Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glas verbindet: Gemeinsame Veranstaltung von SCHOTT und PaX zum Thema Spezialverglasung in Grünenplan

26.09.2017

Verglasungen waren und sind immer noch ein wichtiges gestalterisches Element der Gebäudearchitektur. Geht es um Fenster und Türen arbeitet SCHOTT sehr eng mit der PaX AG zusammen. Aus diesem Grund gastiert die PaX AG mit der 11. Auflage ihrer Fachtagung „Fenster im Baudenkmal“ am Standort Grünenplan des internationalen Technologiekonzerns. Die Veranstaltung hat sich als Experten-Treff für Architekten und Planer etabliert, die sich vor allem um den Erhalt von Denkmalschutz-Objekten kümmern. Die Produktionsstätte von historischen Spezialgläsern zeigt die lange Tradition von SCHOTT in der Glasherstellung und dient gleichzeitig als Inspirationsquelle für zukünftige Projekte mit dem vielseitigen Werkstoff.

Im Kontext geschichtsträchtiger Spezialprojekte verbindet SCHOTT und PaX eine erfolgreiche Partnerschaft. Aufgrund der langjährigen Erfahrung auf diesem Gebiet stattet SCHOTT PaX-Fenster in historischen Bauten mit Restaurierungsglas aus. Denn die heute üblicherweise für die Fenster- und Türverglasung verwendeten Materialien vermitteln durch ihre glatte Oberfläche keinen authentischen Eindruck von Scheiben der Gebäudebauzeit.


Das Werk in Grünenplan wurde 1744 gegründet und ist seit 1952 Teil von SCHOTT. Foto: SCHOTT AG

Die in der Vergangenheit gefertigten Gläser muten vergleichsweise wellig und unregelmäßig an. Mithilfe authentischer Fertigungsverfahren gelingt es SCHOTT, viele Varianten historischer Verglasungen nachzubilden. Die Glastypen RESTOVER®, TIKANA® und GOETHEGLAS weisen beispielsweise Eigenschaften von Fenstergläsern vergangener Jahrhunderte auf. Einziger Unterschied: Sie lassen sich problemlos mit heutigen Standards der Isolier- und Sicherheitsglastechnologien kombinieren.

Da die PaX AG mit Sitz in Ingelheim am Rhein eine langjährige geschäftliche Partnerschaft zu SCHOTT pflegt, veranstaltet das Unternehmen jetzt eine Fachtagung am Standort Grünenplan – ganz in der Nähe der Schmelzwanne, die das historisch anmutende Glas produziert. „Seit Jahren verbindet uns eine enge Partnerschaft mit SCHOTT. Das Angebot, die ‚Fenster im Baudenkmal‘ in Grünenplan zu veranstalten, haben wir sehr gerne angenommen – so erhalten unsere Kunden exklusive Einblicke in den Produktionsprozess der antiken Restaurierungsgläser und bekommen ein Gefühl dafür, was SCHOTT Glas in unseren Fenstern so besonders macht“, so Andreas Kohl, Vorstand der PaX AG.

PaX wird seinen Partnern im Rahmen der Tagung „Fenster im Baudenkmal“ die neuesten Produkte und Trends des eigenen Portfolios vorstellen. In Grünenplan steht eine Führung durch die traditionsreichen Werkshallen auf der Agenda, die den Besuchern einen Eindruck von der Produktion der Gläser geben soll.

***

RESTOVER® und TIKANA® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG.

Links:
* PaX Fenster und Türen: https://www.pax.de/ 
* SCHOTT Restaurierungsglas: http://www.schott.com/architecture/german/products/restoration-glass/goethe-glass.html 


SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von 1,99 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr. www.schott.com 

Presse- und Medienkontakt
SCHOTT AG
Michael Mueller
Public Relations Manager
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4088
Weitere Informationen
SCHOTT AG
Salvatore Ruggiero
Vice President Marketing and Communication
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4140

Michael Mueller | Schott AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics