qatar National Food Security Programme), Karl Falkenberg (Europäische Kommission), Jochen Flasbarth (Umweltbundesamt) und Klaus Töpfer (IASS) | Live-Übertragung von ausgewählten Programmpunkten auf http://www.globalsoilweek.org

Es ist höchste Zeit, dass wir uns neben Wasser und Luft einer dritten lebenswichtigen Ressource widmen: den Böden. Die Böden weltweit liefern uns mehr als 90 Prozent der Nahrungsmittel, aber sie sind eine vergessene und gefährdete Ressource: Jedes Jahr gehen auf der Erde etwa 24 Milliarden Tonnen Boden verloren. Das ist eine dramatische Entwicklung, die von vielen unterschätzt wird: Uns bleibt immer weniger fruchtbares Ackerland, obwohl wir die Ernährung von bald neun Milliarden Menschen sichern müssen; gleichzeitig sind Böden der größte terrestrische Kohlenstoffspeicher und entscheidend im Kampf gegen den Klimawandel.

„Eine Welt ohne Hunger und Armut wird es nur geben, wenn es uns gelingt, den dramatischen Verlust der Böden zu stoppen, unsere Böden nachhaltig zu nutzen und gerecht zu verteilen“, betont Prof. Dr. Klaus Töpfer, Exekutivdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS).

Das IASS veranstaltet daher vom 18. bis 22. November 2012 in Berlin die erste Global Soil Week 2012 in Zusammenarbeit u.a. mit relevanten Institutionen der UN und der Europäischen Kommission. Mehr als 300 internationale Akteure aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft aus über 60 verschiedenen Ländern kommen nach Berlin, um in 24 Sessions über die Bedrohung der Böden zu diskutieren und eine „Agenda for Action“ für nachhaltiges Bodenmanagement und nachhaltige Landbewirtschaftung zu erarbeiten. Wissen und Lösungsansätze sind vorhanden, doch müssen sie in die Öffentlichkeit getragen werden und zu Entscheidungen führen.

Ausgewählte Programmpunkte der Global Soil Week werden live auf der Website http://www.globalsoilweek.org übertragen: Am Montag, 19. November 2012, der „Go-Public Kick-off“ von 11:00 bis 12:30 Uhr und das „Dynamic Knowledge Panel” von 14:00 bis 16:30 Uhr; am Mittwoch, 21. November 2012, die „Agenda for Action” von 15:00 bis 17:30 Uhr.

Das komplette Programm und weitere Informationen zum Thema Böden finden Sie auf der Website http://www.globalsoilweek.org – und wir sind auch bei Twitter: @globalsoilweek.

Ein Höhepunkt der Global Soil Week 2012 ist die Premiere des Animationsfilms „Let’s Talk About Soil“ am 19. November 2012. Anschließend wird dieser Kurzfilm, den das IASS in Auftrag gegeben hat, in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch und Arabisch auf der Seite http://www.globalsoilweek.org zu sehen sein. Der Produzent Uli Henrik Streckenbach, der für seinen bekannten Kurzfilm „Die Überfischung der Meere“ (http://www.uhsless.de/?p=25) mehrfach ausgezeichnet wurde, veranschaulicht in dem Film die große Bedeutung intakter Böden und ruft zum gemeinsamen Handeln für den Schutz der Böden auf.

Ein weiteres Highlight der Global Soil Week ist das Koch-Event „Cook it Green!“ am 20. November 2012. Starköchin Sarah Wiener und IASS-Exekutivdirektor Prof. Dr. Klaus Töpfer werden in der Berliner Heeresbäckerei gemeinsam kochen, um für die Teilnehmer der Global Soil Week ein „soil-smartes“ Dinner aus regionalen Zutaten zu zubereiten. „Soil-smart“ bedeutet: Wir reduzieren den Bodenverbrauch unserer Nahrung.

Auf künstlerische Weise nähert sich das Filmfestival „Grounded“ dem Thema der Global Soil Week. Am 18. und 21. November 2012 werden im Kino Arsenal, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, zehn der spannendsten und sehenswertesten Filme aus der ganzen Welt zu Böden und ihrer Bedeutung für Mensch, Kultur, Wissenschaft und Umwelt gezeigt. Das vollständige Programm finden Sie hier: http://www.globalsoilweek.org/film-festival/

Pressekontakte am IASS und bei der Veranstaltung:
Steffen Heinzelmann, +49 331 28822-340, +49 151 12019040, steffen.heinzelmann@iass-potsdam.de

Madelon Fleminger, +49 331 28822-341, +49 151 12019041, madelon.fleminger@iass-potsdam.de

Das Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS):
Die Wissenschaftler am Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam befassen sich mit der transdisziplinären und internationalen Erforschung von Klimawandel, Nachhaltigkeit und Erdsystem. Erklärtes Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie vom Land Brandenburg unterstützten Instituts ist es, globale Zukunftsfragen aktiv in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu tragen. Exekutivdirektor des IASS ist Prof. Dr. Klaus Töpfer, Wissenschaftliche Direktoren sind Prof. Dr. Carlo Rubbia und PD Dr. Mark Lawrence.

http://www.iass-potsdam.de

Steffen Heinzelmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.globalsoilforum.org/
http://www.iass-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit