Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gespräche mit Hand und Fuß. International Conference on Conversation Analysis (ICCA10) vom 4.-8.7.2010 in Mannheim

02.07.2010
Die Untersuchung multimodaler Interaktion ist das Rahmenthema der International Conference on Conversation Analysis (ICCA10) http://www.icca10.org, die vom 4.-8.7.2010 an der Universität Mannheim stattfindet und vom Institut für Deutsche Sprache, Mannheim, (IDS) organisiert wird. Im Zentrum der Tagung steht die Analyse des Zusammenspiels unterschiedlicher Ausdrucksmittel in der Kommunikation (Sprache, Mimik, Gestik, Körperhaltung, Bewegung im Raum). Zur Tagung werden ca. 700 Sprach-, Kultur- und Sozialforscher aus der ganzen Welt erwartet.
Die digitale Videotechnologie verändert unser Verständnis von Sprache und Kommunikation. Unter der Lupe der Kamera wird das feine Gewebe des Zusammenspiels unterschiedlicher Ausdrucksmittel in der Kommunikation sichtbar. Während früher die Sprache oder die "nonverbale Kommunikation" einzelner Akteure isoliert betrachtet wurden, wendet sich der Blick nunmehr darauf, wie mehrere Gesprächsteilnehmer Sprache, Mimik, Gestik, Körperhaltung, Bewegung im Raum und den Umgang mit Objekten in der multimodalen Interaktion miteinander koordinieren. Neue Forschungen zeigen, wie durch die Koordination dieser vielfältigen Modalitäten der leiblichen Kommunikation im Gespräch Ziele verfolgt, Bedeutung hergestellt und Emotionen ausgedrückt werden.
Dieser Untersuchung multimodaler Interaktion ist das Rahmenthema der International Conference on Conversation Analysis (ICCA10) http://www.icca10.org gewidmet, die vom 4.-8.7.2010 an der Universität Mannheim stattfindet. Zur Tagung werden ca. 700 Sprach-, Kultur- und Sozialforscher aus der ganzen Welt erwartet, die in Vortrags-, Poster- und Workshop-Veranstaltungen neueste Forschungen zu Gesprächen und anderen Formen sozialer Interaktion vorstellen und diskutieren werden.
Für die Plenarvorträge der Tagung konnten die gegenwärtig weltweit führenden Forscher im Bereich der Erforschung der multimodalen Interaktion gewonnen werden. Charles Goodwin (Los Angeles) zeigt, wie das komplexe und genau getimte, simultane Zusammenspiel der unterschiedlichen Modalitäten einen Mehrwert erzeugt, den keine der einzelnen Modalitäten alleine bieten kann. Lorenza Mondada (Lyon) befasst sich damit, wie der uns umgebende Raum durch die Handlungen der Menschen Moment für Moment mit neuer und veränderlicher Bedeutung aufgeladen wird. In seinen Untersuchungen geht Jürgen Streeck (Austin) der Frage nach, wie die besondere Art und Weise, in der Interaktionsteilnehmer ihren Körper einsetzen, um geteilte Aufmerksamkeit herzustellen und Erfahrungen einen gemeinsamen Sinn zu verleihen, an die Besonderheit des Ortes, an dem sie sich befinden, angepasst ist. Alle auf der Tagung vorgestellten Forschungen beruhen auf Aufnahmen von Interaktionen in Alltag, Institutionen und Medien. So zeigen Christian Heath und Paul Luff (London) am Beispiel von Auktionen, wie der Auktionator ein komplexes soziales Ereignis mit vielen Beteiligten, die ganz unterschiedliche Rollen einnehmen, allein schon durch die Verwendung des Hammers strukturiert.

Die Tagung ICCA10 wird von Prof. Dr. Arnulf Deppermann, Prof. Dr. Thomas Spranz-Fogasy und Ahu Tanrisever (Abteilung Pragmatik des Instituts für Deutsche Sprache, Mannheim, http://www.ids-mannheim.de) organisiert. Das IDS ist die zentrale außeruniversitäre Einrichtung zur Erforschung und Dokumentation der deutschen Sprache in ihrem gegenwärtigen Gebrauch und in ihrer neueren Geschichte. Es gehört zur Leibniz-Gemeinschaft http://www.wgl.de.

Kontakt
Prof Dr. Arnulf Deppermann
Institut für Deutsche Sprache Tel.: +49 621 1581-309
R 5, 6-13 Fax: +49 621 1581-200
68161 Mannheim E-Mail: icca10@ids-mannheim.de

Dr. Annette Trabold | idw
Weitere Informationen:
http://www.icca10.org

Weitere Berichte zu: Gestik Interaktion Körperhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie