Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gereizte Stimmung im Bauch - Reizmagen und Reizdarm

30.10.2008
Magen-Darm-Tag am 8.11.2008
von 9.00 bis 13.00 Uhr
im Hörsaal der Medizinischen Klinik
Albert-Einstein-Allee 23, 89081 Ulm, Oberer Eselsberg

Rund 15 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter allgemeinen Beschwerden im Magen-Darm-Trakt. Werden keine organischen Gründe dafür gefunden, lautet die Diagnose oft Reizdarm oder Reizmagen.

Weil die genauen Ursachen für die Empfindlichkeit von Magen und Darm bis heute nicht eindeutig geklärt sind, war und ist es für die Betroffenen oft schwer, mit ihrem Leiden ernst genommen zu werden. Ärzte und Wissenschaftler des Universitätsklinikums erklären am Magen-Darm-Tag 2008, was man über die Entstehung der Krankheit weiß, wie man sie erkennen und behandeln kann und stehen für Fragen des Publikums zur Verfügung.

Reizmagen und Reizdarm machen sich durch Schmerzen im Oberbauch, Völlegefühl, schmerzhafte Blähungen oder Stuhlunregelmäßigkeiten bemerkbar und schränken die Lebensqualität der Betroffenen ein.

"Wir können die Krankheit heute trotz der recht unspezifischen Beschwerden sehr genau diagnostizieren", erklärt PD Dr. Götz von Wichert, Leitender Oberarzt an der Ulmer Universitätsklinik für Innere Medizin I. "Für die Betroffenen ist wichtig zu wissen, dass ihre Krankheit weder bedrohlich ist noch ein erhöhtes Risiko für das Auftreten anderer Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes bedeutet."

Menschen mit Reizmagen oder -darm leiden unter einer erhöhten Empfindlichkeit im Magen-Darm-Bereich. Bei der Entstehung können u. a. Entzündungen eine Rolle spielen, eine Fehlbesiedlung des Darms z. B. mit Bakterien oder eine gestörte Übermittlung von Schmerzsignalen. "Das Gehirn erhält über das vegetative Nervensystem Informationen, z. B. über Darmbewegungen, die bei gesunden Menschen geblockt sind. Normale Vorgänge im Darm können so als Schmerz wahrgenommen werden", erläutert Dr. von Wichert. Auch psychische Faktoren gehören zu den möglichen Gründen für die Entstehung von Reizdarm und Reizmagen.

Als Therapie hilft häufig eine gezielte Ernährungsumstellung, bei der je nach Beschwerden z. B. bestimmte Quellstoffe eingesetzt werden. Vorübergehend können auch spannungs- oder schmerzlösende Medikamente eingesetzt werden, die dem Magen-Darm-Bereich Entspannung und damit die Absenkung der Reizschwelle ermöglichen. In bestimmten Fällen kann auch eine Psychotherapie helfen.

Der Magen-Darm-Tag ist eine deutschlandweite Veranstaltung der Gastro-Liga e.V.. Der Ulmer Informationstag ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf regen Besuch und vermitteln gerne Gesprächspartner.

Petra Schultze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500 43025
Fax: +49 - (0)731 - 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie