Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geographen leisten Beitrag zur Klimapolitik

09.10.2008
Universität Jena veranstaltet vom 13.-17. Oktober Symposium für globale Fernerkundung

Wälder sind eine essentielle natürliche Ressource und sorgen für Lebensraum, sauberes Wasser und reine Luft. Sie schützen vor den Auswirkungen des Klimawandels und speichern Kohlenstoff.

"Trotz der enormen Bedeutung für Mensch und Klima sind diese Leistungen der Wälder unterbewertet", weiß Dr. Martin Herold von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Klimakonvention der Vereinten Nationen möchte deshalb in Zukunft die Bedeutung der Wälder stärken. "Knapp ein Fünftel der weltweit von Menschen verursachten Kohlenstoffemissionen werden durch die Abholzung der Wälder hervorgerufen. In der Diskussion um das Kyoto-Folgeabkommen soll es Anreize geben, den wichtigen Kohlenstoffspeicher Wald langfristig zu sichern", macht der Experte für Fernerkundung deutlich.

Er organisiert federführend das 3. GOFC-GOLD Land Cover Symposium, das vom 13. bis 17. Oktober an der Universität Jena stattfindet und sich der Erdbeobachtung globaler Waldflächen widmet. "Um globale Veränderungen im Waldbestand zu erfassen und somit die Umsetzung der UN-Klimakonvention zu unterstützen, sind effiziente und international anerkannte Beobachtungsinstrumente nötig", erklärt der Jenaer Geograph. Einheitliche und umsetzbare technische Richtlinien innerhalb der internationalen Wissenschafts- und Anwendergemeinde zu entwickeln ist eines der Ziele, mit denen sich das von Fernerkundungsexperten und Raumfahrtbehörden ins Leben gerufene Programm GOFC-GOLD (Global Observation of Forest Cover - Global Observation of Land Dynamics) befasst. Alle zwei Jahre findet hierzu ein internationales Symposium statt.

In diesem Jahr werden internationale Experten aus 29 Ländern an der Friedrich-Schiller-Universität erwartet, wo sich das von der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA geförderte Projektbüro von GOFC-GOLD befindet. Die Vernetzung regionaler Partner als Voraussetzung einer kontinuierlichen und konsistenten Waldkartierung ist eines der wichtigsten Ziele des Symposiums. Nicht nur Fernerkundler und Förster kommen in die Stadt an der Saale, sondern auch Vertreter der UN, der Klimakonvention und nationaler Behörden. "Uns ist vor allem die enge Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern und großen Staaten wie Russland und Kanada wichtig, da sich hier große Teile des weltweiten Waldbestands befinden", weiß Herold.

Seit Beginn des Programms 2004 hat sich das Jenaer Projektbüro zum Knotenpunkt eines globalen Forschungsnetzwerkes entwickelt, das u. a. einen wichtigen Beitrag zur UN Klimakonvention leistet. Mit wachsender Bedeutung des Programms nimmt auch der politische Einfluss zu: "Wir hoffen, mit dem Symposium den wichtigen Beitrag der Erdbeobachtung zur Umsetzung der Klimakonventionen weiter voranzutreiben", so Prof. Christiane Schmullius, Inhaberin des Lehrstuhls für Fernerkundung, die das Jenaer Projektbüro leitet. "Es wäre ein wichtiger Schritt, den zuständigen Gremien eine verlässliche und unabhängige Methodik für zukunftsweisende Entscheidungen an die Hand zu geben."

Kontakt:
Dr. Martin Herold
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Grietgasse 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948887
E-Mail: m.h[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.gofc-gold.uni-jena.de/sites/Jena08.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie