Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geothermiekongress 2009 - Bochum erwartet eine spannende Veranstaltung

31.07.2009
2009 war bislang ein spannendes Jahr für die Geothermie und spannend dürfte es weitergehen. Selten stand die Energie aus der Tiefe derart in der öffentlichen Diskussion wie in den vergangenen Monaten. Das lässt für das zentrale Ereignis der Branche, dem Geothermiekongress 2009 vom 17.-19.11.09 in Bochum spannende Beiträge und Diskussionen erwarten.

Langsam zeigt sich, dass mit der Entwicklung geothermischer Niedertemperaturkraftwerke eine neue, erfolgreiche Technologielinie in den deutschen Kraftwerkspark eingebracht wurde. In Unterhaching ging Deutschlands dritte Stromerzeugungsanlage ans Netz, zwei weitere, kleinere, in Bruchsal und Simbach am Inn werden folgen.

5 Anlagen werden es dann Ende 2009 sein, jede auf ihre Weise innovativ und wegweisend. Klein, aber spektakulär ist z. B. das, was in Simbach aufgebaut wird. Dort versorgen seit Anfang dieses Jahrzehnts zwei Tiefbohrungen die Fernwärmenetze der bayerischen Kommune und der auf der anderen Seite des Inns gelegenen oberösterreichischen Stadt Braunau. Die Temperatur des Thermalwassers beträgt 80 °C, eigentlich zu niedrig, um eine Stromproduktion in Gang zu bringen. Genau das geschieht aber derzeit in einem international angelegten Forschungs- und Entwicklungsprojekt. In Südbayern und am Oberrhein befinden sich weitere Anlagen im Bau. Auch 2010 wird es also Zuwachs geben.

Knapper werdende konventionelle Ressourcen und eine instabile Situation bei den Preisen für fossile Rohstoffe verunsichern die Verbraucher und machen auch Wärme aus tiefen geothermischen Systemen wirtschaftlich immer interessanter. Die Nachfrage nach langfristigeren Lösungen jenseits von Gas und Öl ist insbesondere in den süddeutschen Thermalwasserregionen enorm. Bestehende Projekte wachsen weiter, neue kommen hinzu. In Erding bei München musste sogar ein zweites Heizwerk errichtet werden, um die gestiegene Nachfrage decken zu können. Im Umfeld der bayerischen Hauptstadt entstehen in Poing, Unterföhring und als Gemeinschaftsvorhaben der Gemeinden Aschheim, Kirchheim, Feldkirchen gleich drei neue Fernwärmeversorgungen.

Allerdings bereitet das gegenwärtige weltwirtschaftliche Umfeld vielen Akteuren Probleme bei der Finanzierung von Projekten der Tiefen Geothermie. Dagegen müssen kreative und intelligente Lösungen gesetzt werden. Die Skepsis vor geologischen Risiken spielt noch immer eine hemmende Rolle. Die technischen und finanziellen Instrumente zur Absicherung der Vorhaben sind aber in den vergangenen Jahren entscheidend weiterentwickelt worden.

Die seit Anfang 2009 geltenden neuen Einspeisevergütungen für geothermischen Strom haben der Branche einen neuen Schub verpasst. Gespannt darf man abwarten, welche Konsequenzen sich für die Entwicklung petrothermaler Kraftwerkseinheiten ergeben. Die Stadtwerke von Emden und Munster-Bispingen, beide in Niedersachsen, haben erste Studien in Auftrag gegeben. Das Geozentrum in Hannover erhält eine petrothermische Wärmeversorgung aus einem Ein-Bohrloch-System.

Einen breiten Raum nahm die Vereinbarkeit der Nutzung geothermischer Ressourcen mit der großflächigen Einlagerung von CO2 aus fossilen Kraftwerken in den Untergrund ein. Hier wurden Nutzungskonflikte deutlich, die zu wesentlichen Behinderungen beim Ausbau der Tiefen Geothermie führen könnten. Die Gefahr, dass in diesem Zusammenhang einer vorübergehenden Nutzung fossiler Energieträgern Vorrang vor der der langfristigen, erneuerbaren Ressource Geothermie eingeräumt wird, ist noch nicht vom Tisch.

Wachsende, zweistellige Marktanteile oberflächennaher geothermischer Systeme kennzeichnen den Neubaumarkt. In diesem Bereich braucht niemand mehr fossil zu heizen oder für die Kühlung Energie zu verschwenden. Es gibt genügend Alternativen. Die Erdwärme ist die bedeutendste. Die angebotenen Systeme sind wirtschaftlich, komfortabel und in ihren Varianten fast überall einsetzbar. In absehbarer Zeit könnte die Geothermie die Rolle einnehmen, die heute noch vom Erdgas besetzt wird. Überall in Deutschland sind viele neue Arbeitsplätze entstanden, bei der Herstellung von Wärmepumpen, Sondenrohren und anderen Komponenten, im Vertrieb und bei den Bohrunternehmen.

Unverkennbar ist aber auch der Trend zum Einsatz finanziell billiger, aber energetisch wenig effizienter Luftwärmepumpen. Es gibt eine anhaltende Diskussion um Grundwasserschutz und geologische Probleme bei oberflächennahen geothermischen Anlagen. Diese ist ernst zu nehmen und fordert fundierte Antworten. Der wachsende Markt lockt Akteure an, die unzureichende Arbeitsergebnisse abliefern und Qualitätsstandards nicht einhalten. Dem kann mit Verbraucheraufklärung entgegen gewirkt werden. Die wirtschaftliche Krise und sinkende Bevölkerungszahlen lassen den Neubaumarkt schrumpfen. Für die Sanierung von Bestandsbauten müssen daher energetisch überzeugende, wirtschaftlich tragbare Konzepte gefunden werden, die es der Branche ermöglichen, verstärkt in diesen entscheidenden Bereich einzusteigen.

International werden die Impulse, die von Deutschland ausgehen, mit wachsendem Interesse wahrgenommen. Für die deutsche Branche, die in vielen Bereichen technologische Spitzenplätze besetzt, ist das eine hoffnungsvolle Ausgangslage.

Beträchtliche Erfolge, neue Entwicklungen, große Herausforderungen, in diesem Spannungsfeld bewegt sich die Geothermie derzeit. Dieses Spannungsfeld wird der Kongress 2009 in Bochum abdecken müssen. "Als Veranstalter erwarten wir ein volles Haus im RuhrCongress", so Prof. Horst Rüter vom Präsidium des Bundesverbandes Geothermie.

Werner Bussmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dergeothermiekongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten