Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geologische Speicherung von CO2

30.11.2009
Rund 160 Experten treffen sich vom 30. November bis zum 1. Dezember 2009 an der RWTH-Aachen zu einem internationalen Erfahrungsaustausch über die Perspektiven der geologischen Speicherung des Treibhausgases CO2.

Viele Studien gehen davon aus, dass auch in den kommenden Jahrzehnten die Kohle ein bedeutender Bestandteil im weltweiten Energiemix sein wird. Damit die anspruchsvollen Klimaschutzziele eingehalten werden, ist der Bau CO2-armer Kraftwerke eine wichtige Voraussetzung.

Als eine mögliche Schlüsseltechnologie gilt hier CCS (CCS = Carbon Capture and Storage), die sich nicht nur im Kraftwerksbereich, sondern in vielen anderen CO2-intensiven Technologiebereichen, wie beispielsweise in der Stahlproduktion oder in der Zementindustrie, aber auch bei der Erzeugung von regenerativer Energie aus Biomasse einsetzen läßt.

Von zentraler Bedeutung für die erfolgreiche Einführung dieser Technologie ist jedoch die dauerhaft sichere geologische Speicherung des abgeschiedenen Kohlendioxids (CO2). In der öffentlichen Diskussion werden immer wieder die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger offenkundig, die um die Sicherheit dieser neuen Technologie fürchten. "Für eine sachliche Diskussion ist die objektive Information durch die Forschung daher unentbehrlich", sagt Dr. Ludwig Stroink, der die Fachtagung gemeinsam mit den Aachener Kollegen organisiert hat.

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprogramms GEOTECHNOLOGIEN, befassen sich Wissen-schaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachdisziplinen und Forschungseinrichtungen mit Machbarkeits- und Sicherheitsaspekten der CO2-Speicherung und mit der Entwicklung neuer Technologien für eine sichere Langzeitspeicherung des Klimagases.

In Deutschland besteht damit eine breit gefächerte wissenschaftliche Expertise, die den Anspruch erhebt, die verschiedenen Aspekte dieser neuen Technologie unabhängig zu erörtern. Zentrale Fragen sind dabei: Welche Chancen eröffnet die CCS-Technologie dem Klimaschutz und dem Technologiestandort Deutschland und welche Risiken ergeben sich für die Bevölkerung und die Umwelt?

Die Ergebnisse der laufenden Forschungsarbeiten werden in den nächsten zwei Tagen in Aachen vorgestellt. Die Beiträge berücksichtigen auch Vorhaben, die durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), im Rahmen des COORETEC-Programms, gefördert werden. Gäste aus Kanada, Frankreich, den Niederlanden und Österreich beteiligen sich an diesem internationalen Wissensaustausch.

GEOTECHNOLOGIEN ist ein geowissenschaftliches FuE-Programm, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. In interdisziplinären Forschungsverbünden zwischen Wissenschaft und Wirtschaft werden neue Konzepte zur Nutzung der Erde und zum Schutz der auf ihr lebenden Menschen entwickelt. In über 100 Verbundprojekten sind bislang 44 Universitäten, 31 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und 55 Unternehmen beteiligt.

Kontakt:
Dr. Ludwig Stroink; Tel.: 0331 288 1070; Mobil: 0172 38 54 762
E-Mail: stroink@gfz-potsdam.de; www.geotechnologien.de

Dr. Ludwig Stroink | idw
Weitere Informationen:
http://www.geotechnologien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise