Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genug LebensEnergie für alle?

22.04.2009
Vom 11. bis 16. Mai ist Aachen "Treffpunkt der Wissenschaft"

Die Hochschulstadt Aachen wurde im Wissenschaftsjahr 2009 als einer von bundesweit zehn "Treffpunkten der Wissenschaft" ausgewählt. Initiiert von der Robert Bosch Stiftung und gemeinsam mit dem Deutschen Städtetag stellen bundesweit zehn Städte ihren Forschungsstandort einer breiten Öffentlichkeit dar. Motto dieses Wissenschaftsjahres ist "Forschungsexpedition Deutschland".

In Aachen steht vom 11. bis 16. Mai die Frage "Genug LebensEnergie für alle?" im Mittelpunkt eines umfangreichen Programms der Aachener Hochschulen, der Stadt Aachen sowie des Forschungszentrums Jülich. Bürgern, Schülern und Studierenden haben dabei die Gelegenheit, sich über die unterschiedlichsten Facetten des Themas "Energie" im Rahmen von Ausstellungen, Vorträge, Filmvorführungen und Podiumsdiskussionen zu informieren.

Die Ausstellung "Das Energielabor" des Bürgerforums RWTHextern lädt täglich zwischen 10.00 Uhr und 18.00 Uhr alle Neugierigen und Experimentierfreudigen zum spielerischen entdecken der Kräfte der Natur ins 2. Untergeschoss des SuperC am Templergraben ein. Insbesondere Schulklasse sind herzlich eingeladen, an einer der angebotenen Führungen teilzunehmen. Um Anmeldung wird bei RWTHextern unter Telefon 0241/8093681 oder extern@rwth-aachen.de gebeten. Das JULAB, das Schülerlabor des Forschungszentrums Jülich, wird am 14. und 15. Mai zu Gast im Rahmen des "Energielabors" sein und dem Phänomen der Supraleitung mit spannenden Experimenten nachgehen.

Ein umfangreiches Vortragsprogramm mit Referenten aller beteiligten Einrichtung beschäftigt sich unter anderem mit der Nachhaltigkeit der Energieversorgung, der Schwerkraft, dem Rohstoffwandel sowie den Möglichkeiten zur Emissionsminderung.

Die Verfahrenstechniker der RWTH laden am 13. Mai um 16.00 Uhr zu einer Besichtigung ihrer Versuchshallen in der Turmstraße 3 ein. Hierbei werden Versuchsanlagen gezeigt, die mit dem Thema Energie, Energieerzeugung beziehungsweise erneuerbare Energien zu tun haben. Dies sind zum Beispiel ein Reaktor zur dezentralen Wasserstoffherstellung mittels Bakterien sowie eine Membrananlage zur Luftzerlegung für das CO2-freie Kraftwerk.

Das eine Beschäftigung mit der Thematik Energie nicht zwangsläufig mit Stromerzeugung oder Umweltproblematik in Verbindung stehen muss, zeigt am Freitag, 14. Mai, die Katholischen Hochschule mit dem Vortrag und Workshopangebot "Menschen stark machen -- Der Beitrag von sozialer Arbeit zur Förderung menschlicher Lebensenergie und gesellschaftlicher Ressourcen". Ebenfalls am 14. Mai kommen um 20.00 Uhr die Cineasten im Hörsaal Fo1 des Kármán-Auditoriums bei der Vorführung der atemberaubenden Naturdokumentation "Unsere Erde" voll auf Ihre Kosten. Diese Veranstaltung wird gemeinsam mit dem Filmstudio an der RWTH Aachen e.V. angeboten.
Ein weiteres Highlight ist der Besuch des Ausstellungszuges "Expedition Zukunft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Vom 14. bis 16. Mai 2009 macht der 300 Meter lange Zug Station am Aachener Hauptbahnhof und führt die Besucherinnen und Besucher mit multimediale Installationen, Inszenierungen, interaktive Exponate in die Welt von Morgen.

Die Programmbroschüre "Genug LebensEnergie für alle?" ist ab sofort bei den Aachener Hochschulen, städtischen Einrichtungen dem Forschungszentrum Jülich sowie unter www.aachen.de/treffpunktwissenschaft zu erhalten.

Die Veranstaltergemeinschaft

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.aachen.de/treffpunktwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten