Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geographen leisten Beitrag zur Klimapolitik

09.10.2008
Universität Jena veranstaltet vom 13.-17. Oktober Symposium für globale Fernerkundung

Wälder sind eine essentielle natürliche Ressource und sorgen für Lebensraum, sauberes Wasser und reine Luft. Sie schützen vor den Auswirkungen des Klimawandels und speichern Kohlenstoff.

"Trotz der enormen Bedeutung für Mensch und Klima sind diese Leistungen der Wälder unterbewertet", weiß Dr. Martin Herold von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Klimakonvention der Vereinten Nationen möchte deshalb in Zukunft die Bedeutung der Wälder stärken. "Knapp ein Fünftel der weltweit von Menschen verursachten Kohlenstoffemissionen werden durch die Abholzung der Wälder hervorgerufen. In der Diskussion um das Kyoto-Folgeabkommen soll es Anreize geben, den wichtigen Kohlenstoffspeicher Wald langfristig zu sichern", macht der Experte für Fernerkundung deutlich.

Er organisiert federführend das 3. GOFC-GOLD Land Cover Symposium, das vom 13. bis 17. Oktober an der Universität Jena stattfindet und sich der Erdbeobachtung globaler Waldflächen widmet. "Um globale Veränderungen im Waldbestand zu erfassen und somit die Umsetzung der UN-Klimakonvention zu unterstützen, sind effiziente und international anerkannte Beobachtungsinstrumente nötig", erklärt der Jenaer Geograph. Einheitliche und umsetzbare technische Richtlinien innerhalb der internationalen Wissenschafts- und Anwendergemeinde zu entwickeln ist eines der Ziele, mit denen sich das von Fernerkundungsexperten und Raumfahrtbehörden ins Leben gerufene Programm GOFC-GOLD (Global Observation of Forest Cover - Global Observation of Land Dynamics) befasst. Alle zwei Jahre findet hierzu ein internationales Symposium statt.

In diesem Jahr werden internationale Experten aus 29 Ländern an der Friedrich-Schiller-Universität erwartet, wo sich das von der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA geförderte Projektbüro von GOFC-GOLD befindet. Die Vernetzung regionaler Partner als Voraussetzung einer kontinuierlichen und konsistenten Waldkartierung ist eines der wichtigsten Ziele des Symposiums. Nicht nur Fernerkundler und Förster kommen in die Stadt an der Saale, sondern auch Vertreter der UN, der Klimakonvention und nationaler Behörden. "Uns ist vor allem die enge Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern und großen Staaten wie Russland und Kanada wichtig, da sich hier große Teile des weltweiten Waldbestands befinden", weiß Herold.

Seit Beginn des Programms 2004 hat sich das Jenaer Projektbüro zum Knotenpunkt eines globalen Forschungsnetzwerkes entwickelt, das u. a. einen wichtigen Beitrag zur UN Klimakonvention leistet. Mit wachsender Bedeutung des Programms nimmt auch der politische Einfluss zu: "Wir hoffen, mit dem Symposium den wichtigen Beitrag der Erdbeobachtung zur Umsetzung der Klimakonventionen weiter voranzutreiben", so Prof. Christiane Schmullius, Inhaberin des Lehrstuhls für Fernerkundung, die das Jenaer Projektbüro leitet. "Es wäre ein wichtiger Schritt, den zuständigen Gremien eine verlässliche und unabhängige Methodik für zukunftsweisende Entscheidungen an die Hand zu geben."

Kontakt:
Dr. Martin Herold
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Grietgasse 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948887
E-Mail: m.h[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.gofc-gold.uni-jena.de/sites/Jena08.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie