Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsere Gene unser Schicksal - oder doch alles ganz anders?

28.05.2009
Die Doktoranden Jens Selige und Christopher Schliehe haben gemeinsam mit anderen Studenten des Graduiertenkollegs "Zell-basierte Charakterisierung krankheitsbedingter Mechanismen der Gewebszerstörung und Reparatur" das internationale Symposium "The Roots of Future Biology" organisiert.

Am 4./5. Juni werden hier internationale Experten neue Wege in der Diagnose und Heilung von Krankheiten wie Krebs, Alzheimer und Diabetes vorstellen. Auf dem Programm des Symposiums steht aber auch das hochaktuelle Thema der "Epigenetik".

Sie geht davon aus, dass unser genetisches Material nicht starr ist, sondern dass wir selbst es durch unsere Lebensweise verändern können. Willkommen zu der Veranstaltung sind Studierende und Doktoranden aus Chemie, Biologie und Life Science ebenso wie Mediziner.

Desoxyribunukleinsäure, dieser Zungenbrecher ist der Stoff, aus dem unsere Erbinformationen bestehen, abgekürzt DNA. Hier steckt die Bauanleitung für unseren Körper. Millionen von Informationen. Ist das alles starr und festgelegt oder können wir selbst durch unsere Lebensweise, durch die Stoffe, wie wir aufnehmen oder von denen wir die Finger lassen, etwas an diesem faszinierenden Bauplan ändern? Die Epigenetik sagt: Ja, das ist möglich. Damit würden wir einen faszinierenden Schlüssel in den Händen halten, der es vielleicht in der Zukunft möglich macht, Krankheiten zu heilen, die jetzt unser Verderben sind.

Dies ist nur eines der spannenden Themen, zu denen Christoper Schliehe und Jens Selige gemeinsam mit anderen Studierenden aus dem Fachbereich Biologie internationale Experten eingeladen haben. Sie sind Mitglieder des Graduiertenkollegs "Zell-basierte Charakterisierung krankheitsbedingter Mechanismen der Gewebszerstörung und Reparatur" unter der Leitung von Prof. Marcel Leist, dem einzigen Wissenschaftler Baden-Württembergs, der die Genehmigung erhalten hat, mit embryonalen Stammzellen zu forschen.

Im Blickpunkt der jungen Wissenschaftler stehen weitere Zukunftsthemen im Schnittstellenbereich zwischen Biologie und Medizin. Es geht darum, Licht in das Entstehen von Krankheiten wie Diabetes, Krebs oder Alzheimer zu bringen und damit neue Heilungs- und Therapiewege aufzuzeigen, die heute Vision und morgen Wirklichkeit werden könnten. Dabei spielen auch spezifische Immuntherapien eine wichtige Rolle, bei denen das körpereigene Immunsystem in die Lage versetzt werden soll, sich selbst gegen Erkrankungen optimal zur Wehr zu setzen. Auch das Thema Stammzellenforschung und die Verbindung zum Thema Krebs stehen auf dem Programm der Wissenschaftler. Willkommen zu dem Symposium sind junge Studierende ebenso wie solche, die an ihrer Doktorarbeit arbeiten oder sogar den Doktortitel bereits in der Tasche haben und an ihrem weiteren Karriereweg feilen. Der Besuch der Veranstaltung bringt Studierenden ECTS Punkte. Mediziner, die das Symposium besuchen, können Fortbildungspunkte der Ärztekammer bekommen.

Warum ist die Biologie gerade bei diesen Themen ein starker Partner? Christopher Schliehe sagt: "Alle Krankheiten sind biologisch begründet. Hier stecken demnach die Wurzeln für die Entwicklung neuer medizinischer Therapiemethoden. In der Biologie werden die Grundlagen erforscht. Wer über Wege der Heilung von Krankheiten nachdenkt, der muss sich mit dem beschäftigen, was im Körper passiert."

Anmeldung und Infos: http://www.insel-symposium.com

Claudia Leitenstorfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.insel-symposium.com
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg
23.02.2017 | Leibniz-Forschungsverbund "Healthy Ageing"

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie