Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsere Gene unser Schicksal - oder doch alles ganz anders?

28.05.2009
Die Doktoranden Jens Selige und Christopher Schliehe haben gemeinsam mit anderen Studenten des Graduiertenkollegs "Zell-basierte Charakterisierung krankheitsbedingter Mechanismen der Gewebszerstörung und Reparatur" das internationale Symposium "The Roots of Future Biology" organisiert.

Am 4./5. Juni werden hier internationale Experten neue Wege in der Diagnose und Heilung von Krankheiten wie Krebs, Alzheimer und Diabetes vorstellen. Auf dem Programm des Symposiums steht aber auch das hochaktuelle Thema der "Epigenetik".

Sie geht davon aus, dass unser genetisches Material nicht starr ist, sondern dass wir selbst es durch unsere Lebensweise verändern können. Willkommen zu der Veranstaltung sind Studierende und Doktoranden aus Chemie, Biologie und Life Science ebenso wie Mediziner.

Desoxyribunukleinsäure, dieser Zungenbrecher ist der Stoff, aus dem unsere Erbinformationen bestehen, abgekürzt DNA. Hier steckt die Bauanleitung für unseren Körper. Millionen von Informationen. Ist das alles starr und festgelegt oder können wir selbst durch unsere Lebensweise, durch die Stoffe, wie wir aufnehmen oder von denen wir die Finger lassen, etwas an diesem faszinierenden Bauplan ändern? Die Epigenetik sagt: Ja, das ist möglich. Damit würden wir einen faszinierenden Schlüssel in den Händen halten, der es vielleicht in der Zukunft möglich macht, Krankheiten zu heilen, die jetzt unser Verderben sind.

Dies ist nur eines der spannenden Themen, zu denen Christoper Schliehe und Jens Selige gemeinsam mit anderen Studierenden aus dem Fachbereich Biologie internationale Experten eingeladen haben. Sie sind Mitglieder des Graduiertenkollegs "Zell-basierte Charakterisierung krankheitsbedingter Mechanismen der Gewebszerstörung und Reparatur" unter der Leitung von Prof. Marcel Leist, dem einzigen Wissenschaftler Baden-Württembergs, der die Genehmigung erhalten hat, mit embryonalen Stammzellen zu forschen.

Im Blickpunkt der jungen Wissenschaftler stehen weitere Zukunftsthemen im Schnittstellenbereich zwischen Biologie und Medizin. Es geht darum, Licht in das Entstehen von Krankheiten wie Diabetes, Krebs oder Alzheimer zu bringen und damit neue Heilungs- und Therapiewege aufzuzeigen, die heute Vision und morgen Wirklichkeit werden könnten. Dabei spielen auch spezifische Immuntherapien eine wichtige Rolle, bei denen das körpereigene Immunsystem in die Lage versetzt werden soll, sich selbst gegen Erkrankungen optimal zur Wehr zu setzen. Auch das Thema Stammzellenforschung und die Verbindung zum Thema Krebs stehen auf dem Programm der Wissenschaftler. Willkommen zu dem Symposium sind junge Studierende ebenso wie solche, die an ihrer Doktorarbeit arbeiten oder sogar den Doktortitel bereits in der Tasche haben und an ihrem weiteren Karriereweg feilen. Der Besuch der Veranstaltung bringt Studierenden ECTS Punkte. Mediziner, die das Symposium besuchen, können Fortbildungspunkte der Ärztekammer bekommen.

Warum ist die Biologie gerade bei diesen Themen ein starker Partner? Christopher Schliehe sagt: "Alle Krankheiten sind biologisch begründet. Hier stecken demnach die Wurzeln für die Entwicklung neuer medizinischer Therapiemethoden. In der Biologie werden die Grundlagen erforscht. Wer über Wege der Heilung von Krankheiten nachdenkt, der muss sich mit dem beschäftigen, was im Körper passiert."

Anmeldung und Infos: http://www.insel-symposium.com

Claudia Leitenstorfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.insel-symposium.com
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics