Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

German PV Market Briefing 2013

07.02.2013
„German PV Market Briefing 2013“: Zum sechsten Mal kommen die Entscheider der Photovoltaikbranche zusammen und diskutieren die Zukunft der deutschen Solarindustrie, die Förderung von Solarspeichern und mögliche Marktpotentiale.

Das „German PV Market Briefing“ von EuPD Research ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil im Kalender der Solarindustrie. Jährlich treffen sich die Entscheider der Branche zum Austausch über Marktentwicklungen, Potentiale und aktuelle Entwicklungen im Bereich der Photovolatik.

Am 21. Februar 2013 kommen die Industrie, Analysten und Meinungsführer der Branche im „Steigenberger Airport Hotel“ in Frankfurt am Main zusammen und diskutieren die aktuelle Marktsituation in Deutschland. Dabei stehen in drei Sessions der Deutsche Photovoltaikmarkt mit seinen Herausforderungen, Chancen und Möglichkeiten ebenso im Mittelpunkt der Diskussion, wie das Erneuerbare-Energien-Gesetz und mögliche förderunabhängige Geschäftsmodelle.

Neben den Marktprognosen und Zubauzahlen richten die Analysten von EuPD Research den Blick auch auf die aktuellen Vorschläge aus dem Bundesumweltministerium, nach denen auch eine Deckelung der EEG-Umlagen erwogen wird. Chancen und Risiken eines solchen angepassten Fördermodells werden ebenso erörtert wie die Notwendigkeit einer Förderung von Solarspeichern und den möglichen Auswirkungen einer solchen Entscheidung. Dabei werden auch kritische Stimmen zu Wort kommen, die eine solche Förderung für überschätzt halten. Thema werden auch die viel diskutierten Schutzzölle und daraus resultierende mögliche Vorzieh-Effekte sein.

Neben Markus Lohr, Senior Analyst von EuPD Research, diskutieren in dieser Runde auch Cornelia Viertl, Referentin für Solarenergie und Tiefengeothermie vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Jörg Mayer, Geschäftsführer des Bundesverbands der Solarindustrie, und Dr. Günther Ebert vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE/BVES. Abgerundet wird das Panel durch Dr. Holger Krawinkel, Fachbereichsleiter für den Bereich Bauen, Energie und Umwelt im Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Angesichts gekürzter Förderung und zunehmender Dezentralisierung der Stromversorgung werden in einem eigenen Themenblock am Nachmittag auch mögliche förderunabhängige Geschäftsmodelle diskutiert und die Rolle der Energieversorger erörtert. Dr. Alexander Dlouhy, Partner der internationalen Anwaltskanzlei White & Case LLP erläutert rechtliche Rahmenbedingen und liefert damit die Grundlage der Diskussion. Auch die Zukunft der Freiflächenanlagen und die Chancen von Power Purchase Agreements werden diskutiert.

Tobias Schütt, Gründer und Geschäftsführer der DZ-4 GmbH, gibt anschließend einen praktischen Erfahrungsbericht am Beispiel deutscher Stromversorger. An der abschließenden Paneldiskussion beteiligt sich auch Florian Meyer-Delpho, Geschäftsführer von Greenergetic. Er gibt einen aktuellen Einblick in die Herausforderungen und Chancen für Stadtwerke im PV-Privatkundensegment.

Begleitet wird jede Session von einer individuellen Meinungsbenchmark und einen Voting. In Echtzeit können so alle Teilnehmer vor Ort ihre Meinung per Knopfdruck übermitteln und damit ein direktes Stimmungsbild zeichnen. Die Ergebnisse werden dann im Rahmen der Diskussion aufgegriffen und können direkt von den Experten kommentiert und analysiert werden. Den Abschluss der Veranstaltung bildet naturgemäß der Blick in die Zukunft.

Hintergründe zum „German PV Market Briefing 2013“
Alle Informationen zum „German PV Market Briefing 2013“, ein ausführliches Programm und Hinweise zur Anmeldung finden Sie hier. Unterstüzt wird die Veranstaltung vom Berlin Solar Network, dem Bundesverband Solarwirtschaft, dem Bundesverband Energiespeicher vom Deutschen CleanTech Institut, der Intersolar Europe, von IPVEA, der Joint Forces for Solar Global, der PV Group Semi, SolarInput e.V., Solarvalley, und dem VDMA.

Zur Registrierung und zur Anmeldung als Teilnehmer besuchen Sie unsere Webseite oder wenden Sie sich an: Pia-Antonia Neise | Project Manager | p.neise@eupd-research.com

Mit Fragen zum „German PV Market Briefing 2013“, zum deutschen Photovoltaikmarkt, oder zu EuPD Research wenden Sie sich bitte an unsere Pressestelle.

EuPD Research – Head Office
Adenauerallee 134
D-53113 Bonn
Fon +49 (0)228 97143-0
Fax +49 (0)228 97143-11
press@eupd-research.com
EuPD Research – US Office
c/o HRC USA Corp.
870 Market Street, Suite 1055
San Francisco, CA 94102
Fon +1 (415) 523 0277
welcome@hrc-usa-corp.com
www.hrc-usa-corp.com
Über EuPD Research:
EuPD Research ist ein international tätiger und auf B2B-Marktforschung fokussierter Dienstleister. Wir kombinieren tief greifende Marktkenntnis mit methodischer Professionalität und bieten somit unseren Kunden nicht nur profunde Marktdaten, sondern darüber hinaus praktische und zukunftsorientierte Entscheidungshilfen. Dadurch sichern wir Ihnen den optimalen Mehrwert durch praktische Anwendungen. Unsere Forschung umfasst die gesamte Bandbreite quantitativer sowie qualitativer Methoden und wird von unseren Analysten effizient und kundenorientiert eingesetzt. Die Forschungsdaten werden von einem spezialisierten und multilingualen Interviewercenter erhoben und unseren weltweit tätigen Kunden zur Verfügung gestellt.

| EuPD Research
Weitere Informationen:
http://www.eupd-research.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie