Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die gläsernen und die geschützten Seiten von Bits und Bytes

09.02.2010
Universität Jena veranstaltet am 13. Februar "Tag der Informatik"

Was geschieht mit unseren Daten im Internet? Wie sicher sind elektronische Patientenakten? Wie lassen sich intelligente Energieversorgungssysteme mit alternativen Energiequellen konstruieren und betreiben?

Fragen, die erst mit dem Aufkommen der Informatik gestellt, aber auch mit ihrer Hilfe beantwortet werden können. Informatiker entwerfen und realisieren immer mehr Systeme, die unser Alltagsleben bestimmen: von sozialen Netzwerken und Medizintechnik über intelligente Verkehrs- und Energiesysteme bis hin zu freiem und effizientem Zugang zum Weltwissen. Nicht zuletzt deswegen sind die aktuellen Berufschancen mit einem Universitätsabschluss in Informatik hervorragend. Gefördert werden diese exzellenten Zukunftsperspektiven auch dadurch, dass derzeit in Deutschland gut ausgebildete Informatiker fehlen.

Um sich über das Fach und seine Perspektiven zu informieren, veranstaltet das Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena am Samstag, dem 13. Februar, einen "Tag der Informatik". Schülerinnen und Schüler sowie die interessierte Öffentlichkeit haben die Chance, sich aus erster Hand über die Wissenschaft Informatik mit ihrer Innovationskraft und Bedeutung für praktisch alle gesellschaftlichen Bereiche sowie konkrete Studienmöglichkeiten zu informieren. Die Veranstaltung findet von 11-14.30 Uhr im Hörsaal 4 des Universitäts-Campus' (Carl-Zeiß-Str. 3) statt und wird von der Carl-Zeiss AG gefördert.

Neben allgemein verständlichen Kurzvorträgen zu aktuellen wissenschaftlichen Themen der Informatik, einem Kurzvortrag über konkrete berufliche Perspektiven im Informatikbereich steht ab 13 Uhr eine Podiumsdiskussion auf dem Programm. Beim Thema "Informatik: Totengräber der Privatsphäre?" wird auch über den "gläsernen Bürger" gesprochen. Neben Experten aus Wissenschaft und Industrie wird eine Vertreterin des "Chaos Computer Clubs" mit dem Publikum über die Chancen und Gefahren diskutieren, die sich durch neuartige Entwicklungen ergeben, beispielsweise den sogenannten Nacktscanner, biometrische Systeme oder Kameraüberwachung zur Erhöhung der öffentlichen Sicherheit. Moderiert wird die Diskussion von der Jenaer Journalistin Lioba Knipping.

Weitere Informationen sowie das aktuelle Programm sind zu finden unter: http://www.uni-jena.de/informatiktag2010.

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Denzler
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 3
07743 Jena
Tel.: 03641 / 946420
E-Mail: joachim.denzler[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/informatiktag2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie