Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitssysteme durch Innovationen krisenfest machen

13.09.2013
Im Vorfeld des 16. Jahreskongresses, der vom 2. bis 4. Oktober 2013 unter dem Motto „Resiliente und innovative Gesundheitssysteme in Europa“ stattfindet, hat das European Health Forum Gastein (EHFG) das aktualisierte Tagungsprogramm vorgestellt (http://www.ehfg.org/de/program2013.html).

Unter den hochkarätigen politischen Entscheidungsträgern, die ihre Teilnahme am führenden gesundheitspolitischen Kongress in Europa bestätigt haben, sind unter anderem der EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik, Tonio Borg, Österreichs Gesundheitsminister Alois Stöger und sein deutscher Amtskollege Daniel Bahr.

„Die neuesten Entwicklungen zeigen, wie brandaktuell das Thema des diesjährigen Kongresses ist“, so EHFG Präsident Prof. Dr. Helmut Brand: „Aufbauend auf dem Kernthema des letzten Jahres, das die Auswirkungen von Sparprogrammen in den Mittelpunkt gestellt hat, gehen wir jetzt einen Schritt weiter. Die Probleme, zu denen die Auswirkungen der Krise zuletzt geführt haben, machen deutlich, wie dringend aktuelle politische Ansätze überdacht werden müssen.“

Das Spannungsverhältnis von Austeritätspolitik und notwendigen Innovationen in Gesundheitssystemen wird daher ebenso im Mittelpunkt des EHFG stehen wie die Frage, welche Lehren aus der aktuellen Krise gezogen werden können und wie darauf resiliente und innovative Antworten gefunden werden können.

Der diesjährige Kongress strebe nicht weniger als die gesundheitspolitische „Quadratur des Kreises“ an, so Prof. Brand: „Gesundheitssysteme widerstandsfähig gegen Krisen zu machen und gleichzeitig Platz und finanzielle Mittel für Innovationen sicherzustellen ist in Zeiten von Wirtschaftskrise, Armut und psychischen Belastungen von enormer Relevanz.“

Die EU-Kommission, unter anderem auch vertreten durch Paola Testori Coggi, Generaldirektorin für Gesundheit und Verbraucherangelegenheiten (DG SANCO), Robert Madelin, Generaldirektor für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien (DG Connect) und Lieve Fransen, Direktorin in der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration, wird den Kongress für die Präsentation ihrer Strategien nutzen – etwa zum Thema „Investitionen in die Gesundheit“ oder „mHealth – Mobile Applikationen“.

Um sicherzustellen, dass die in Gastein diskutierten Themen und Vorschläge konkret in die europäische Gesundheitspolitik einfließen, will Prof. Brand die Vertreter des Trios der EU-Ratspräsidentschaften stärker einbinden.

„Politische Entscheidungen in der Sozial- und Gesundheitspolitik beeinflussen das Leben der einzelnen Bürger/-innen sehr direkt“, so der EHFG-Präsident. Litauen, das aktuell die EU-Ratspräsidentschaft führt, wird durch Gesundheitsminister Vytenis Povilas Andriukaitis vertreten sein, aus Griechenland als nachfolgendes EU-Präsidentschaftsland wird Gesundheitsminister Adonis Georgiades erwartet.

Irland, das die Präsidentschaft im ersten Halbjahr 2013 innehatte, wird durch den Stellvertretenden Generalsekretär im Gesundheitsministerium Fergal Lynch vertreten sein. Ungarns Gesundheitsminister Miklós Szóska hat sein Kommen ebenso bestätigt wie die Amtskollegen aus der Republik Moldau, Andrei Usatii, und Taiwan, Wen-ta Chiu.

Weitere hochkarätige Teilnehmer sind unter anderem Zsuzsanna Jakab, WHO Regionaldirektorin für Europa; Uwe E. Reinhardt, Professor an der Woodrow Wilson School of Public and International Affairs der Universität Princeton; Marc Sprenger, Direktor des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC); sowie die Europaabgeordneten Karin Kadenbach, Antonyia Parvanova, Angelika Werthmann und Amelia Andersdotter.

Rund 600 Teilnehmer/-innen aus 50 Ländern werden auch heuer das European Health Forum Gastein als einzigartige Plattform des Meinungsaustausches für Entscheidungsträger, Nicht-Regierungsorganisationen, Patientenvertreter/-innen, Anbieter von Gesundheitsleistungen, Wissenschaft und Industrie nutzen.

In Plenardebatten werden unter anderem die Widerstandsfähigkeit von Gesundheitssystemen, die Notwendigkeit von Investitionen in das Gesundheitssystem sowie die Frage nach Umsetzung und Finanzierbarkeit von Innovationen im Gesundheitsbereich trotz schwieriger Rahmenbedingungen schwerpunktmäßig behandelt. Weitere Themen sind die Rolle psychischer Gesundheit als Motor einer gesunden Wirtschaft, der innovative Bereich mHealth, die sogenannten Zivilisationserkrankungen (NCDs) sowie die Folgen des Freihandelsabkommens zwischen Europa und den USA.

Workshops setzen sich unter anderem mit folgenden Themen auseinander: Besserer Zugang zur Versorgung; weniger Diskriminierung im Gesundheitssystem; patientenzentrierte Diabetesversorgung; Schizophrenie und soziale Inklusion; der Stand von onkologischen Therapien im europäischen Vergleich; ökonomische Stresstests für Gesundheitssysteme; und Krankenhauskeime – ein unterschätztes Problem.

Medienservice:
- Für eine Akkreditierung beim EHFG als Medienverterter/-in wenden Sie sich bitte an press@ehfg.org.

- Während des EHFG werden eine Reihe von hochkarätigen Sprecher/-innen bei drei Pressekonferenzen zur Verfügung stehen. Das laufend aktualisierte Programm von Medienveranstaltungen finden Sie hier: http://www.ehfg.org/de/1011.html

Thea Roth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ehfg.org/de/1011.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten