Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsfördernde Hochschulen: Ernährung, Versorgung, Nachhaltigkeit

01.09.2010
Fachtagung am 29. Oktober 2010 an der Hochschule Fulda

Ernährung ist für die Gesundheitsförderung ein zentrales Handlungsfeld, das unter dieser Perspektive in Hochschulen bisher wenig Berücksichtigung gefunden hat. Zum einen kann die Ernährung einen Einfluss darauf ausüben, wie konzentriert oder müde, wie aufnahmefähig und leistungsbereit Beschäftigte und Studierende sind. Zum anderen – als langfristiger Effekt – kann die Ernährung die Entstehung chronischer Erkrankungen beeinflussen.

Daher stellt sich die Frage, welche Potenziale Hochschulen für die Gesundheitsförderung durch vielfältige Ernährungsangebote haben. Und: Welche strukturellen Maßnahmen sichern ein ausgewogenes Essen und Trinken? Wie kann auf die Kultur der Institution eingewirkt werden?

Die Bedeutung dieser Fragen ergibt sich aus der speziellen Rolle der Hochschulen: Jährlich beginnen rund 400.000 junge Menschen ein Hochschulstudium. Dies bedeutet in der Regel den Auszug aus dem Elternhaus und für viele erstmals, eigenverantwortlich ihre Ernährung zu bestimmen. Die Hochschule als Lern- und Arbeitsumfeld nimmt somit Einfluss auf den Lebensstil und damit auf die Ernährungsweise und das Essverhalten der Studierenden.

Darüber hinaus bilden Hochschulen die zukünftige Generation von Entscheidungsträgern, Politikerinnen und Politiker sowie Forscherinnen und Forscher aus, die ihr Wissen und ihre Erfahrungen in alle gesellschaftlichen Bereiche einbringen. Als zukünftige Eltern werden sie ihr Gesundheitswissen und Verhalten an ihre Kinder weitergeben. Daher sollten die Chancen, die Hochschulen in der Prägung von gesundheitsbezogenen Verhaltensweisen haben, auch im Bereich der Ernährung und des Essverhaltens durch geeignete Rahmenbedingungen und Angebote an Hochschulen genutzt werden.

Die Tagung will gesundheitsfördernde Hochschulen für das Thema Ernährung sensibilisieren, Probleme und Fallstricke auf dem Weg zu einer ernährungsbewussten Hochschule verdeutlichen und Lösungsansätze aufzeigen. Hochschulen bzw. die Studierendenwerke als Versorgungsbetriebe sind gefordert, die allgemein in der Gesellschaft diskutierten Aspekte von Ökonomie, Nachhaltigkeit und Gesundheitsförderung aufzugreifen und zukunftsweisend umzusetzen.

Die Hochschule Fulda mit ihren Forschungsschwerpunkten Ernährung, Lebensmittel, Gesundheit verfügt über hohe Fachkompetenz zu diesen Themen und hat das Ziel, diese Ressourcen für die gesundheitsförderliche Ausrichtung der eigenen Hochschule zu mobilisieren. Expertinnen und Experten für Ernährung und Gesundheit der Hochschule Fulda werden, basierend auf den eigenen, praktischen Erfahrungen, wichtige Aspekte dieser Thematik aufzeigen und zur Diskussion stellen.

Die Tagung wird von der Techniker Krankenkasse gefördert.

Veranstalter sind der Arbeitskreis Gesundheitsfördernder Hochschulen Deutschland, die Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen e.V. sowie die Hochschule Fulda.

Anmeldeschluss ist der 20. 10. 2010. Teilnahmebeitrag: 40 Euro (Studierende: 20 Euro)
Organisation und Anmeldung: info@gesundheit-nds.de, Tel.: 0511-35 00 052
Fachliche Informationen: gfh@hochschule-fulda.de

Ralf Thaetner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-fulda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung