Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitswirtschaft schlägt Brücken über den Bosporus

04.05.2010
Internationale Konferenz „Health Bridges Across The Bosphorus 3“ vom 13. bis 17. Mai in Essen

Innovative nationale und internationale Ansätze einer nachhaltigen Politik für den Gesundheits- und Sozial-Sektor stehen im Mittelpunkt der Konferenz “Health Bridges Across The Bosphorus 3“ (HBAB 3), die vom 13. bis 17. Mai 2010 im Haus der Technik in Essen stattfindet.

Die vorgesehenen Themen drehen sich um Fragen von Forschung, Ausbildung, Berufsqualifizierung, Praxis, Lebenslanges Lernen (LLL) und Arbeitsmarktstrategien. Essens Oberbürgermeister Reinhard Paß und der Generalkonsul der Republik Türkei in Essen, Dr. Hakan Akbulut, haben die Schirmherrschaft übernommen. Verantwortlicher Träger von HBAB 3 ist das Deutsche Rote Kreuz Mettmann.

In über 70 Vorträgen und Arbeitsgruppensitzungen werden aktuelle Entwicklungstendenzen und Konzepte in den Bereichen Ausbildung und Gesundheitsbedarfsforschung unter Einschluss des Sozialsektors behandelt. Einen besonderen Schwerpunkt bildet hierbei die Fokussierung auf das Zusammenleben in den multikulturellen und multiethnischen Gesellschaften Europas. So soll beispielsweise genauer analysiert werden, welche Leistungen in der Gesundheitsvorsorge speziell für Migranten einzurichten sind. Herausforderungen durch den demographischen Wandel sowie die daraus folgenden, neuen Qualifizierungs-Anforderungen in Lehre, Berufsaubildung und Praxis für eine kultursensible Patientenversorgung sind dabei primäre Schwerpunktthemen.

Weitere Ziele der Tagung liegen darin, Kooperationen mit europäischem Modellcharakter im Gesundheits- und Sozialsektor zwischen Deutschland und der Türkei voranzutreiben. Hierbei stehen unter anderem die Erhebung von Ausbildungs- und Versorgungsbedarf, der Ex- und Import neuer Designs von Gesundheitsdiensten sowie deren Organisation im Fokus. Thematisiert werden in diesem Zusammenhang insbesondere die Konsequenzen eines Bedeutungsgewinns der prädiktiven bzw. präventiven Medizin.

Neben dem Vortragsprogramm gibt es eine Messe, auf der sich Ausbildungseinrichtungen, Netzwerke, Initiativen, Produkt- und Serviceanbieter der interessierten Öffentlichkeit und dem Fachpublikum präsentieren können.

Mitorganisatoren der Tagung sind: die Deutsch-Türkische Medizinergesellschaft, die European Association of Erasmus Coordinators, die European Medical Association, der Gesundheitscampus NRW, das Institut Arbeit und Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen sowie das EU Netzwerk WISHES. Am Programm sind über 40 weitere Organisationen und Institutionen beteiligt, unter Ihnen z.B. zwei Generaldirektionen der Europäischen Kommission, die europäische und deutsche Medizinstudenten Vereinigung, das Netz Hochschulen für Gesundheit und etliche internationale Initiativen.

CME Fortbildungs-Punkte sind bei der zuständigen Ärztekammer beantragt.
Weitere Informationen: info@drk-mettmann.de / http://www.healthbridges.eu
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.healthbridges.eu
http://www.iat.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik