Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gespräche mit Hand und Fuß. International Conference on Conversation Analysis (ICCA10) vom 4.-8.7.2010 in Mannheim

02.07.2010
Die Untersuchung multimodaler Interaktion ist das Rahmenthema der International Conference on Conversation Analysis (ICCA10) http://www.icca10.org, die vom 4.-8.7.2010 an der Universität Mannheim stattfindet und vom Institut für Deutsche Sprache, Mannheim, (IDS) organisiert wird. Im Zentrum der Tagung steht die Analyse des Zusammenspiels unterschiedlicher Ausdrucksmittel in der Kommunikation (Sprache, Mimik, Gestik, Körperhaltung, Bewegung im Raum). Zur Tagung werden ca. 700 Sprach-, Kultur- und Sozialforscher aus der ganzen Welt erwartet.
Die digitale Videotechnologie verändert unser Verständnis von Sprache und Kommunikation. Unter der Lupe der Kamera wird das feine Gewebe des Zusammenspiels unterschiedlicher Ausdrucksmittel in der Kommunikation sichtbar. Während früher die Sprache oder die "nonverbale Kommunikation" einzelner Akteure isoliert betrachtet wurden, wendet sich der Blick nunmehr darauf, wie mehrere Gesprächsteilnehmer Sprache, Mimik, Gestik, Körperhaltung, Bewegung im Raum und den Umgang mit Objekten in der multimodalen Interaktion miteinander koordinieren. Neue Forschungen zeigen, wie durch die Koordination dieser vielfältigen Modalitäten der leiblichen Kommunikation im Gespräch Ziele verfolgt, Bedeutung hergestellt und Emotionen ausgedrückt werden.
Dieser Untersuchung multimodaler Interaktion ist das Rahmenthema der International Conference on Conversation Analysis (ICCA10) http://www.icca10.org gewidmet, die vom 4.-8.7.2010 an der Universität Mannheim stattfindet. Zur Tagung werden ca. 700 Sprach-, Kultur- und Sozialforscher aus der ganzen Welt erwartet, die in Vortrags-, Poster- und Workshop-Veranstaltungen neueste Forschungen zu Gesprächen und anderen Formen sozialer Interaktion vorstellen und diskutieren werden.
Für die Plenarvorträge der Tagung konnten die gegenwärtig weltweit führenden Forscher im Bereich der Erforschung der multimodalen Interaktion gewonnen werden. Charles Goodwin (Los Angeles) zeigt, wie das komplexe und genau getimte, simultane Zusammenspiel der unterschiedlichen Modalitäten einen Mehrwert erzeugt, den keine der einzelnen Modalitäten alleine bieten kann. Lorenza Mondada (Lyon) befasst sich damit, wie der uns umgebende Raum durch die Handlungen der Menschen Moment für Moment mit neuer und veränderlicher Bedeutung aufgeladen wird. In seinen Untersuchungen geht Jürgen Streeck (Austin) der Frage nach, wie die besondere Art und Weise, in der Interaktionsteilnehmer ihren Körper einsetzen, um geteilte Aufmerksamkeit herzustellen und Erfahrungen einen gemeinsamen Sinn zu verleihen, an die Besonderheit des Ortes, an dem sie sich befinden, angepasst ist. Alle auf der Tagung vorgestellten Forschungen beruhen auf Aufnahmen von Interaktionen in Alltag, Institutionen und Medien. So zeigen Christian Heath und Paul Luff (London) am Beispiel von Auktionen, wie der Auktionator ein komplexes soziales Ereignis mit vielen Beteiligten, die ganz unterschiedliche Rollen einnehmen, allein schon durch die Verwendung des Hammers strukturiert.

Die Tagung ICCA10 wird von Prof. Dr. Arnulf Deppermann, Prof. Dr. Thomas Spranz-Fogasy und Ahu Tanrisever (Abteilung Pragmatik des Instituts für Deutsche Sprache, Mannheim, http://www.ids-mannheim.de) organisiert. Das IDS ist die zentrale außeruniversitäre Einrichtung zur Erforschung und Dokumentation der deutschen Sprache in ihrem gegenwärtigen Gebrauch und in ihrer neueren Geschichte. Es gehört zur Leibniz-Gemeinschaft http://www.wgl.de.

Kontakt
Prof Dr. Arnulf Deppermann
Institut für Deutsche Sprache Tel.: +49 621 1581-309
R 5, 6-13 Fax: +49 621 1581-200
68161 Mannheim E-Mail: icca10@ids-mannheim.de

Dr. Annette Trabold | idw
Weitere Informationen:
http://www.icca10.org

Weitere Berichte zu: Gestik Interaktion Körperhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie