Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewässerforscher treffen sich in Cottbus

21.09.2017

33. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Limnologie an der BTU Cottbus–Senftenberg

Gewässerforscher und Praktiker aus dem deutschsprachigen Raum treffen sich vom 25. bis 29. September in Cottbus. Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Limnologie e.V. (DGL) wird 2017 vom Lehrstuhl Gewässerschutz der BTU Cottbus – Senftenberg unter der Leitung von Frau Prof. Nixdorf organisiert.

Rund 300 Wissenschaftler, Vertreter von Behörden und Umweltbüros kommen für 4 Tage auf dem Campus der BTU in Cottbus zusammen, um sich über ihre Arbeit auszutauschen. Dabei werden sowohl angewandte Aspekte des Gewässerschutzes und der Gewässerbewirtschaftung als auch neueste Ergebnisse aus der Grundlagenforschung diskutiert. Am Freitag stehen Fachexkursionen zum Beispiel ins Biosphärenreservat Spreewald oder zum Lausitzer Seenland auf dem Tagungsprogramm.

Limnologie ist die Lehre von den Binnengewässern. Neben den klassischen Bereichen dieser Wissenschaftsdisziplin, Fließgewässer und Seen, werden die künstlich erschaffenen Gewässer der Lausitzer Bergbaufolgelandschaft einen Schwerpunkt der Tagung bilden.

Somit werden aktuelle Probleme der Region wie die Verockerung der Spree ebenso auf der Tagesordnung stehen wie die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie, Mikroplastikpartikel in Flüssen oder invasive Arten. Auch natürliche Kleingewässer (Sölle), Gräben und Grundwasser werden Gegenstand der insgesamt etwa 200 Vorträge und 50 Poster sein. International renommierte Wissenschaftler aus den Niederlanden, Kanada und Deutschland werden Plenarvorträge halten.

Studenten der BTU dürfen kostenfrei die Fachvorträge besuchen. Ein besonderes Angebot für die Öffentlichkeit ist die Aktionstheke „Wasser & Bildung“. Interessierte Laien, insbesondere Lehrer und Schüler sind herzlich eingeladen, die Ausstellung der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe im Seminarraum 2 (Ebene 1 im Zentralen Hörsaalgebäude) zu besuchen.

Spannende Fragen rund um das Thema Wasser werden behandelt, zum Beispiel „Warum ist die Spree braun?“, „Die Krebsschere – eine getunte Kombizange?“ oder „Warum ist Froschlaich innen eckig?“. Interaktive, anschauliche Stände laden zum Mitmachen und Selbst-Ausprobieren ein. Einen thematischen Aspekt wird die Einwanderung invasiver Arten bilden. So kann der Kalikokrebs, ein Neubürger aus der Rheinebene, aus nächster Nähe begutachtet werden.

Im selben Raum zeigt das Museum der DGL historische Gerätschaften und Exponate der Gewässerforschung. Die Öffnungszeiten von Aktionstheke und Museum sind: Mo. 15:00 - 18:30 Uhr, Die. 10:00 - 18:30 Uhr, Mi. 11:30 – 18:00 Uhr, Do. 10:00 – 12:00 Uhr. Nähre Informationen erhalten Sie im Tagungsbüro im Foyer des Zentralen Hörsaalgebäudes und auf der Website der Tagung: www.dgl2017.de

Einladung zur Pressekonferenz:
Für Vertreter der Presse stehen Frau Prof. Nixdorf sowie der Präsident der DGL, Dr. Sommerhäuser in einer Pressekonferenz am Montag, den 25. September 2017 um 13:00 Uhr im Hörsaal A (ZHG) zur Verfügung.

Kontakt
Beate Müller (Sekr.)
Lehrstuhl Gewässerschutz
E: beate.mueller@b-tu.de
T: 033 631 / 89 43
Ab Montag, 25.09.17 Tel.: 0173 6150415

Benedikt Stahl | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.b-tu.de

Weitere Berichte zu: BTU Gewässerforscher Gewässerschutz Limnologie invasive Arten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics