Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geographen leisten Beitrag zur Klimapolitik

09.10.2008
Universität Jena veranstaltet vom 13.-17. Oktober Symposium für globale Fernerkundung

Wälder sind eine essentielle natürliche Ressource und sorgen für Lebensraum, sauberes Wasser und reine Luft. Sie schützen vor den Auswirkungen des Klimawandels und speichern Kohlenstoff.

"Trotz der enormen Bedeutung für Mensch und Klima sind diese Leistungen der Wälder unterbewertet", weiß Dr. Martin Herold von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Klimakonvention der Vereinten Nationen möchte deshalb in Zukunft die Bedeutung der Wälder stärken. "Knapp ein Fünftel der weltweit von Menschen verursachten Kohlenstoffemissionen werden durch die Abholzung der Wälder hervorgerufen. In der Diskussion um das Kyoto-Folgeabkommen soll es Anreize geben, den wichtigen Kohlenstoffspeicher Wald langfristig zu sichern", macht der Experte für Fernerkundung deutlich.

Er organisiert federführend das 3. GOFC-GOLD Land Cover Symposium, das vom 13. bis 17. Oktober an der Universität Jena stattfindet und sich der Erdbeobachtung globaler Waldflächen widmet. "Um globale Veränderungen im Waldbestand zu erfassen und somit die Umsetzung der UN-Klimakonvention zu unterstützen, sind effiziente und international anerkannte Beobachtungsinstrumente nötig", erklärt der Jenaer Geograph. Einheitliche und umsetzbare technische Richtlinien innerhalb der internationalen Wissenschafts- und Anwendergemeinde zu entwickeln ist eines der Ziele, mit denen sich das von Fernerkundungsexperten und Raumfahrtbehörden ins Leben gerufene Programm GOFC-GOLD (Global Observation of Forest Cover - Global Observation of Land Dynamics) befasst. Alle zwei Jahre findet hierzu ein internationales Symposium statt.

In diesem Jahr werden internationale Experten aus 29 Ländern an der Friedrich-Schiller-Universität erwartet, wo sich das von der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA geförderte Projektbüro von GOFC-GOLD befindet. Die Vernetzung regionaler Partner als Voraussetzung einer kontinuierlichen und konsistenten Waldkartierung ist eines der wichtigsten Ziele des Symposiums. Nicht nur Fernerkundler und Förster kommen in die Stadt an der Saale, sondern auch Vertreter der UN, der Klimakonvention und nationaler Behörden. "Uns ist vor allem die enge Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern und großen Staaten wie Russland und Kanada wichtig, da sich hier große Teile des weltweiten Waldbestands befinden", weiß Herold.

Seit Beginn des Programms 2004 hat sich das Jenaer Projektbüro zum Knotenpunkt eines globalen Forschungsnetzwerkes entwickelt, das u. a. einen wichtigen Beitrag zur UN Klimakonvention leistet. Mit wachsender Bedeutung des Programms nimmt auch der politische Einfluss zu: "Wir hoffen, mit dem Symposium den wichtigen Beitrag der Erdbeobachtung zur Umsetzung der Klimakonventionen weiter voranzutreiben", so Prof. Christiane Schmullius, Inhaberin des Lehrstuhls für Fernerkundung, die das Jenaer Projektbüro leitet. "Es wäre ein wichtiger Schritt, den zuständigen Gremien eine verlässliche und unabhängige Methodik für zukunftsweisende Entscheidungen an die Hand zu geben."

Kontakt:
Dr. Martin Herold
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Grietgasse 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948887
E-Mail: m.h[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.gofc-gold.uni-jena.de/sites/Jena08.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE