Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitssysteme durch Innovationen krisenfest machen

13.09.2013
Im Vorfeld des 16. Jahreskongresses, der vom 2. bis 4. Oktober 2013 unter dem Motto „Resiliente und innovative Gesundheitssysteme in Europa“ stattfindet, hat das European Health Forum Gastein (EHFG) das aktualisierte Tagungsprogramm vorgestellt (http://www.ehfg.org/de/program2013.html).

Unter den hochkarätigen politischen Entscheidungsträgern, die ihre Teilnahme am führenden gesundheitspolitischen Kongress in Europa bestätigt haben, sind unter anderem der EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik, Tonio Borg, Österreichs Gesundheitsminister Alois Stöger und sein deutscher Amtskollege Daniel Bahr.

„Die neuesten Entwicklungen zeigen, wie brandaktuell das Thema des diesjährigen Kongresses ist“, so EHFG Präsident Prof. Dr. Helmut Brand: „Aufbauend auf dem Kernthema des letzten Jahres, das die Auswirkungen von Sparprogrammen in den Mittelpunkt gestellt hat, gehen wir jetzt einen Schritt weiter. Die Probleme, zu denen die Auswirkungen der Krise zuletzt geführt haben, machen deutlich, wie dringend aktuelle politische Ansätze überdacht werden müssen.“

Das Spannungsverhältnis von Austeritätspolitik und notwendigen Innovationen in Gesundheitssystemen wird daher ebenso im Mittelpunkt des EHFG stehen wie die Frage, welche Lehren aus der aktuellen Krise gezogen werden können und wie darauf resiliente und innovative Antworten gefunden werden können.

Der diesjährige Kongress strebe nicht weniger als die gesundheitspolitische „Quadratur des Kreises“ an, so Prof. Brand: „Gesundheitssysteme widerstandsfähig gegen Krisen zu machen und gleichzeitig Platz und finanzielle Mittel für Innovationen sicherzustellen ist in Zeiten von Wirtschaftskrise, Armut und psychischen Belastungen von enormer Relevanz.“

Die EU-Kommission, unter anderem auch vertreten durch Paola Testori Coggi, Generaldirektorin für Gesundheit und Verbraucherangelegenheiten (DG SANCO), Robert Madelin, Generaldirektor für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien (DG Connect) und Lieve Fransen, Direktorin in der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration, wird den Kongress für die Präsentation ihrer Strategien nutzen – etwa zum Thema „Investitionen in die Gesundheit“ oder „mHealth – Mobile Applikationen“.

Um sicherzustellen, dass die in Gastein diskutierten Themen und Vorschläge konkret in die europäische Gesundheitspolitik einfließen, will Prof. Brand die Vertreter des Trios der EU-Ratspräsidentschaften stärker einbinden.

„Politische Entscheidungen in der Sozial- und Gesundheitspolitik beeinflussen das Leben der einzelnen Bürger/-innen sehr direkt“, so der EHFG-Präsident. Litauen, das aktuell die EU-Ratspräsidentschaft führt, wird durch Gesundheitsminister Vytenis Povilas Andriukaitis vertreten sein, aus Griechenland als nachfolgendes EU-Präsidentschaftsland wird Gesundheitsminister Adonis Georgiades erwartet.

Irland, das die Präsidentschaft im ersten Halbjahr 2013 innehatte, wird durch den Stellvertretenden Generalsekretär im Gesundheitsministerium Fergal Lynch vertreten sein. Ungarns Gesundheitsminister Miklós Szóska hat sein Kommen ebenso bestätigt wie die Amtskollegen aus der Republik Moldau, Andrei Usatii, und Taiwan, Wen-ta Chiu.

Weitere hochkarätige Teilnehmer sind unter anderem Zsuzsanna Jakab, WHO Regionaldirektorin für Europa; Uwe E. Reinhardt, Professor an der Woodrow Wilson School of Public and International Affairs der Universität Princeton; Marc Sprenger, Direktor des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC); sowie die Europaabgeordneten Karin Kadenbach, Antonyia Parvanova, Angelika Werthmann und Amelia Andersdotter.

Rund 600 Teilnehmer/-innen aus 50 Ländern werden auch heuer das European Health Forum Gastein als einzigartige Plattform des Meinungsaustausches für Entscheidungsträger, Nicht-Regierungsorganisationen, Patientenvertreter/-innen, Anbieter von Gesundheitsleistungen, Wissenschaft und Industrie nutzen.

In Plenardebatten werden unter anderem die Widerstandsfähigkeit von Gesundheitssystemen, die Notwendigkeit von Investitionen in das Gesundheitssystem sowie die Frage nach Umsetzung und Finanzierbarkeit von Innovationen im Gesundheitsbereich trotz schwieriger Rahmenbedingungen schwerpunktmäßig behandelt. Weitere Themen sind die Rolle psychischer Gesundheit als Motor einer gesunden Wirtschaft, der innovative Bereich mHealth, die sogenannten Zivilisationserkrankungen (NCDs) sowie die Folgen des Freihandelsabkommens zwischen Europa und den USA.

Workshops setzen sich unter anderem mit folgenden Themen auseinander: Besserer Zugang zur Versorgung; weniger Diskriminierung im Gesundheitssystem; patientenzentrierte Diabetesversorgung; Schizophrenie und soziale Inklusion; der Stand von onkologischen Therapien im europäischen Vergleich; ökonomische Stresstests für Gesundheitssysteme; und Krankenhauskeime – ein unterschätztes Problem.

Medienservice:
- Für eine Akkreditierung beim EHFG als Medienverterter/-in wenden Sie sich bitte an press@ehfg.org.

- Während des EHFG werden eine Reihe von hochkarätigen Sprecher/-innen bei drei Pressekonferenzen zur Verfügung stehen. Das laufend aktualisierte Programm von Medienveranstaltungen finden Sie hier: http://www.ehfg.org/de/1011.html

Thea Roth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ehfg.org/de/1011.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise