Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesellschaft Deutscher Chemiker: 15 Jahre JungChemikerForum

21.02.2012
2012 besteht das JungChemikerForum (JCF) der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) 15 Jahre. Im Rahmen des 14. JCF-Frühjahrssymposiums, das vom 18. bis 21. März in Rostock stattfindet, soll das gebührend gefeiert werden.

Nach Grußworten zahlreicher Gäste, so der GDCh-Präsidentin, Professor Dr. Barbara Albert, und der Bundessprecherin der jungen DPG (Deutsche Physikalische Gesellschaft), Anna Bakenecker, wird die Festveranstaltung mit einem Experimentalvortrag von Dr. Gerhard Heywang fortgesetzt. Ein Sektempfang, das Conference Dinner des Frühjahrssymposiums und ein großes Feuerwerk zum Jubiläum bilden den feierlichen Abschluss am Abend.

Das JungChemikerForum wurde 1997 mit tatkräftiger Unterstützung des damaligen GDCh-Präsidenten, Professor Dr. Ekkehard Winterfeldt, gegründet. Heute, 15 Jahre später, hat sich das JCF deutschlandweit etabliert und macht mit mehr als 8.000 ihm zugehörigen GDCh-Mitgliedern deutlich, dass die GDCh für junge Mitglieder besonders attraktiv ist. In über 50 regionalen Gruppen organisieren junge Chemikerinnen und Chemiker sowie Chemiestudierende vielfältige Aktivitäten - von Jobmessen über Workshops bis hin zu Vorträgen, die nicht nur von Chemikern besucht werden. Zu den überregionalen Aktivitäten gehört das jährlich stattfindende JCF-Frühjahrssymposium. Auf dieser Veranstaltung haben Studentinnen und Studenten sowie Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit Forschungsergebnisse in Form von Postern und Vorträgen vor einem großen, internationalen Publikum zu präsentieren. In diesem Jahr werden 400 Teilnehmer erwartet, darunter 150 aus dem Ausland.

Zum 14. Frühjahrssymposium in Rostock haben die Jungchemiker der GDCh Professor Dr. Manfred Reetz, Emeritus des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung, Mülheim/Ruhr, Hans-Meerwein-Forschungsprofessor an der Universität Marburg und Otto-Hahn-Preisträger der GDCh, der DPG und der Stadt Frankfurt des Jahres 2011, sowie Professor Dr. Gernot Frenking, theoretischer Chemiker an der Universität Marburg, und Professor Dr. Karl Anker Jørgensen, Center for Catalysis, Aarhus University, als Plenarvortragende eingeladen.

Weitere Informationen: www.jcf-fruehjahrssymposium.de, www.jungchemikerforum.de.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker ist mit rund 30.000 Mitgliedern eine der größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie fördert die wissenschaftliche Arbeit, Forschung und Lehre sowie den Austausch und die Verbreitung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse. Die GDCh unterstützt die Schaffung von Netzwerken, die transdisziplinäre und internationale Zusammenarbeit und die kontinuierliche Ausbildung und Fortbildung in Schule, Hochschule und im beruflichen Umfeld. Die GDCh hat 27 Fachgruppen und Sektionen sowie 60 Ortsverbände und JungChemikerForen an 50 Hochschulstandorten.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie