Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit ermöglichen – Internationaler Kongress für Integrative Medizin und Gesundheit

14.03.2016

Vom 9.-11. Juni 2016 hat in Stuttgart ein neuer internationaler Kongress Premiere. Sein Thema: Integrative Medizin und Gesundheit. Die interdisziplinär ausgerichtete Tagung mit Experten aus rund 20 Ländern verknüpft neue Forschungsergebnisse der Integrativen Medizin mit den Erfahrungen aus der Praxis dieses Konzeptes in verschiedenen Gesundheitssystemen. Erwartet werden mehr als 1000 Ärzte, Wissenschaftler und Angehörige der verschiedenen Heil- und Pflegeberufe sowie Vertreter internationaler Gesundheitsorganisationen.

Für die meisten Menschen sind Naturheilverfahren, fernöstliche Therapien, Pflanzenmedizin oder Homöopathie keine Alternative zur konventionellen Medizin, sondern eine Ergänzung. Gefragt ist vor allem eine Kombination aus komplementärer und konventioneller Medizin. Das belegen Umfragen.

INTEGRATIV: DIE ANTWORT AUF BEDÜRFNISSE DER PATIENTEN

Das vergleichsweise junge Konzept der Integrativen Medizin ist, so scheint es, die Antwort auf diese Wünsche der Patienten. Für die Proponenten des Konzeptes ist „Integrative Medizin“ aber mehr als die evidenzfundierte Verknüpfung von konventionellen mit komplementären medizinischen Verfahren.

Im Mittelpunkt stehen weiterhin die Wahrnehmung des Patienten mit seinen bio-psycho-sozialen Dimensionen, seine Lebensqualität und seine Selbstheilungskräfte auf der Basis einer tragfähigen Arzt-Patienten-Beziehung. Damit steht die Integrative Medizin für eine Medizin, wie sie von vielen Ärzten und Patienten erwünscht und angestrebt, aber oft nicht umgesetzt wird.

Ihre Stärke entfaltet die Integrative Medizin insbesondere da, wo die hoch effektive Akutmedizin mit ihren Hightech- Möglichkeiten oft an ihre Grenzen stößt: bei der Therapie chronischer Erkrankungen. Bei diesen geht es nicht mehr um die Wiederherstellung eines ursprünglichen Zustandes sondern um Unterstützung von Gesundungskräften, Wohlbefinden und Eigeninitiative.

EIN KONGRESS DES DIALOGS.

Darum stehen vor allem chronische Erkrankungen im Zentrum des ersten Kongresses für Integrative Medizin und Gesundheit, der Fachärzte und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, Psychologen sowie Angehörige der Heil- und Pflegeberufe zusammenführt. Welche Optionen bietet diese Medizin bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, chronischen Schmerzen oder psychischen Erkrankungen? Antworten darauf geben Praktiker, die ihre Konzepte präsentieren, wie sich die Integrative Medizin in Praxen und Kliniken und in den jeweiligen nationalen Gesundheitssystemen sowie in der Pflege umsetzen lässt. Hinzu kommen neue Forschungsergebnisse zu einzelnen Bereichen in speziellen Sitzungen.

GLOBALE PROBLEME IM BLICK.

Die Experten haben darüber hinaus international drängende gesundheitspolitische Themen im Visier, etwa die Antibiotika-Resistenz. Auch hier kann die Integrative Medizin wichtige Beiträge leisten. Renommierte Experten von internationalen Organisationen diskutieren die Herausforderungen, vor denen die Gesundheitssysteme weltweit stehen, und mögliche Lösungswege. Zu diesen gehören etwa als Keynote-Redner Dr. Philippe Douste-Blazy, United Nations Under-Secretary General, Chairman of UNITAID, früherer Minister für Gesundheit und Außenminister von Frankreich, der Träger des alternativen Nobelpreises Dr. Ibrahim Abouleish aus Ägypten sowie Zhang Qi, der Koordinator für traditionelle und komplementäre Medizin bei der WHO.

INTEGRATIVE ONKOLOGIE

Leitlinien für die evidenzbasierte Therapie von Brustkrebs sowie einen integrativen Ansatz für die Krebsprävention präsentiert beispielsweise die Epidemiologin Prof. Dr. Heather Greenlee von der Mailman School of Public Health der Columbia Universität in New York. Dr. Eran Ben-Arye, Direktor des Integrative Onkologie-Programms im Oncology Service von Haifa und West-Galiläa (Israel) und Dr. Marion Debus, Oberärztin am Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe Berlin, berichten, wie die Umsetzung Integrativer Medizin in einer onkologischen Klinik funktioniert.

INTEGRATIVE KARDIOLOGIE

Die Möglichkeiten der Integrativen Kardiologie insbesondere in der Sekundärprävention beschreibt beispielsweise Prof. Dr. Andreas Michalsen, Berlin. Die Kardiologen Dr. Abdullah Abdulrahman Alabdulgader aus Saudi Arabien und Dr. Mimi Guarneri, La Jolla (USA) berichten über ihre Erfahrungen, wie sich die integrativen Konzepte im klinischen Alltag umsetzen lassen.

INTEGRATIVE PSYCHIATRIE

Schlussfolgerungen aus zehn Jahren Integrativer Psychiatrie in den Niederlanden zieht Dr. Rogier Hoenders aus Lentis/Groningen. Der Kinder- und Jugendpsychiater Dr. Scott Shannon aus Fort Collins (USA) beschreibt Epigenetik und Neuroplastizität als elementare Basis der psychischen Gesundheit.

INTEGRATIVE PÄDIATRIE

Best Practice-Modelle und CAM-Initiativen in der Pädiatrie präsentieren Kathi J. Kemper, Professorin für Pädiatrie und Direktorin des Zentrums für Integrative Gesundheit und Wellness an der Ohio State University und Ines Rosenstiel von der Slotervaart Kinderklinik in Amsterdam. Welche integrativen Konzepte in der Pädiatrie an deutschen Kliniken umgesetzt werden, beschreiben Prof. Dr. David Martin und Dr. Jan Vagedes von der Filderklinik und Dr. Sigrid Krusevom Haunerschen Kinderspital der Universität München.

INTEGRATIVE PFLEGE

Bei den Pflege- und Heilberufen sind ganzheitliche und integrative Ansätze bereits sehr weit verbreitet. Wie sich verschiedene Konzepte umsetzen lassen, beschreiben Referentinnen und Referenten aus den USA, der Schweiz und Deutschland.

Die Veranstalter.
Veranstalter des Kongresses sind der größte Verband für Integrative Medizin in den USA, die Academy of Integrative Health & Medicine, sowie der Dachverband Anthroposophische Medizin in Deutschland (DAMiD). Weitere Fachverbände der Integrativen Medizin aus den USA und Europa beteiligen sich als Programmpartner, etwa EUROCAM und CAMDOC Alliance. Aus Deutschland unterstützt zum Beispiel die Hufelandgesellschaft als Dachverband der Ärztegesellschaften für Naturheilkunde und Komplementärmedizin den Kongress.

PRESSEKONTAKT:
Barbara Ritzert
ProScience Communications –
Die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH
T: +49-8157-9397-0
E-Mail: ritzert@proscience-com.de

Natascha Hövener
Dachverband Anthroposophische Medizin in Deutschland e.V. (DAMiD):
T: +49-30-28 87 70 96
F: +49-30-97 89 38 69
E-Mail: hoevener@damid.de

Weitere Informationen:

http://www.icihm.org/de

Barbara Ritzert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung

18.10.2017 | Seminare Workshops

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie