Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geothermiekongress 2009 - Bochum erwartet eine spannende Veranstaltung

31.07.2009
2009 war bislang ein spannendes Jahr für die Geothermie und spannend dürfte es weitergehen. Selten stand die Energie aus der Tiefe derart in der öffentlichen Diskussion wie in den vergangenen Monaten. Das lässt für das zentrale Ereignis der Branche, dem Geothermiekongress 2009 vom 17.-19.11.09 in Bochum spannende Beiträge und Diskussionen erwarten.

Langsam zeigt sich, dass mit der Entwicklung geothermischer Niedertemperaturkraftwerke eine neue, erfolgreiche Technologielinie in den deutschen Kraftwerkspark eingebracht wurde. In Unterhaching ging Deutschlands dritte Stromerzeugungsanlage ans Netz, zwei weitere, kleinere, in Bruchsal und Simbach am Inn werden folgen.

5 Anlagen werden es dann Ende 2009 sein, jede auf ihre Weise innovativ und wegweisend. Klein, aber spektakulär ist z. B. das, was in Simbach aufgebaut wird. Dort versorgen seit Anfang dieses Jahrzehnts zwei Tiefbohrungen die Fernwärmenetze der bayerischen Kommune und der auf der anderen Seite des Inns gelegenen oberösterreichischen Stadt Braunau. Die Temperatur des Thermalwassers beträgt 80 °C, eigentlich zu niedrig, um eine Stromproduktion in Gang zu bringen. Genau das geschieht aber derzeit in einem international angelegten Forschungs- und Entwicklungsprojekt. In Südbayern und am Oberrhein befinden sich weitere Anlagen im Bau. Auch 2010 wird es also Zuwachs geben.

Knapper werdende konventionelle Ressourcen und eine instabile Situation bei den Preisen für fossile Rohstoffe verunsichern die Verbraucher und machen auch Wärme aus tiefen geothermischen Systemen wirtschaftlich immer interessanter. Die Nachfrage nach langfristigeren Lösungen jenseits von Gas und Öl ist insbesondere in den süddeutschen Thermalwasserregionen enorm. Bestehende Projekte wachsen weiter, neue kommen hinzu. In Erding bei München musste sogar ein zweites Heizwerk errichtet werden, um die gestiegene Nachfrage decken zu können. Im Umfeld der bayerischen Hauptstadt entstehen in Poing, Unterföhring und als Gemeinschaftsvorhaben der Gemeinden Aschheim, Kirchheim, Feldkirchen gleich drei neue Fernwärmeversorgungen.

Allerdings bereitet das gegenwärtige weltwirtschaftliche Umfeld vielen Akteuren Probleme bei der Finanzierung von Projekten der Tiefen Geothermie. Dagegen müssen kreative und intelligente Lösungen gesetzt werden. Die Skepsis vor geologischen Risiken spielt noch immer eine hemmende Rolle. Die technischen und finanziellen Instrumente zur Absicherung der Vorhaben sind aber in den vergangenen Jahren entscheidend weiterentwickelt worden.

Die seit Anfang 2009 geltenden neuen Einspeisevergütungen für geothermischen Strom haben der Branche einen neuen Schub verpasst. Gespannt darf man abwarten, welche Konsequenzen sich für die Entwicklung petrothermaler Kraftwerkseinheiten ergeben. Die Stadtwerke von Emden und Munster-Bispingen, beide in Niedersachsen, haben erste Studien in Auftrag gegeben. Das Geozentrum in Hannover erhält eine petrothermische Wärmeversorgung aus einem Ein-Bohrloch-System.

Einen breiten Raum nahm die Vereinbarkeit der Nutzung geothermischer Ressourcen mit der großflächigen Einlagerung von CO2 aus fossilen Kraftwerken in den Untergrund ein. Hier wurden Nutzungskonflikte deutlich, die zu wesentlichen Behinderungen beim Ausbau der Tiefen Geothermie führen könnten. Die Gefahr, dass in diesem Zusammenhang einer vorübergehenden Nutzung fossiler Energieträgern Vorrang vor der der langfristigen, erneuerbaren Ressource Geothermie eingeräumt wird, ist noch nicht vom Tisch.

Wachsende, zweistellige Marktanteile oberflächennaher geothermischer Systeme kennzeichnen den Neubaumarkt. In diesem Bereich braucht niemand mehr fossil zu heizen oder für die Kühlung Energie zu verschwenden. Es gibt genügend Alternativen. Die Erdwärme ist die bedeutendste. Die angebotenen Systeme sind wirtschaftlich, komfortabel und in ihren Varianten fast überall einsetzbar. In absehbarer Zeit könnte die Geothermie die Rolle einnehmen, die heute noch vom Erdgas besetzt wird. Überall in Deutschland sind viele neue Arbeitsplätze entstanden, bei der Herstellung von Wärmepumpen, Sondenrohren und anderen Komponenten, im Vertrieb und bei den Bohrunternehmen.

Unverkennbar ist aber auch der Trend zum Einsatz finanziell billiger, aber energetisch wenig effizienter Luftwärmepumpen. Es gibt eine anhaltende Diskussion um Grundwasserschutz und geologische Probleme bei oberflächennahen geothermischen Anlagen. Diese ist ernst zu nehmen und fordert fundierte Antworten. Der wachsende Markt lockt Akteure an, die unzureichende Arbeitsergebnisse abliefern und Qualitätsstandards nicht einhalten. Dem kann mit Verbraucheraufklärung entgegen gewirkt werden. Die wirtschaftliche Krise und sinkende Bevölkerungszahlen lassen den Neubaumarkt schrumpfen. Für die Sanierung von Bestandsbauten müssen daher energetisch überzeugende, wirtschaftlich tragbare Konzepte gefunden werden, die es der Branche ermöglichen, verstärkt in diesen entscheidenden Bereich einzusteigen.

International werden die Impulse, die von Deutschland ausgehen, mit wachsendem Interesse wahrgenommen. Für die deutsche Branche, die in vielen Bereichen technologische Spitzenplätze besetzt, ist das eine hoffnungsvolle Ausgangslage.

Beträchtliche Erfolge, neue Entwicklungen, große Herausforderungen, in diesem Spannungsfeld bewegt sich die Geothermie derzeit. Dieses Spannungsfeld wird der Kongress 2009 in Bochum abdecken müssen. "Als Veranstalter erwarten wir ein volles Haus im RuhrCongress", so Prof. Horst Rüter vom Präsidium des Bundesverbandes Geothermie.

Werner Bussmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dergeothermiekongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten