Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genomforschung als Motor der Biotechnologie

17.10.2013
8. CeBiTec-Symposium: Internationale Experten diskutieren in der Universität Bielefeld / Pressegespräch am 28. Oktober

Dank neuer Erkenntnisse aus der Genomforschung wissen Biotechnologen heute detailliert über zelluläre Prozesse Bescheid. Dadurch lassen sich gezielt Produktionsorganismen entwickeln, die in der industriellen Biotechnologie Einsatz finden. Innovative Futtermittelzusätze aber auch neuartige Pharmazeutika und biologisch abbaubare Kunststoffe lassen sich so herstellen.

Das Centrum für Biotechnologie (CeBiTec) der Universität Bielefeld veranstaltet eine internationale Tagung zur Bedeutung der Genomforschung für Biotechnologie: Das 8. CeBiTec-Symposium trägt den Titel „Die Revolution auf dem Gebiet der Genomforschung und ihre Auswirkung auf die Zukunft der Biotechnologie“. Die Tagung wird vom 28. bis 30. Oktober am Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld ausgerichtet.

Informationen zum CeBiTec-Symposium gibt der Tagungsleiter Professor Dr. Alfred Pühler in einem Pressegespräch am Montag, 28. Oktober, um 10.30 Uhr im ZiF (Corner 214).

Die internationale Tagung befasst sich mit aktuellen Erkenntnissen aus der Genomanalyse von ausgewählten Mikroorganismen, Pflanzen und Tieren sowie ihrer anwendungsorientierten Nutzung in der Biotechnologie. Ein zentrales Thema sind auch neue Befunde zu mikrobiellen Gemeinschaften in verschiedenen Lebensräumen, deren genetischer Aufbau mit so genannten Metagenom-Ansätzen untersucht wird.

Auf der Tagung werden auch neue bioinformatische Werkzeuge zur Verarbeitung und Interpretation von Genomdaten vorgestellt. Daneben sollen die jungen Forschungsbereiche Systembiologie und der Synthetischen Biologie ausgelotet werden. „Beide Forschungsgebiete spielen eine Schlüsselrolle für die weitere Fortentwicklung der Biotechnologie“, sagt Tagungsleiter Professor Dr. Alfred Pühler.

Die Konferenz wendet sich an nationale und internationale Arbeitsgruppen, die Genom-basierte Forschungsansätze verfolgen. An der Tagung nehmen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Europa, den USA und Südamerika teil.

Das CeBiTec-Symposium bringt erfahrene Forscherinnen und Forscher mit Nachwuchswissenschaftlern zusammen: Es bietet europäischen Studententeams die Möglichkeit, ihre wissenschaftlichen Ideen und Konzepte zur Synthetischen Biologie vorzustellen und deren Umsetzung in experimentelle Ergebnisse zu zeigen. In einer von Bielefelder Studierenden organisierten Sitzung präsentieren sich Teams aus Paris, Wageningen, Groningen und München. Alle Projekte wurden 2012 in dem Wettbewerb iGEM (international Genetically Engineered Machines competition) in Boston, USA, prämiert. Das iGEM-Treffen hat zum Ziel, transnationale Netzwerke auf dem Gebiet der Synthetischen Biologie zu bilden.

Auf der Tagung geht es auch um aktuelle Fortschritte bei der Weiterentwicklung von Hochdurchsatz-Sequenzierautomaten – kleine und schnelle Geräte zur Entschlüsselung von DNA. Vertreter von international bedeutenden Herstellerfirmen berichten über neue Entwicklungen in der DNA-Sequenzierung.

Weitere Informationen im Internet:
www.cebitec.uni-bielefeld.de
Kontakt:
Prof. Dr. Alfred Pühler, Universität Bielefeld
Centrum für Biotechnologie (CeBiTec)
Telefon: 0521-106-8750
E-Mail: puehler@CeBiTec.Uni-Bielefeld.de
Dr. Werner Selbitschka, Universität Bielefeld
Centrum für Biotechnologie (CeBiTec)
Telefon: 0521-106-8706
E-Mail: werner@CeBiTec.Uni-Bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.cebitec.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie