Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die gestörte Kunst des Schlafens - Interdisziplinärer Schlafapnoe-Kurs

19.11.2008
Schnarchen, Herzrasen, Müdigkeit: Die Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde des Universitätsklinikums Ulm informiert im Rahmen des "2. Ulmer Interdisziplinären Schlafapnoe-Kurses" (vom 21.11. bis 23.11.08 und vom 29.11. bis 30.11.08) über Behandlungsmöglichkeiten bei Atmungsstörungen, die den Schlaf und die gesamte Gesundheit beeinträchtigen.

Schnarchen ist sehr unangenehm und beeinträchtigt auch den Bettnachbarn. Teilweise ist es sogar gefährlich, denn bei vielen Menschen geht es einher mit Atemstillständen, die länger als zehn Sekunden dauern können.

Der Körper wird dann oft nicht mehr mit ausreichend Sauerstoff versorgt - erhöhter Blutdruck und Herzrhythmusstörungen können die Folge sein. Die Betroffenen sind tagsüber müde, denn sie schlafen nicht so tief, wie es für die Erholung von Körper und Geist nötig wäre. Daraus ergeben sich oft neue Probleme wie Kopfschmerzen, depressive Verstimmungen oder auch Erektionsstörungen.

In Deutschland sind etwa 800.000 Menschen wegen Atemstörungen im Schlaf in Behandlung, Mediziner sprechen von "Obstruktiver Schlafapnoe". Allein am Ulmer Universitätsklinikum werden jährlich etwa 500 Patienten mit Schlafproblemen untersucht und behandelt.

Die Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde des Universitätsklinikums Ulm schult nun Ärzte im Rahmen des "2. Ulmer Interdisziplinären Schlafapnoe-Kurses" darin, solche Atemstörungen richtig zu erkennen und zu behandeln: Wann ist Schnarchen gefährlich? Welche Hilfsmittel gibt es? Wann können Operationen helfen? Wie können Atemstörungen bei Kindern aussehen?

Zum Konzept des Kurses gehören auch praktische Übungen im akkreditierten Schlaflabor, das in der heutigen Form seit 2001 besteht. Hier kann das Schlafverhalten von Patienten genau überwacht und analysiert werden. Zum Kursangebot gehören außerdem Analysen von Operationen, die live aus dem HNO-OP übertragen und kommentiert werden.

Veranstalter des "2. Ulmer Interdisziplinären Schlafapnoe-Kurses" ist die Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (Direktor Prof. Dr. Gerhard Rettinger), die Kursleitung hat Oberarzt und Schlafmediziner Dr. med. Philipp Grün, der auch dem Schlaflabor der HNO-Klinik vorsteht. Es referieren Experten aus ganz Deutschland. Der erste Teil des Kurses geht vom 21. bis 23.11.08, die letzten zwei Kurstage der mehrtägigen Veranstaltung finden vom 29. bis 30.11.08 ebenfalls am Universitätsklinikum Ulm statt.

Wir unterstützen Sie gerne bei Interviewabsprachen und Recherchen - rufen Sie uns einfach an. Ansprechpartner ist Jörg Portius, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Universitätsklinikum Ulm.

Tel: 0731 500-43043

Jörg Portius | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de
http://www.uni-ulm.de/klinik/hnoklinik/schlafkurs2008.html

Weitere Berichte zu: Atemstörung Ohrenheilkunde Schlaf Schlafapnoe-Kurs Schlaflabor Schnarchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften