Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerontologen und Altersmediziner: "Beim Kongress Neues ausprobieren und international vergleichen"

01.02.2018

Heute startet die Anmeldephase des größten Kongresses für Geriater und Gerontologen im deutschsprachigen Raum. Erwartet werden am Veranstaltungsort Köln mehr als 1.000 Teilnehmer, darunter hochkarätige Mediziner aus der ganzen Welt. Veranstaltet wird die Jahrestagung gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG). Das zentrale, vielversprechende Kongressthema ist "Vielfalt des Alterns - biomedizinische und psychosoziale Herausforderungen".

DGG-President-elect Professor Hans Jürgen Heppner ist neben Professorin Ursula Müller-Werdan von der DGGG Tagungspräsident. Im Interview sprach Heppner über den aktuellen Stand der Planungen, erste Kongressthemen und Programmpunkte, den perfekten Austragungsort Köln und seine Wünsche an alle DGG- und DGGG-Aktiven, die zum Gelingen des Gemeinschaftskongresses beitragen können.


Professor Hans Jürgen Heppner

HELIOS Klinikum Schwelm

Herr Professor Heppner, was nehmen Sie sich als Kongresspräsident für 2018 vor?

Bei unserem gemeinsamen Jahreskongress soll vor allem inhaltlich ganz klar deutlich werden, dass die beiden Fachgesellschaften DGG und DGGG Themenfelder gemeinsam bearbeiten. Wir wollen medizinische Symposien und Themen aufstellen, genauso wie soziologische und gerontologische, diese aber grundsätzlich gemischt besetzen. Es ist zu den Hauptfragen überhaupt nicht sinnvoll, wenn die Medizin entsprechende Krankheitsbilder beleuchtet, aber das psychosoziale Umfeld und die Anschlussstrukturen vernachlässigt werden.

Welche Themenbereiche sollen genau besetzt werden?

Darüber diskutieren wir gerade intensiv. Inspiration haben wir uns natürlich auch beim DGG-Kongress in Frankfurt geholt. Unser Ziel ist, die Versorgungsstrukturen von verschiedenen europäischen Ländern zu vergleichen, die Vielfalt ist groß. Was machen zum Beispiel die Skandinavier besser, warum verlassen etwa die Spanier schneller das Krankenhaus? Welche Grundstrukturen gibt es dort? Da bietet sich die länderübergreifende Kooperation mit Gerontologen und Sozialwissenschaftlern an. Nur wenn wir gemeinsam an vielfältigen Versorgungsstrukturen arbeiten, können wir auch in der medizinischen Versorgung besser werden.

Wie soll sich Ihr medizinischer Schwerpunkt im Kongress wiederfinden?

Mein Schwerpunkt heißt Risiko-Stratifizierung von akut erkrankten geriatrischen Patienten. Es stellt sich die Frage: Wer bedarf wann und welcher intensiveren geriatrischen oder nicht-geriatrischen Behandlung? Die Antwort darauf sollten wir mit kompetenten Vertretern der anderen Fachdisziplinen finden, zum Beispiel aus der Intensivmedizin. Das ist eine Idee, die ich auch auf anstehenden Kongressen umsetzen will. Denn: Der Geriater ist ein Netzwerk-Arzt und sollte diese Funktion auch nutzen.

Apropos Nutzen: Welche Unterstützung erhoffen Sie sich von den ehrenamtlich Aktiven der DGG?

Ich erhoffe mir, dass sich die Arbeitsgruppen frühzeitig zusammensetzen und Inhalte entwickeln, die auf die genannte Vernetzung eingehen. Eben mit dem Ziel: Wenn wir schon einen gemeinsamen Kongress haben, sollten wir den so gut wie möglich mischen. Ich glaube, das ist auch für die Diskussion insgesamt sehr gut.

Welche Erfahrungen nehmen Sie vom Frankfurter Kongress mit nach Köln?

Die Mischung aus offenen Podiumsdiskussionen und isoliert platzierten Keynote-Lectures fand ich sehr gut. So wurde zum einen den selbst gesetzten Schwerpunkten Raum gegeben, zum anderen kamen aber auch die Teilnehmer zu Wort. Beim anstehenden Gemeinschaftskongress werden wir auch noch etwas Neues ausprobieren. In der Mitte der Kongresslokalität wird es ein Zelt geben, in dem die Poster-Ausstellung und das Catering untergebracht sind. An einem Nachmittag werden die beiden Kongresspräsidenten dort ganz informell bei Kaffee und Kuchen für Fragen und Anregungen zur Verfügung stehen. Wir sind offen für neue Ideen und wollen auch Verbesserungsvorschläge hören.

Warum eignet sich Köln besonders gut als Veranstaltungsort?

Weil Köln wunderbar zu unserem Tagungsmotto "Vielfalt des Alterns" passt. Köln steht ebenso für Vielfalt. Die Stadt ist multikulti, das Stadtbild sehr vielfältig mit dem alten Dom und den modernen Stadtvierteln. Am Gesellschaftsabend planen wir, in die Skybar zu gehen und einen spektakulären Blick über Köln zu genießen. Natürlich ist das Programm noch flexibel und wir freuen uns über Vorschläge von Seiten beider Fachgesellschaften.

Wichtige Termine:
Bereits jetzt zum Gemeinschaftskongress anmelden und bis zum 15. Juli 2018 den Frühbucherrabatt sichern. Abstracts können noch bis zum 15. April 2018 eingereicht werden. Sämtliche Informationen zum Kongress der DGG und DGGG gibt es auf der Kongress-Webseite.

Weitere Informationen:

http://www.gerontologie-geriatrie-kongress.org/

Torben Brinkema | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?
23.04.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics