Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gießen im Fokus der internationalen Krebsmedizin

04.06.2012
Studiengruppe der Justus-Liebig-Universität Gießen erkannte Potenzial des ehemaligen DDR-Medikaments Bendamustin – Prof. Rummel hält Vortrag vor US-amerikanischer Krebsgesellschaft ASCO

In den 60er Jahren in der DDR entwickelt, wurde das Krebsmedikament Bendamustin lange unterschätzt. Erst eine Gießener Studiengruppe hat das hohe Potenzial erkannt: Bendamustin kann bei bestimmten Krebserkrankungen konventionelle und sehr belastende Chemotherapien ablösen.

Heute sorgen die Daten der Studiengruppe indolente Lymphome (StiL) um Prof. Dr. Mathias J. Rummel, Leiter des Schwerpunktbereiches Hämatologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), weltweit für Furore: Die renommierte US-amerikanische Krebsgesellschaft ASCO (American Society of Clinical Oncology) hat den Beitrag der StiL-Studie, der für die derzeit in Chicago stattfindende ASCO-Tagung eingereicht wurde, als einen von insgesamt nur vier Vorträgen in die Plenarsitzung hoch gestuft – das Nonplusultra eines jeden wissenschaftlichen Kongresses.

Maßgeblich für das internationale Aufsehen war eine klinische Studie – die StiL NHL 1-2003 der Gießener Studiengruppe. Bendamustin ist eine alte Substanz aus Deutschland, die aufgrund ihres erst seit jüngerer Zeit bekannten wahren Potenzials einen weltweiten Siegeszug angetreten hat. Derzeitige Haupteinsatzgebiete des Zytostatikums sind maligne Lymphome, eine Gruppe von bösartigen Erkrankungen des lymphatischen Systems. Dank seiner hohen antitumoralen Wirksamkeit bei gleichzeitig außerordentlich guter Verträglichkeit trägt Bendamustin entscheidend zur Optimierung der Chemotherapie bei, sei es als alleinige Gabe oder in Kombination mit weiteren Zytostatika.

Dies gilt insbesondere für indolente, das heißt langsam wachsende Lymphome, die lange Zeit keine Beschwerden verursachen und daher erst spät erkannt werden, sowie für Mantelzell-Lymphome, die eine schlechte Prognose haben und zumeist erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert werden. Die Gießener Forscherinnen und Forscher konnten bei 549 nicht vorbehandelten Patienten mit verschiedenen indolenten und Mantellzell-Lymphomen zeigen, dass eine Kombination aus Bendamustin und dem in der Krebsimmuntherapie eingesetzten Antikörper Rituximab (B-R) die Prognose deutlich günstiger beeinflusst als das konventionelle hochtoxische Chemotherapie-Schema CHOP plus Rituximab (CHOP-R). Das Kürzel CHOP steht für die drei Zytostatika Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und das Kortikoid Prednison.

Die Studie erregte nicht nur internationales Aufsehen; sie sorgte auch dafür, dass B-R im Jahr 2011 als Kategorie 1 der Primärtherapie in die Leitlinien des US-amerikanischen National Comprehensive Cancer Network (NCCN) aufgenommen wurde. Für Prof. Rummel etwas noch nie Dagewesenes: „Eine deutsche Studiengruppe beeinflusst die amerikanischen Leitlinien – das ist ein einmaliger Durchbruch“. Inzwischen wird das B-R-Schema in vielen Ländern der Welt als neuer Standard in der Lymphom-Therapie gewertet. Das Potenzial des alten Krebsmedikamentes Bendamustin scheint indes immer noch nicht vollständig ausgeschöpft.

Aus der Fülle von mehr als 5.500 für die Jahrestagung (1. bis 5. Juni 2012 in Chicago/Illinois) eingesandten Abstracts hatte das Wissenschaftliche Komitee der ASCO den Beitrag von Prof. Rummel zunächst für eine Lymphom-Sitzung vorgesehen, um ihn dann nur wenig später in das wissenschaftliche Programm der Plenarsitzung hoch zu stufen. „Zu den vier besten Abstracts zu gehören und seine Arbeit im Plenum des ASCO Annual Meetings präsentieren zu können, das ist schon ein sensationelles Ereignis, das ich erst selbst nicht fassen konnte“, so Prof. Rummel. Schon zuvor hatte ihn aus Amerika die Mitteilung erreicht, dass sein Abstract auch für die offizielle Pressekonferenz ausgewählt worden war – eine Auszeichnung, die laut ASCO weniger als 1 Prozent der eingereichten Arbeiten widerfährt.

Titel des Beitrags
Bendamustine plus rituximab (B-R) versus CHOP plus rituximab (CHOP-R) as first-line treatment in patients with indolent and mantle cell lymphomas (MCL): Updated results from the StiL NHL1 study

Kontakt

Prof. Dr. Mathias Rummel, Leiter Hämatologie / Onkologie
Medizinische Klinik IV, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Klinikstraße 36, 35392 Gießen
Telefon: 0641 985-42650 (Sekretariat: -42651)

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://chicago2012.asco.org/
http://www.stil-info.de/
http://abstract.asco.org/AbstView_114_95807.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise