Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum - Herausforderung gemeinsam annehmen

14.08.2009
Am 21. August 2009 findet in Berlin die erste bundesweite Tagung zum Thema Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum statt.

Die Projektkoordinatoren haben Politiker und führende Vertreter aus dem Gesundheitswesen eingeladen, um über die Versorgungssicherheit in der Fläche zu diskutieren. Tagungsort ist der Große Sitzungssaal der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in Berlin.

Die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum stellt eine große gesellschaftspolitische Herausforderung dar. Sie kann nur in enger Kooperation aller Beteiligten bewältigt werden. Derzeit laufen verschiedene Modellprojekte mit der Zielsetzung, die Versorgung insbesondere in dünn besiedelten Gebieten Deutschlands zu gewährleisten. Allerdings sind diese Vorhaben bislang kaum koordiniert; eine Kooperation oder gar Integration der Projekte zu einer optimalen Versorgungsstrategie findet nicht statt. Es ist deshalb dringend notwendig, gemeinsam eine Vision für die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum zu entwickeln, die die bestehenden Ansätze einbezieht und bestmöglich koordiniert.

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum
21. August 2009
Großer Sitzungssaal der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
Herbert-Lewin-Platz 2, 10623 Berlin
Anmeldungen bis zum 15. August 2009
dfg - Dienst für Gesellschaftspolitik, Berlin: dfg_online_de@dfg-online.de
Veranstalter
Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement der Universität Greifswald
Lehrstuhl für Allgemeine Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft der Universität Greifswald
mit nachhaltiger Unterstützung der
Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Berlin
MC.B Verlag für Gesellschaftspolitik GmbH, Berlin
Medienpartner
KU Gesundheitsmanagement, Kulmbach
dfg - Dienst für Gesellschaftspolitik, Berlin
Ansprechpartner für Rückfragen an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Steffen Fleßa
Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement
Friedrich-Loeffler-Straße 70, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-2477
steffen.flessa@uni-greifswald.de
Prof. Dr. Walter Ried
Lehrstuhl für Allgemeine Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft
Friedrich-Loeffler-Straße 70, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-2467
walter.ried@uni-greifswald.de
Tagungsprogramm
Moderation: Wolfgang G. Lange, Berlin, Chefredakteur "dfg - Dienst für Gesellschaftspolitik"
09:30 Uhr Begrüßung: Dr. med. Carl-Heinz Müller, Berlin, Stellv. Vorstandsvorsitzender der KBV
09:40 Uhr Zustandsbeschreibung der Lage im ländlichen Raum aus der Sicht der jeweiligen Disziplinen
"Gesundheitsversorgung im Raum aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive", Prof. Dr. rer. pol. Walter Ried, Greifswald
"Anregungen aus der Sicht der Dienstleistungsbetriebslehre", Prof. Dr. rer. pol. Steffen Fleßa, Greifswald
"Innovationen im Modellgebiet Vorpommern: AGNES und Telemedizin, Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, Greifswald
"Die psychotherapeutische Versorgung in Ostdeutschland", Prof. Dr. rer. medic. Hans-Joachim Hannich, Greifswald, Präsident des European Chapters der International Association of Agricultural Medicine and Rural Health
Diskussion
11:00 Uhr Pause
11:15 Uhr Berichte und Diskussionen über Modellprojekte aus den Bundesländern
Staatssekretär a. D. Dr. jur. Johannes Vöcking, Wuppertal, Vorstandsvorsitzender der BARMER Ersatzkasse
Dr. med. Hans-Joachim Helming, Belzig/Potsdam, Vorstandsvorsitzender der KV Brandenburg
Frank Michalak, Teltow, Vorstandsvorsitzender der AOK Brandenburg
Friedrich-Wilhelm Bluschke, Schwerin, Vorstandsvorsitzender der AOK Mecklenburg-Vorpommern

13:00 Uhr Mittagessen

14:30 Uhr Die Forderungen der Entscheidungsträger
Forderungen der Ärzteschaft, Dr. med. Andreas Köhler, Berlin, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
Forderungen der Krankenhäuser, Dr. rer. pol. Rudolf Kösters, Münster, Präsident der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft
Forderungen der Zahnärzteschaft, Dr. med. dent. Dietmar Österreich, Stavenhagen, Vizepräsident der Bundesärztekammer, Präsident der Zahnärztekammer M-V
Forderungen der Heilmittelerbringer, Ute Repschläger, Bochum, Vorsitzende des Bundesverbandes selbstständiger Physiotherapeuten, Mitglied des Vorstandes der Bundesarbeitsgemeinschaft der Heilmittelerbringer
Forderungen der Krankenkassen, Michael Weller, Berlin, Abteilungsleiter Politik des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen
Forderungen der Politik, Prof. Dr. med. H. Hallauer, Schwerin, Abteilungsleiter Medizin im Sozialministerium des Landes M-V
Forderungen des Rettungswesens, Prof. Dr. med. Michael Wendt, Universität Greifswald, Landesarzt des DRK M-V
Diskussion
16:00 Uhr Pause
16:30 Uhr Wie finden wir einen Konsens? Suche nach einer Agenda für die Zukunft

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.rsf.uni-greifswald.de/fileadmin/mediapool/lehrstuehle/flessa/Einladung__Versorgung_im_l_ndlichen_Raum.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops