Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Glauben an das Ursache-Wirkung-Prinzip

07.10.2011
Neue Forschungsgruppe am Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld

„Warum schwimmt Holz auf Wasser?“ oder „Warum bleibt ein Esel ein Esel, selbst wenn man ihm Streifen anmalt?“: Fragen wie diese zielen auf die Ursachen von Ereignissen und Phänomenen. Anzeichen für solches kausales – der Ursache nachspürendes - Denken finden sich vermutlich in allen Sprachen und Kulturen der Welt.

Die neue Forschungsgruppe am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld untersucht, was Kulturen und Sprachen im kausalen Denken gemeinsam ist und was sie unterscheidet. Die Gruppe nimmt in diesem Monat ihre Arbeit auf und forscht bis Ende Juli 2012. Sie heißt: „The Cultural Constitution of Causal Cognition“ (Die kulturelle Verfasstheit kausalen Denkens). Ihre Eröffnungstagung im ZiF am Donnerstag und Freitag, 13. und 14. Oktober, trägt den Titel „Setting the Stage for a Cross-Disciplinary Endeavour“ (Die Bühne bereiten für eine disziplinenübergreifende Aufgabe).

In der Forschungsgruppe arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen der Kognitionswissenschaften zusammen, die jeweils eine eigene Sicht auf kausales Denken haben – von ihnen gewöhnlich als „Kausalkognition“ bezeichnet. Die Ethnologen, Künstliche-Intelligenz-Forscher, Linguisten, Neurowissenschaftler, Philosophen und Psychologen wollen eine übergreifende Perspektive auf Kausalkognitionen entwickeln, über verschiedene Inhaltsbereiche, Kulturen und Disziplinen hinweg.

Die neue ZiF-Forschungsgruppe will für ihre Analysen insbesondere auch Theorien und Konzepte der Ethnologie einbeziehen. Diese Forschungsdisziplin zeichnet sich dadurch aus, dass sie Kulturen und Sozialleben von Völkern und Ethnien gegenüberstellt und vergleichend analysiert. Eines der Ziele der Forschungsgruppe ist es, die Ethnologie wieder stärker in die Kognitionswissenschaften zu integrieren. Denn die Forschungsdisziplin hat außer der Expertise für einzelne Kulturen und Kultur allgemein auch theoretische Ansätze und Methoden zu bieten, die beitragen können, die Variationsbreite kognitiver Prozesse präzise zu untersuchen.

Während der Eröffnungstagung kommen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Bereichen der Kognitionswissenschaften zusammen, um über das Zusammenspiel von Kultur und Kausalkognition zu diskutieren. Zu Gast sind unter anderem Vertreter von namhaften Forschungseinrichtungen und Fachverbänden. Am Donnerstag, 13. Oktober, setzen sie sich mit dem Stand der Forschung zur Kausalkognition in den einzelnen Disziplinen auseinander. Der darauffolgende Tag steht unter dem Motto „Überwindung disziplinärer Grenzen“. In Vorträgen und Podiumsdiskussionen geht es um die Rolle, die kulturelle Expertise im Allgemeinen und die Ethnologie im Besonderen in den Kognitionswissenschaften spielen. Leiter der Konferenz sind Dr. Andrea Bender und Dr. Sieghard Beller (beide Universität Freiburg). Die Tagung findet in englischer Sprache statt.

Für den Verlauf des Forschungsjahres wurde eine Reihe von weiteren Workshops vorbereitet. Eine der Tagungen befasst sich mit „Magic in Medicine: Magical and non-magical causal reasoning about health and illness” (Magie in Medizin: Magische und nicht-magische Kausalperspektiven in Gesundheit und Krankheit), eine andere mit „Causality in cross-cultural and cross-linguistic perspective” (Kausalität aus interkultureller und sprachübergreifender Sicht).

Das Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) – 1968 als „Keimzelle“ der Universität Bielefeld gegründet – fördert herausragende interdisziplinäre und innovative Forschungsprojekte und gilt als Ideengenerator für neue, ungewöhnliche und „riskante“ Forschungsthemen. Das ZiF ist eine unabhängige, thematisch ungebundene Forschungseinrichtung und steht Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aller Länder und aller Disziplinen offen.

Tagungszeiten:
13. Oktober, 9.00 Uhr bis 18.30 Uhr
14. Oktober, 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Weitere Informationen im Internet:
www.uni-bielefeld.de/(de)/ZIF/AG/2011/10-12-Beller.html
Kontakt:
Dr. Anita Schroven, Universität Bielefeld
Assistentin der Forschungsgruppe
Telefon: 0521 106-2787
E-Mail: anita.schroven@uni-bielefeld.de
Tagungsbüro des ZiF:
Marina Hoffmann, Universität Bielefeld
Telefon: 0521 106-2768
Fax: 0521 106-6024
E-Mail: marina.hoffmann@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie