Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getreide, Gewürze, Kaffee – Quelle natürlicher Inhaltsstoffe

06.10.2011
- Verbraucher setzen auf natürliche Inhaltsstoffe bei Food, Pharma und Kosmetik
- Gewinnung, Wirkung, neue Produkte – Fokus von Wissenschaft und Wirtschaft
- Erstes Kooperationsforum gemeinsam mit der Gesundheitsregion Chiemgau am 20. Oktober 2011 im Kongresszentrum K1, Traunreut/Chiemgau

„Bio-“ oder „Öko“-Produkte treffen den Zeitgeist. Bioaktive Substanzen aus der Natur erfahren deshalb große Nachfrage beim Verbraucher. Hochwertige sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe haben ein breites Anwendungspotenzial und werden für funktionelle Nahrungsmittel, Medikamente oder Kosmetika verwendet.

Der Trend zu natürlichen Inhaltsstoffen beeinflusst somit Hersteller von Lebensmitteln wie auch Produzenten von Phytopharmaka und Naturkosmetik. Neben der Anwendung wird aber aufgrund des vielfältigen Angebotes der Natur auch die Grundlagenforschung kontinuierlich vorangetrieben. Sie beschäftigt sich z. B. mit weiteren bioaktiven Pflanzeninhaltsstoffen aus Getreide, Gewürzen oder geröstetem Kaffee und untersucht gezielt deren Wirkung auf den menschlichen Organismus und mögliche gesundheitsfördernde Effekte.

Das Kooperationsforum
Was versteht man eigentlich unter natürlichen Inhaltsstoffen, wie werden sie hergestellt und wohin geht der Trend? Experten aus dem Bereich natürliche und funktionelle Inhaltsstoffe diskutieren die aktuellen Entwicklungen und informieren über neue Produkte beim interdisziplinären Kooperationsforum „Natürliche Inhaltsstoffe – Ernährung, Gesundheit, Funktionalität“ am 20. Oktober 2011 in Traunreut im Chiemgau. Konzipiert und organisiert wird das Forum von der Bayern Innovativ GmbH in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderungs GmbH des Landkreises Traunstein und dem Regionalen Planungsverband Südostoberbayern sowie dem Cluster Ernährung.
Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren aktuelle Forschungsvorhaben zur Gewinnung, Charakterisierung und Wirksamkeit neuer funktioneller Bestandteile. Sie skizzieren potenzielle Wertschöpfungsketten – vom Anbau wertstoffgebender Pflanzen über die Extraktion und Verarbeitung der Wirkstoffe bis hin zu neuen Produkten und deren kundengerechter Vermarktung.

Geschildert werden technische Verfahren zur Gewinnung nachhaltiger und natürlicher Rohstoffe, Methoden zur Aufklärung von Funktionalität und Wirkprinzipien von Inhaltsstoffen oder Produktstrategien mit Ausrichtung auf Gesundheit und Wohlbefinden.

Die Themenschwerpunkte – Gewinnung, Wirkung, Anwendung
Um natürliche Inhaltsstoffe aus Pflanzen für Anwendungen im Lebensmittel-, Arzneimittel- oder Kosmetikbereich verwenden zu können, müssen diese zuerst aus den Rohstoffen isoliert werden. Eine bedeutende Art der Gewinnung stellt die Extraktion mit überkritischem Kohlendioxid dar. Die Evonik Industries AG in Trostberg ist eines der weltweit führenden Unternehmen, das dieses Verfahren anwendet und ständig weiterentwickelt. Mit der Methode lassen sich Aroma- und Geschmacksstoffe sowie bioaktive Pflanzeninhaltsstoffe aus dem Rohstoff isolieren und für verschiedene Anwendungen bereitstellen. Vorteil des Verfahrens ist, dass es besonders schonend ist und auch keine Rückstände im Produkt verbleiben. Es lässt sich auf viele verschiedene Rohstoffe anwenden; neben Kaffee, Tee und Gewürzen auch auf Ingwer, Johannisbeeren, Nüsse sowie auf Algen und Shrimps.

Am Lehrstuhl für Lebensmittelchemie und molekulare Sensorik der Technischen Universität München untersuchen Prof. Thomas Hofmann und Dr. Roman Lang die Biofunktionalität wertgebender pflanzlicher Inhaltsstoffe, die eine gesundheitsfördernde Wirkung versprechen. Ein Beispiel sind Inhaltsstoffe des gerösteten Kaffees. In ihrer Studie zeigten sie, dass Kaffee einen gesundheitsfördernden Effekt hat, der auf antioxidativen und DNA-schützenden Substanzen beruht.

Die Intermed Discovery GmbH ist ein Unternehmen, das sich Methoden aus der Pharmaforschung zu Nutze macht, um neue bioaktive Substanzen und funktionelle Inhaltsstoffe zu finden, aus denen Pharmazeutika, Kosmetikprodukte oder funktionelle Lebensmittelinhaltsstoffe hergestellt werden können. Dabei greift das Unternehmen auf eine der weltweit größten Naturstoffbibliotheken zurück. Diese Bibliothek umfasst Pflanzen ebenso wie verschiedenste Mikroorganismen oder marine Lebewesen. Mit Hilfe einer Kombination aus Hochdurchsatzscreenings und Datenbankrecherche identifiziert sie biologisch aktive Naturstoffe. Auf diese Weise wurden mehr als 1.000 unterschiedliche bioaktive Substanzen isoliert und aus bisher noch unbekannten bzw. nicht genutzten Inhaltsstoffen neue spezifisch wirkende Produkte entwickelt.

Weitere Informationen
Aktuell sind mehr als 100 Teilnehmer und 17 Aussteller angemeldet; u. a. von Unternehmen wie Adelholzener Alpenquellen, Agilpharma, AKRAS Flavours, Alpenhain Käsespezialitäten, Amway, Bernhard Werner Nahrungsmittel, Bosch und Siemens Hausgeräte, B.R.A.I.N., Büchi Labortechnik, CCS Cell Culture Service, Cfm Oskar Tropitzsch, Denk Ingredients, DuPont, EDERNA, Finzelberg, Intermed Discovery, LEIMER, LipoFIT Analytic, Lonza, Mindel-Food, NateCO2, Nutritis, Picometrics, Phytolab, Phyton Biotech, Roquette, Thermo Fisher Scientific, vis vitalis, Wacker Chemie, dem Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT, der Technischen Universität München und den Universitäten Bayreuth und Dresden.

Die begleitende Fachausstellung zeigt Technologien, Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Anbau, Verarbeitung und Analytik, Herstellung und Anwendung von natürlichen Inhaltsstoffen in Food, Pharma und Kosmetik.

Am Vortag, 19. Oktober 2011, bietet das Rahmenprogramm den Teilnehmern des Kooperationsforums eine Führung durch die Dinzler Kaffeerösterei AG sowie anschließend die Besichtigung der Adelholzener Alpenquellen GmbH. Am Abend findet ein Empfang mit Get-together auf dem Landsitz Gut Ising statt.

Das Forum bietet somit eine ideale Plattform zum Erfahrungs- und Wissensaustausch und zur Erschließung neuer Kooperationen und Anwendungsfelder.

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/ingredients2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics